Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

5 Tipps vom ExpertenWarum Autofahren im Winter Schwerstarbeit für die Augen ist

Die Augen müssen sich bei den schwierigen Sichtverhältnissen im Winter beim Autofahren wesentlich mehr anstrengen. So kann man sie unterstützen.

© 2015 Sean Gladwell
 

Es bleibt lange und wird früh wieder dunkel. Nebel hängt über der Straße, Regen fällt auf die Windschutzscheibe, die Fahrbahnen sind nass und die Reflexionen der Lichter blenden. Autofahren ist für unsere Augen immer ein Workout, aber im Winter ist es Schwerstarbeit. Erschwerend kommt dazu: „Wir haben nicht nur mit besonders ungünstigen Sichtverhältnissen, sondern auch mit trockener Klimaanlagenluft zu kämpfen“, sagt Gabriele Machhammer, Landesinnungsmeisterin der Augenoptiker und Optometristen. Sie verrät, worauf man achten sollte:

  1. Nachtblindheit. Das schlechtere Sehen bei Dunkelheit ist oft das erste Anzeichen für eine Sehschwäche wie Kurz- oder Weitsichtigkeit. Untertags wird diese nicht erkannt, in der Dunkelheit können die Augen sie aber schlechter kompensieren. „Wenn man sich beim Fahren in der Nacht besonders unsicher fühlen, sollte man die Sehschärfe kontrollieren lassen“, sagt die Augenoptikerin.
  2. Lüftung reinigen. „Studien haben gezeigt, dass schlecht gereinigte Innenraumfilter genauso wie unregelmäßig desinfizierte Klimaanlagen Keimschleudern sind“, sagt Machhammer. Den Augen droht gerade in der Heizsaison eine regelrechte Attacke, denn sie werden durch Schimmelsporen, Keime und Bakterien gereizt, werden rot oder tränen. „Augenreizungen sind eine häufige Ablenkungsursache beim Autofahren. Das ist den wenigsten bewusst.“
  3. Richtige Brille. „Eine Alltags- oder Computerbrille, die im Büro und daheim bestens geeignet ist, hilft wenig, wenn es um autospezifische Herausforderungen geht“, sagt Machhammer. Dazu gehören etwa die Blendung durch nasse Fahrbahnen, Scheinwerfer, tiefstehende Sonne und Schnee. Aber auch der ständige Wechsel zwischen Nah- und Fernsicht und die rasch eintretende Dunkelheit. Spezielle Autofahrerbrillen können diese Probleme dank Polarisationsfilter oder Beschichtungen reduzieren.
  4. Lüftung einstellen. Die Sitzposition vor den Lüftungsschlitzen sorgt dafür, dass die Augen beim Autofahren besonders der Trockenheit ausgesetzt werden. „Lassen Sie warme Luft nicht direkt ins Gesicht strömen“, sagt Machhammer.
  5. Augen befeuchten. Bemerkt man Anzeichen von Trockenheit oder Reizung der Augen, sollte man sie mit Nachbenetzungstropfen ausgleichen“, rät Machhammer.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.