AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Erste AusfahrtDer elektrische Mazda MX-30 fährt sich wie ein Volltreffer

Erste Testfahrt mit Mazdas erstem Elektroauto MX-30. Wir haben in der Hülle eines CX-30 schon einmal die Technik ausgeführt.

Weiterlesen mit unserem Digitalabo

Gratis testen

    Sie erhalten Zugriff auf:

  • Alle Kleine Zeitung Plus Artikel
  • Tägliches E-Paper
  • Smartphone App
Mazdas erstes Elektroauto, der MX-30 © MAZDA
 

Er sieht zwar aus wie ein CX-30 – aber er hört sich nicht so an. Nein, es war und ist keine große Liebe zwischen Mazda und batterieelektrischen Autos. Tief im Inneren glauben sie an saubere Verbrennungsmotoren und die unterschiedlichsten Arten der Hybridisierung.

Kommentare (7)

Kommentieren
scionescio
15
4
Lesenswert?

Man kann es auch anders ausdrücken...

... der Mazda kann nicht einmal 15 Minuten mit „Vollgas“ fahren!!!
Die 200km sind im echten Leben niemals zu erreichen- wenn man von 80% Akkukapazität ausgeht und noch ca. 30km Reserve für die Suche nach der nächsten freien Ladestelle einkalkuliert, bleiben keine 80km echte Reichweite über (und im Winter fehlen da noch einmal gut 25%).
Also ein reines Stadt- oder Zweitauto - aber dafür unnötig groß und viel zu teuer!

Antworten
uno01
1
4
Lesenswert?

Glaubst die deutschen können es besser?

Auch dein Audi schafft das nicht!

Antworten
scionescio
3
4
Lesenswert?

@Uno: Habe ich das behauptet und von welchem Audi sprichst du?

Es ist nur ein weiteres Beispiel für ein völlig unsinniges BEV mit einem lächerlichen Nutzwert - dafür den Sondermüll Akku überhaupt zu produzieren ist schon fast pervers!

Antworten
scionescio
6
5
Lesenswert?

So viele Realitätsverweigerer ...

... aber keiner ist in der Lage zu begründen, was an den Fakten falsch sein soll... Süß ;-)

Antworten
joektn
3
2
Lesenswert?

🤔

Welche Fakten den bitte?

Antworten
joektn
4
6
Lesenswert?

🤔

So ein Unsinn. Wieso sollen im Winter 25% fehlen?
Es gibt deutlich mehr Ladestellen als Zapfsäulen und wenn man sich entsprechende Karten ansieht (sind im Navi jedes E-Autos hinterlegt) hat man nie länger als 5 Minuten bis zur nächsten Ladesäule. Wir haben einen Nissan Leaf seit knapp 3 Jahren als Firmenauto und bald 90.000 km drauf, völlig problemlos und störungsfrei. Zudem ist noch nie jemand damit liegen geblieben und die Reichweite reicht locker aus.

Antworten
scionescio
5
9
Lesenswert?

@Sepperl: Du bist wirklich die Ahnungslosigkeit in Person ...

... sonst wüsstest du, dass die Akkus bei Kälte deutliche Kapazitätseinbußen haben ... bei -7 Grad hat der ADAC 41% bei deinem Leaf festgestellt (ich habe übrigens auch einen im Fuhrpark) - erschwerend kommt hinzu, dass die Akkus bei Kälte beheizt werden müssen und dir deshalb diese Energie nicht mehr zur Verfügung steht.
Denk noch einmal scharf nach und versuche den Unterschied zwischen Ladestelle, Ladesäule und Ladepunkt zu verstehen ...

Antworten