Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

FitnessFünf Tipps von Experten, wie du dich zum Training motivierst

Ausdauernder, schlanker, muskulöser werden – so gut wie jeder sieht Optimierungspotenzial, wenn es um die Fitness, Gesundheit oder um den eigenen Körper geht. Einzig der Weg zum Ziel erfordert Konsequenz. Wir haben fünf Tipps von Fitnesstrainerinnen und Trainern für dich, wie du deinen inneren Schweinehund bezwingst.

Nur Mut - hast du dich erst überwunden, warten jede Menge Spaß und Erfolgserlebnisse auf dich © Iryna
 

Bezahlte Anzeige
Wir alle kennen das: Vor der Arbeit glaubt man keine Zeit zu haben, nach der Arbeit ist man erst einmal hungrig. Wenn man dann zuhause etwas gegessen hat, muss man verdauen. Danach ist es eh schon wieder Abend und das Bett scheint sehr viel verlockender als das Fitnessstudio. Die größte Schwierigkeit ist, sich zu überwinden und zu motivieren. Hast du das erst einmal geschafft, geht der Rest schon fast von allein. Und so schaffst du es:

Find your why – definiere deinen Wunsch nach Veränderung

Ja, Sport ist anstrengend. Das liegt in der Natur der Sache (das heißt jedoch nicht, dass er nicht lustig, schöpferisch und bereichernd ist). Alles, was uns herausfordert, erfordert Überwindung. Wie also überwinden? Indem du dein Ziel definierst. Lege für dich fest, warum du eigentlich trainieren willst. Obwohl es Zeit kostet und gerade der Anfang beschwerlich ist. Eines solltest du dir dabei immer vor Augen halten, macht Fitnesstrainerin Eliza S. aufmerksam: „If it doesn’t challenge you, it won’t change you.“ Du musst deine Komfortzone verlassen, um Veränderung zu erwirken. Die gute Nachricht: Mit der Zeit wird das Training selbst zu deinem Purpose – also zu deinem Motivationsmotiv. Einfach weil es immer mehr Spaß macht, je besser du wirst und je mehr der Fortschritt spürbar wird.

Die Fitnesstrainerinnen und Trainer Fabian V., Lisa T., Eliza S., Jürgen H., Theresa K., Ines L. und Stefan W. geben Tipps zum Durchstarten Foto © Jorj Konstantinov

Setze dir erreichbare Ziele

Du weißt wo du hinwillst – aber der Weg erscheint dir als allzu lange? Zwischenziele sind wichtig! Setze dir selbst kleine Meilensteine. Das pusht dich zusätzlich, wenn du deinen Trainingsplan einhältst! Ein zeitliches Limit kannst du dir setzen – muss ist es jedoch nicht. Wichtig ist, dass du nicht die Freude verlierst. Bei zu viel Druck kann das schon mal passieren. „Niemand kann dir garantieren, dass du ein Ziel in einer bestimmten Zeit erreichst. Aber du wirst garantiert kein Ziel erreichen, das du dir nie gesetzt hast“, unterstreicht Trainer Stefan W.

Ohne Fleiß kein Preis. Wenn du dein Ziel erreichst, gibt dir das dafür ein doppelt gutes Gefühl Foto © fizkes

Integriere Sport in deinen Alltag

Wenn du erst jeden Tag eine Lücke in deinem Terminkalender finden musst, um eine Trainingseinheit unterzubringen, legst du dir nur selbst Hürden in den Weg. Finde lieber fixe Tage für deinen Besuch im Fitnessstudio – und halte diese Termine dann auch wirklich ein. „Motivation ist das, was dich starten lässt. Gewohnheit ist das, was dich weitermachen lässt“, macht auch Fitnesstrainer Fabian V. aufmerksam. Übrigens trägt auch regelmäßige Bewegung im Alltag nachweislich viel dazu bei, dich fit zu halten und Kalorien zu verbrennen. Das muss jetzt gar nichts Aufregendes sein. Fahre zum Beispiel mit dem Fahrrad zu Arbeit, benutze die Stiege und nicht den Lift oder geh zu Fuß zu deinen Kollegen statt sie anzurufen.  

Mit dem Rad zu Arbeit? Auch kleine tägliche "Bewegungseinheiten" machen in Summe viel aus Foto © zinkevych

Lerne auch kleine Erfolge zu schätzen

Du bist nach deinen gewohnten drei Sätzen einer Übung nicht mehr aus der Puste, wie noch zu Beginn deines Trainings? Du beginnst deinen Muskelaufbau zu spüren? Dein Rücken schmerzt nicht mehr nach einem Tag im Büro oder die Hose sitzt schon etwas lockerer? Gratuliere! Da darfst du ruhig guten Gewissens stolz auf dich sein und dich auch ein bisschen feiern. Denn: „Erfolg tritt ein, wenn deine Träume größer werden als deine Ausreden“, so Trainer Jürgen H. Du bist also auf dem richtigen Weg, weiter so!

Gemeinsam hat man mehr Spaß Foto © Konstantinov (2)

Mit Spaß, Musik und einer Community geht alles leichter

Normales Gerätetraining macht dir keinen Spaß? Dann finde etwas, das es macht – Spaß ist nämlich wichtig, um an deinem Fitnessplan dran zu bleiben. Bei Workouts mit dem Trainer oder in der Gruppe profitierst du von einem zusätzlichen Motivationsschub. Zudem darf im Gruppentraining auch mal gelacht und spielerisch trainiert werden, und du bekommst Hilfestellungen, wenn du dich bei einer Übung nicht auskennst. Ums auf den Punkt zu bringen: „You’ll never train alone“, so Ines L. – trainiere in einem guten Fitnessstudio und du wirst nie alleingelassen.

Prinzipiell sollest du offen sein und dich auch neuen Herausforderungen stellen – ob in der Gruppe oder im Einzeltraining. Wenn du sie bewältigt hast, kannst du doppelst stolz auf dich sein.

Fühlst du dich bereit?

Dann starte dein Training! Im neuen Merkur Gym findest die verschiedensten Kurse, top ausgebildete Trainer und nach deiner Einheit kannst du dich massieren lassen oder in der Sauna entspannen. Und so nebenbei? Da verwöhnt die detailverliebte Boutique-Studio-Architektur auch noch das Auge!

 

Entstanden in Kooperation mit Merkur Fitness.

Bezahlte Anzeige