Unglaublich!Österreicherin lief Marathon beim Ironman mit gebrochenem Fuß

Das muss man sich einmal vorstellen: Michaela Herlbauer kam bei der Ironman-WM in Hawaii auf den 19. Platz bei den Damen. Und das, obwohl sie die letzten 30 Kilometer (!) im Marathon mit einem gebrochenen Fuß laufen musste. . .

Michi Herlbauer lief 30 Kilometer mit gebrochenem Fuß © Privat/KK
 

Als wäre ein Ironman nicht schon so schwierig genug: 3,8 Kilometer Schwimmen, 180,2 Kilometer Radfahren und 42,195 Kilometer laufen. Bei der WM auf Hawaii geschieht das alles noch unter verschärften Bedingungen: Wind, Hitze - und die besten Gegner der Welt. Jeder, der diese Tortour beendet, ist ein Sieger. So wie Michaela Herlbauer. Die Oberösterreicherin war als einzige österreichische Profi-Triathletin am Start, kam auf den tollen 19. Platz bei den Frauen. Die Besonderheit: Die letzten 30 (!) Kilometer des Marathons lief sie mit gebrochenem Fuß, wie sich am Tag nach dem Rennen bei eingehenden Untersuchungen herausstellte.

Die Enttäuschung war aber trotzdem riesengroß: "Mein Ziel war ganz klar, die Top zehn zu erreichen und von den Trainingsergebnissen und der Form hätte ich das eigentlich drauf haben können", sagte sie. Als 19. kam sie aus dem Wasser auch auf dem Rad lief es besser als erwartet, in ihrer eigentlichen Stärke, dem Marathon, wollte sie dann zulegen. Aber akute Schmerzen im Mittelfuß nach zwölf Lauf-Kilometern ließen den Traum platzen und zwangen sie beinahe zur Aufgabe: "Ich konnte kaum noch auftreten,
es ist rapide schlechter geworden - das Laufen war fast unmöglich!"

Herlbauer kämpfte sich aber doch die verbleibenden 30 Kilometer ins Ziel, blieb in 9:42:12 Stunden sogar unter ihrer Vorjahreszeit, wurde 19. "Auch wenn ich zwischenzeitlich knapp davor war, aufzugeben. Ich wollte es unbedingt durchziehen! Denn die WM aufzugeben ist wahrscheinlich noch schmerzhafter, als ein kaputter Fuß. Auch mental ist es leichter zu verarbeiten, als wenn ich aufgegeben hätte." So lief Herlbauer mit einem gebrochenen Mittelfuß zu Ende. Eine heroische Leistung. . .

Kommentare (2)

Kommentieren
büffel
3
5
Lesenswert?

Vorbildwirkung

Dies eine heroische Leistung zu nennen, ist wohl nicht angebracht. Denn Schmerzen sind dazu da, beachtet zu werden. Leider gilt jemand, der dies beachtet und danach handelt, in den Zeiten des privaten Leistungskampfsportes gegen den eigenen Körper, als Schwächling und Versager.
Es wird vielfach nicht mehr Sport getrieben, um gesund zu werden und zu bleiben, sondern um sog. Leistung zu bringen auf Kosten des geschundenen Körpers.

Antworten
Ichweissetwas
2
1
Lesenswert?

Dabei sein ist alles und noch dazu auf Hawaii,

sie wollte einfach nicht aufgeben und stärker sein als ein gebrochener Mittelfuß....

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.