Ausschreibung Wels, Baden, oder das Salzkammergut? Wer wird Europas Kulturhauptstadt 2024?

Die Ausschreibung um den Titel Europas Kulturhauptstadt 2024 hat begonnen. Erste Einblicke und Diskussionen gab es am Freitag bei einer Tagung in Wien. Die Shortlist wird im Februar 2019 bekannt gegeben, eine Entscheidung folgt Ende 2019.

Bad Ischl bewirbt sich mit der Region Salzkammergut © 
 

In fünf Jahren ist es soweit: 2024 richtet Österreich nach Graz 2003 und Linz 2009 wieder eine Europäische Kulturhauptstadt aus. In Wien trafen sich am Freitag die Vertreter von Bewerbern sowie Experten anlässlich der offiziellen Ausschreibung zur Tagung "Mehr Kultur durch mehr Europa", die von SPÖ-Kulturminister Thomas Drozda eröffnet wurde.

In weiterer Folge stellten die österreichischen Bewerber ihre Projektideen vor, wobei es gleich mehrere eine ganze Region umfassende Kandidaturen gibt: so etwa aus der Region Rheintal (mit Bregenz, Dornbirn, Feldkirch und Hohenems), Bad Ischl mit der Region Salzkammergut sowie der Region Obersteiermark West (mit Judenburg und Murau). Klarer als Einzelstädte präsentierten sich Wels, Baden bei Wien und St. Pölten. Im Endeffekt muss jedoch ein Städtename die Bewerbung anführen, die Erweiterung in die Region kann nur informell realisiert werden, wie ein anwesendes Jury-Mitglied der EU ausführte. Dies habe jedoch sowohl bei Essen ("Ruhr 2010") als auch bei Marseille (inklusive Provence) funktioniert.

Jede Stadt, die zur Europäischen Kulturhauptstadt ernannt wurde und zukünftig wird, steht für die unglaubliche Vielfalt Europas. 

Thomas Drozda, Kulturminister

Der Fahrplan für die kommenden Jahre ist fix vorgegeben: Nach der nun erfolgten Ausschreibung finden bis zum Jänner 2018 zwei weitere Workshops mit den Bewerbern statt. Im Februar 2019 wird schließlich die Shortlist der EU-Jury präsentiert. Die in die engere Auswahl gekommenen Städte müssen dann ihre Vorhaben konkretisieren, bevor die Jury im Dezember 2019 ihre Entscheidung fällt. Während der Vorbereitungszeit findet in den Jahren 2020 bis 2023 schließlich ein Monitoring durch die Fachjury statt.

"Jede Stadt, die zur Europäischen Kulturhauptstadt ernannt wurde und zukünftig wird, steht für die unglaubliche Vielfalt Europas", so Drozda in seiner Eröffnungsrede. "Diese Städte symbolisieren sowohl die Geschichte der jeweiligen Region als auch den kulturellen Reichtum Europas." Kunst könne Impulse setzen und einen Perspektivenwechsel ermöglichen, erläuterte der Minister. "Aus meiner Sicht wird es dabei auch um Fragen der kulturellen Teilhabe gehen. Schließlich finden in den wachsenden Städten Menschen mit unterschiedlichen Religionen, Migrationshintergründen, Ausbildungswegen und Einstellungen zusammen."

Die einzelnen Vertreter der Bewerberstädte hielten sich mit konkreten Ideen noch zurück und präsentierten in ihren fünfminütigen, mit Fotos unterlegten Statements hauptsächlich historische Informationen und bestehende kulturelle Aktivitäten. Am Konkretesten war da noch die Region Salzkammergut, vertreten durch ihren Projektmanager Klaus Wallinger, der neue Perspektiven eröffnen und Klischee-Bilder "zurechtrücken" möchte. Ziel sei es, im Zuge der Bewerbung eine lebenswerte Umgebung auch für junge Menschen zu schaffen.

Während Bad Ischl mit zu viel an vorgefertigten Bildern zu kämpfen hat, fragte Hanno Loewy, Direktor des jüdischen Museums in Hohenems, zu Beginn seiner Rheintal-Präsentation: "Wo liegt diese merkwürdige Region überhaupt?" und thematisierte in Folge die Region, die eine "europäische Utopie" darstelle, da es durch den Bodensee eine "verrückte Art von Grenze" gebe und Städte aus drei Ländern hier fast schon ineinander übergingen. "Es ist ein Agglomerat, das wild wuchert." Dementsprechend wolle man sich 2024 Fragen nach Grenzen, der Kolonisierung des Naturraums und auch der Bildung stellen, zumal die meisten jungen Menschen auswandern würden, um sich anderswo zu bilden.

Nach einer Diskussion mit Vertretern der Kulturhauptstädte Temeswar (Timisoara) und Novi Sad, die die Kulturhauptstadt im Jahr 2021 ausrichten werden, diskutierten u.a. der Schriftsteller und Historiker Doron Rabinovici, Cornelia Gerdenitsch vom Austrian Institute of Technology sowie Gerfried Stocker von der Ars Electronica über "Chancen und Herausforderungen einer Europäischen Kulturhauptstadt im Jahr 2024".

Die Initiative Europäische Kulturhauptstadt geht auf die Künstlerin und seinerzeitige griechische Kulturministerin Melina Mercouri zurück. Erste Kulturhauptstadt war 1985 Athen, heuer sind dies Aarhus in Dänemark und Paphos auf Zypern. In Würdigung an die Initiatorin wird an jede Kulturhauptstadt eine EU-Förderung in Höhe von 1,5 Millionen Euro als Melina-Mercouri-Preis vergeben. Ab dem Jahr 2021 können sich auch EU-Beitrittsländer und ab 2024 auch EFTA/EWR-Staaten alle drei Jahre bewerben. Österreich wird 2024 gemeinsam mit Estland und einem EU-Beitrittskandidaten oder EFTA/EWR-Land die Europäische Kulturhauptstadt ausrichten.

Kommentare (3)

Kommentieren
awanagana
0
0
Lesenswert?

2024 Shortliste

Sorry, ich habe den Beitrag zur voreilig abgeschickt. Dass ich auf den Sieger für 2024 gespannt bin, liegt auf der Hand. Aber wir werden frühestens bei der Shortlist-Bekanntgabe Genaueres wissen...

Antworten
awanagana
0
0
Lesenswert?

Vielfalt in Linz

Also aus den Kulturhauptstädten in den letzten Jahren, die ich besichtigt habe, ist Linz mit Abstand jene, wo es mir am Besten gefallen hat. Schon alleine dank der großen Dichte an interessanten Museen und Veranstaltungen. Dazu kommen die Aussichtsplattformen und/oder Wandermöglichkeiten bei Schönwetter. Letztens habe ich auch den Froschberg mit dem Botanischen Garten und Aussicht auf den Mariendom für mich entdeckt.

Antworten
krickente
0
0
Lesenswert?

Kulturhauptstädte Europas

Die wechselnden Kulturhauptstädte gefallen mir richtig gut, weil dadurch die Aufmerksamkeit auf ganz unterschiedliche Facetten von unserem kunterbunten und vielfältigen Europa gelenkt werden. Nach Möglichkeit versuchen wir die von uns aus gut erreichbaren Kulturhauptstädte auch zu besichtigen. Stockholm, Santiago, Linz und Pilsen habe ich schon gesehen und finde es spannend sich mit den kulturellen Aspekten der Städte oder Regionen auseinander zu setzen. Von den Anwärtern für 2024 würde mich selbst das Salzkammergut am meisten ansprechen, meine Daumen sind gedrückt!

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.