Alpen-Adria-UniversitätExzellenzprogramm für Mathematik in Klagenfurt

Das Institut für Mathematik der Alpen-Adria-Universität ist Teil eines European Training Network, gefördert vom Marie Skłodowska-Curie-Programm in EU-H2020. Ziel ist es, den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Angewandten Mathematik, insbesondere in der gemischt-ganzzahligen nichtlinearen Optimierung, auszubilden.

Angelika Wiegele
Angelika Wiegele © KK/Alpen-Adria-Universität/Maurer
 

Das Programm „Mixed-Integer Non-Linear Optimisation Applications (MINOA)“ will mit Angewandter Mathematik den heutigen Herausforderungen in Europa in den Bereichen Energie, Logistik, Natur- und Ingenieurwissenschaften erfolgreich begegnen. Beispiele sind etwa die Optimierung des öffentlichen Nahverkehrs in Echtzeit oder der bestmögliche Ausbau des Stromnetzes eines Landes. Die Marie Skłodowska-Curie-Programmstipendiaten werden in den nächsten vier Jahren als Doktoratsstudierende mathematische Optimierungsmethoden für Anwendungen der modernen Welt entwickeln. Das Projekt verfügt insgesamt über ein Budget von drei Millionen Euro. Daran beteiligt sind zwölf Universitäten aus Deutschland, den Niederlanden, Italien, Frankreich und Österreich sowie sieben internationale Industriepartner. Zur Ausbildung der Doktorandinnen und Doktoranden gehört mindestens ein Praktikum bei einem der beteiligten Industriepartner und ein Forschungsaufenthalt bei einem universitären Partner des Netzwerks. Im Projektverlauf wird es drei Sommerschulen geben, eine davon wird in Klagenfurt stattfinden.

An der Alpen-Adria-Universität wird ein Doktorand im Programm tätig sein. Er oder sie wird daran arbeiten, Grundlagen für die Echtzeitoptimierung von Fahrplänen und Rahmenbedingungen des öffentlichen Nahverkehrs zu erforschen. Die Ausschreibung erfolgt zu Jahresbeginn. Die Stelle soll ab Oktober 2018 besetzt sein.

Projektleiterin in Klagenfurt ist Angelika Wiegele, die zu den Zielen des Programms ausführt: „Wir wollen die NachwuchswissenschaftlerInnen mit unserem Netzwerk darin unterstützen, zu neuen mathematischen Optimierungsmethoden und –konzepten zu kommen. Dabei wird aber nicht im rein Wissenschaftlichen verharrt, sondern wir wollen diese für realistische Anwendungsszenarien erproben und validieren. Internationalität und eine enge Kooperation mit Institutionen, die Mathematik anwenden, sind zentrale Bausteine des Projekts.“ Die Netzwerkkoordination liegt bei der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Die Bewilligungsquote in der Mathematik lag bei 5,3 Prozent.

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.