Forschung aus Kärnten - AAUKein Nährboden für Traumata

Erst im Ankunftsland entscheidet sich, ob junge Flüchtlinge ein Trauma aus ihrer Flucht mitnehmen oder nicht.

Unzählige Kinder und Jugendliche wurden alleine auf den Weg nach Europa geschickt. Hier entscheidet sich ihr Schicksal
Unzählige Kinder und Jugendliche wurden alleine auf den Weg nach Europa geschickt. Hier entscheidet sich ihr Schicksal © Fotolia
 

Als der deutsch-niederländische Psychoanalytiker Hans Keilson das Aufwachsen von minderjährigen Flüchtlingen nach dem Zweiten Weltkrieg untersuchte, gelang ihm eine bahnbrechende Erkenntnis für die Traumaforschung: Nicht die Gewalt, die Kinder während des Krieges und der Flucht erleben, ist entscheidend für eine spätere Traumatisierung. Stattdessen liegt es an den Bedingungen in den Aufnahmeländern, wie ihr Lebensweg verläuft.

Diese 1979 veröffentlichte Studie könnte heute nicht aktueller sein. Staaten, Institutionen und Hochschulen sehen sich nach den Migrationsbewegungen der letzten Jahre vor enormen Herausforderungen – darunter die hohe Zahl an unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen. „Die Keilson-Studie hat gezeigt, dass Kriegswaisen besonders dann ohne Traumata aus ihrer Kindheit gekommen sind, wenn sie im Moment nach der Flucht Essen, Kleidung und Zukunftsperspektive hatten. Genau solche Bedingungen müssen wir jetzt auch den unbegleiteten Minderjährigen in Kärnten bieten“, sagt Sozialpädagogin Ulrike Loch von der Alpen-Adria-Universität.

Gemeinsam mit Kollege Georg Gombos veranstaltete sie daher einen Fachtag, bei der Ende Juni rund 150 Experten aus dem Kinder- und Jugendbetreuungsbereich zusammenkamen, um über notwendige Verbesserungen für junge Migranten zu betraten. Über einen zentralen Punkt waren sich die Beteiligten einig: Bildung. „Die jungen Migranten sind in einer wichtigen Lebensphase. Wir müssen ihnen das Kinderrecht auf Bildung bestmöglich gewähren“, sagt Kinder- und Jugendanwältin Astrid Liebhauser, die den Fachtag unterstützte.

Sprachbarrieren machen den Bildungsauftrag aber schwierig, außerdem müsse die familiäre Situation der Flüchtlinge mitberücksichtigt werden, gibt Loch zu bedenken: Auch aus den Herkunftsländern üben Eltern auf ihre Kinder starken Einfluss aus, den die hiesigen Institutionen nicht abblocken sollten. Solches Wissen muss erst geschaffen und verbreitet werden, damit die Migranten profitieren können – die Tagung war dafür ein erster Schritt.

Info

160 unbegleitete minderjährige Flüchtlinge sind derzeit in Kärnten untergebracht. Um ihre Zukunftschancen zu verbessern, organisierten Vertreter von AAU (Institut für Erziehungswissenschaft und Bildungsforschung), Land Kärnten, Kinder- und Jugendanwaltschaft, Fachhochschule Kärnten und Kinder- und Jugendpsychiatrie des Klinikums Klagenfurt eine Fachtagung. Das Motto des Vernetzungstreffens lautete „Entwicklung jetzt!“

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.