Nach Flüchtlings-PostingSendepause für "Kuhmentare" von Manfred Tisal im ORF

Das Facebook-Posting, in dem "EU-Bauer" Manfred Tisal Flüchtlinge als "Sozialschmarotzer, die über uns herfallen" bezeichnet, hat Folgen: Der ORF stellt die Zusammenarbeit mit dem Faschingsstar vorerst ein.

"EU-Bauer" Manfred Tisal regt mit einem Facebook-Posting auf
"EU-Bauer" Manfred Tisal regt mit einem Facebook-Posting auf © APA/Peter Krivograd
 

Das Facebook-Posting von „EU-Bauer“ Manfred Tisal hat erste Folgen für das Aushängeschild des Villacher Faschings. Der ORF Kärnten setzt Tisals regelmäßige „Kuhmentare“ vorerst ab – das bestätigte Chefredakteur Bernhard Bieche stellvertretend für Landesdirektorin Karin Bernhard, die sich gerade im Urlaub befindet. In der kommenden Woche wolle man über die Zukunft des Formates entscheiden.

Hintergrund der Sendepause ist ein Facebook-Posting Tisals, das in sozialen Netzwerken für große Aufregung sorgt. Der Villacher kritisiert darin den „Sozialmissbrauch durch Asylanten“ und spricht in unmissverständlichen Worten von „einer sozialen Sicherheit, die uns von Menschen, die als politisch legitimierte Sozialschmarotzer über uns herfallen, weggenommen wird“. 

Seine Zeilen wurden tausende Male geteilt, geliked und kommentiert. Befürworter bedanken sich beim Faschingsurgestein für seinen Mut, Gegner halten ihn als Aushängeschild des Villacher Faschings und Freien Mitarbeiter im ORF untragbar. Tisal selbst nimmt die Entscheidung des öffentlich rechtlichen Rundfunks zur Kenntnis: "Der ORF steht hinter mir, nur weil er den Auftrag bekommt, die Wahl nicht zu beeinflussen, werden die Kuhmentare abgesetzt", sagt er zur Kleinen Zeitung.

Dass sein Posting solche Ausmaße annehmen würde, hätte er nicht erwartet. "Ich wollte nur in einem freien, der Demokratie verschrieben Land meine Meinung äußern. Aber jetzt habe ich endlich verstanden, warum unsere Politik nicht funktionieren kann. Wenn ich mit Folgen rechnen muss, dann werde ich sie auf mich nehmen. Es ist mein Buckl. Ich werde mir jedoch weiterhin das Wort nicht verbieten lassen“, so Tisal.

Was den Verbleib von Tisal bei der Faschingsgilde betrifft, hält sich Kanzler Kuno Kunz bedeckt. "Wir geben dazu keine Stellung ab. Was Tisal gesagt hat, ist seine Privatmeinung." Tisal dazu: "Sollte erwünscht sein, dass ich gehe, werde ich gehen."

Kommentare (76)

Kommentieren
Kariernst
2
10
Lesenswert?

Vorverurteilung

Schade Herr Tisal das sie so von Vorurteilen geprägt sind weil wenn sie vom Balkon hinuntersehen nur Asylanten mit Smartphone und marken Bekleidung sehen wie viele Personen sind es die sie sehen und weshalb kommen sie zum Schluss das alle so sind welchen Beleg können sie dafür erbringen sie werfen alle in einen Topf so wie viele unserer Politiker und tätigen populistische Aussagen die leider nicht auf alle zutreffen oder soll ich jetzt schon posten weil mein Nachbar bei Autos besitzt und zwei Häuser hat weil er mehr Einkommen hat und es ungerecht ist weil ich weniger habe! Es scheint fast so zu sein wie mansche Einheimische die schon jahrelang auf Staatskosten leben Arbeitslose kassieren und sich durch Schwarzarbeit viel Geld dazu verdienen und alle Mitmenschen die arbeiten mehr oder weniger auslachen sind alle Arbeitslosen so Oder? Diese Neid und Hass Debatte führt nur zu Vorverurteilungen und Missgunst doch das ist ja beabsichtigt denn so werden die wahren Probleme und Reformen hinten angestellt und nie einer Lösung zu geführt! Angst essen Seele auf und es wäre vielleicht angebracht wirklich das Buch von Nelson Mandela zu lesen es könnte sie doch zu einem andren Blickwinkel führen

Antworten
paulrandig
4
12
Lesenswert?

Worauf wartet Kurz?

Er ist doch dauernd auf der Suche nach Quereinsteigern.

Antworten
GordonKelz
12
25
Lesenswert?

SENDEPAUSE.........

.....was ist schlimmer....ein überzogener Kommentar des Herrn Tisal , oder die Übergriffe von Asylanten auf die österreichische Bevölkerung....9 Mitglieder einer Tschetschenenbande ,die gerade festgenommen werden konnte....
Weil man von Seite der Politik kein auch nur annähernd vernünftiges Konzept bis heute zustande brachte ,um dieser Bedrohung her zu werden!
Gordon Kelz

Antworten
paulrandig
9
13
Lesenswert?

GordonKelz

Beides ist schlimm. Sowohl die Übergriffe als auch das verbale Abwälzen auf alle, die sich ehrlich bemühen und immer noch die große Mehrheit bilden.
Alles Kriminelle darf und muss kritisiert werden. Aber ganze Bevölkerungsgruppen mit Kriminellem gleichzusetzen muss ein No-Go sein, denn das ist ein Lieblingsrezept der Aufwiegler und hat in der Vergangenheit bekanntermaßen wiederholt zu Katastrophen geführt.

Antworten
vanhelsing
12
21
Lesenswert?

Is ja woahr!

Ob die Flüchtlingen Markenkleider tragen oder auch nicht,kann ich nicht beurteilen und ist mir auch wurscht. Tatsache ist daß Flüchtlingen mehr Geld vom Staat erhalten als manche Pensionisten! Das ist beschämend! Übrigens: Handy's haben Alle.
Leider hat Herr Tisal angeblich seine Meinung nicht äußern dürfen. Dies nennt man Demokratie???

Antworten
fersler
5
10
Lesenswert?

trommeln

würden sie zur trommel greifen wenn sie fern ihrer zerbombten heimat mit z.b für eine flucht zu schwachen eltern kommunizieren wollen?

Antworten
gonde
3
8
Lesenswert?

Wer bietet ihm eine Plattform? Der ORF schon mal nicht und ob er in den Foren die Oberstreicher überlebt?

.

Antworten
paulrandig
4
12
Lesenswert?

vanhelsing

Herr Tisal durfte und darf seine Meinung äußern, denn das ist Demokratie. Es gibt kein Gesetz, das das verbietet. Er ist nach wie vor ein freier Mann und darf sagen, was er meint sagen zu müssen. Probieren Sie das in gewissen anderen Ländern...
Und es steht jedem Geschäftspartner zu die Geschäftsbeziehung zu jemandem zu überdenken, dessen Meinungsäußerung nicht mit der Unternehmenslinie vereinbar ist. Auch das ist Demokratie.

Antworten
vanhelsing
11
9
Lesenswert?

@paulrandig

Najo. Sendepause im ORF!!!
Das ist demokratisch????
Find ich nicht.

Antworten
paulrandig
1
7
Lesenswert?

vanhelsing

Also, ich weiß nicht. Finden Sie, es ist ein Grundrecht der Demokratie, dass Sie für Ihre Meinung automatisch den ORF als Plattform nutzen dürfen und dafür noch bezahlt werden, ohne dass der Ihnen im Geringsten dreinreden darf?

Antworten
fersler
20
13
Lesenswert?

herbstsonne am balkon

als ablenkung zu seiner exakten flüchtlingsbeobachtung empfehle ich Hrn. Tisal in seinen pausen und der herbstsonne am balkon das buch von Nelson Mandela 'der lange weg zur freiheit' zur hand zu nehmen.
hat zwar viele seiten und ist nicht gereimt, könnte für sie aber etwas zum nachdenken bezüglich rassismus sein und wie ein mann, der 25 jahre im gefängnis saß und nach seiner freilassung seinen peinigern nicht mit dem hass begegnete, der allein aus ihrer wortmeldung zu lesen ist.

Antworten
rumu
28
47
Lesenswert?

tisal

er hat vollkommen recht

Antworten
mrhesch
17
11
Lesenswert?

Die KUHmentare

sind ein poetischer Nonsens und manchmal echt peinlich. Ich werde sie nicht vermissen!

Antworten
paulrandig
3
17
Lesenswert?

rumu

Vorsicht! "Vollkommen" heißt, dass es keine Ausnahme gibt. Wer tatsächlich recherchiert oder auch nur ein bisschen in das Thema involviert ist, sieht, dass es eine Unzahl an Varianten gibt, eine Bandbreite aus Schicksalen, Motiven, Charakteren.
Es gibt sie, die Flüchtlinge, die Tisal meint. Es gibt aber auch reichlich die der anderen Sorte, derjenigen, die es nicht in die Nachrichten schafft. Nicht in den Wahlkampf und nicht an die Stammtische. Diejenigen, die bescheiden und freundlich den Kopf unten halten, sich bemühen und alles tun und ertragen um sich zu integrieren und einfach ein normales Leben führen zu können.
Werden diese Menschen pausenlos alle in einen Topf geworfen, der nur nach seinem Bodensatz beurteilt wird, ist es nicht verwunderlich, wenn sich manche denken, "Wozu noch freundlich und willig sein, wenn wir eh alle wie Müll behandelt werden? Wenn's wurscht ist, können wir uns gleich so verhalten, wie es ohnehin von uns erwartet wird!"
Und so werden die Dumm-Slogans und Pauschalverurteilungen zur selbsterfüllenden Prophezeihung.

Antworten
susl1
38
18
Lesenswert?

Mei, wer ist denn schon der Herr Tisal

dass sich gar so viele über ihn aufregen. Das könnte jeder andere auch gesagt haben und denken tun sich das ohnehin sehr Viele. Kein einziger "Flüchtling" wird auf diese Ansagen hin das Land freiwillig verlassen, keiner seine Nike-Sachen , sein Taschengeld oder neues Handy zurückgeben.
Was den Mann geritten hat, alle Flüchtlinge in einen Topf zu werfen , wird man nicht erfahren. Wer Verstand hat weiß ohnehin, dass das so nicht stimmt, und er sicherlich nur die wahren Glücksritter gemeint haben kann, die sich nicht nur in Österreich einfach ein bequemes und fantastisches Leben, das aber dann gerne auf Kosten der arbeitenden Anderen, erträumen und erwarten. Soll es ja auch geben.

Antworten
susl1
18
3
Lesenswert?

Re: Mei, wer ist denn schon der Herr Tisal

Na da sind jetzt aber gleich wieder mal die "alle Menschen
sind ehrlich und gut"-Phantasten in die Höhe gehupft!
Hab eh gesagt, dass nicht alle Flüchtlinge böse Buben sind.
Passt auch nicht.

Antworten
paulrandig
6
11
Lesenswert?

susl1

Ich glaube, Sie haben die Reaktionen genau andersherum verstanden. Nicht die Alle-Sind-Gut-Phantasten sind hier gehüpft, sondern die Alle-Sind-Böse-Phantasten. Erlauben Sie sich doch tatsächlich zu behaupten, es gäbe solche und solche. Da bräuchte man aber zumindest zwei aktive Hirnzellen um das akzeptieren zu können. Mit der standardmäßig einsamen Hirnzelle, die die meisten dafür strapazieren, ist es halt nur möglich eine Simpelversion zu denken. Und das spiegelt sich in der Wahlkampfsprache und in den Foren zur Genüge wider.

Antworten
hetore
26
32
Lesenswert?

ORF ist rot

rot macht - naja ? Lieber Herr Tisal, erpressen lassen ?? NEIN !!!

Antworten
Werner62
26
61
Lesenswert?

Weiter so...

Es ist traurig bei uns seine Meinung nicht mehr sagen zu können. Ich kann nur sagen Hr. Tisal weiter so.

Antworten
Sprido
12
45
Lesenswert?

Niveaulos

Der Villacher Fasching hat generell ein Niveau erreicht, dass eine Ausstrahlung im ORF nicht mehr zu argumentieren ist.

Antworten
4581589URBA
24
57
Lesenswert?

von Demokratie weit entfernt:

sonst müßte es möglich sein, seine Meinung zu äußern und jeder mit gegenteiliger Ansicht könnte und sollte das auch kundtun.
Medien sollten aber neutral sein.

Antworten
paulrandig
19
29
Lesenswert?

4581589URBA

Und? Ist ihm was passiert? Ist er verhaftet, seine Familie verschwunden? Gibt's zumindesteine Anzeige oder sonst ein Indi, dass er nicht darf, was er tut?
Nein. Es hat einfach ein Arbeitgeber gesagt, er geht mit der Art der Meinungsäußerung (nicht einmal mit deren Inhalt) nicht konform, was jedem Arbeitgeber zusteht.
Ihr tut alle, als dürfe jemand seine Meinung nicht sagen. Wart Ihr jemals in einem Umfeld, wo das TATSÄCHLICH nicht erlaubt ist? Fahrt in die Türkei und schimpft auf Erdogan! Geht schon - wer macht's freiwillig? Ich warte...

Antworten
pinsel1954
24
63
Lesenswert?

Was lernen wir daraus?

Beim ORF ist eine freie Meinung (die nicht richtig sein muss!) nur so lange zulässig, so lange sie die Meinung des ORF ist.
Das ist wahre Meinungsfreiheit des ORF, zwangsfinanziert vom
vom Gebührenzahler!
Aber grundsätzlich hat der Villacher Fasching als lustige
ORF- Sendung längst ausgedient.

Antworten
Bayerlein
30
35
Lesenswert?

Ist so nicht richtig !!

Meinungsfreiheit ist Ok ob nun gerechtfertigt oder nicht, aber Flüchtlinge Schmarotzer nennen ist Betitelung und eine beleidigende noch dazu. Da sind viele Menschen aus Kriegsgebieten die Ihr Leben retten wollen. Ist schon irgenwie komisch , da wird für drei Fußballspieler über 400 Millionen Euro ausgegeben nur damit die woanders spielen können da regt sich keiner drüber auf, aber wenn ein Flüchtling Addiasschuhe trägt wo man auch nicht weiß ob die überhaupt echt sind regt sich eine ganze Nation auf.

Antworten
plolin
26
45
Lesenswert?

So viel zur

Meinungsfreiheit

Antworten
carpe diem
24
29
Lesenswert?

Meinungsfreiheit...

... hat nichts mit Hetze oder Diskriminierung oder gar haltlosen Behauptungen zu tun. Sonst würden meine Kommentare hier auch eindeutig anders formuliert sein, aber meine gute Kinderstube verbietet mir das.

Antworten
 
Kommentare 1-26 von 76

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.