Gleichberechtigte Elternschaft

Der Kampf der verhinderten Väter

130.000 Väter dürfen nach der Scheidung ihre Kinder nicht mehr sehen - obwohl sie das wollen. Neue Gesetze sind dem Verein „Vater ohne Rechte“ zu wenig. Von Klaus Höfler

Der schwierige Kampf um gleichberechtigte Elternschaft. © kk
 

Meist bleibt es ein Kampf gegen Windmühlen. "Die Mutterlastigkeit bei richterlichen Entscheidungen ist leider ziemlich groß, die Mutter wird als Allheilmittel für Trennungskinder angesehen", hadert man beim Verein "Väter ohne Rechte". Er ist Anlaufstelle von Vätern, die sich bei Scheidungen der ihnen zustehenden Ansprüche beraubt fühlen.

Es ist ein Fronteinsatz in einem zwischenmenschliches Minenfeld. Die Nachfrage nach Beratung ist groß. 25 Anrufer melden sich pro Tag bei der Hotline. Manche fragen nach juristischer Erste Hilfe, weil ihnen gerade der Besuch ihres Kindes verwehrt wurde, andere brauchen seelischen Beistand, um die Selbstmordgedanken aus ihrem Kopf zu bringen, berichten Vereinsmitarbeiter von heiklen Gesprächen.

Gleichberechtigt

"Es geht uns nicht vorrangig um Väterrechte, sondern um das Kinderrecht auf eine gleichberechtigte Elternschaft", betont Vereinsobmann Martin Morauf. Er selbst hat einen dreijährigen Rechtsstreit mit seiner ehemaligen Partnerin um eine gemeinsame Obsorge hinter sich. "Doppelresidenz" heißt der entsprechende juristische Fachbegriff, um den der Verein kämpft.

Es geht dabei nicht primär um eine Halbe:Halbe-Lösung, sondern um eine gleichberechtigte Elternschaft. "Ausgehend von einem Kommunizieren auf Augenhöhe vor Gericht soll die für das Kind beste Lösung gefunden werden", präzisiert Morauf: "Da ist jeder Aufteilungsschlüssel möglich, solange er dem Kindeswohl entspricht."

Gerade Letzteres wird in bei zerstrittenen Eltern aber leicht aus den Augen verloren. Zu dominant wirken persönliche Verletzungen, erlebte Kränkungen und die Angst, dass einem der Kontakt zum eigenen Kind genommen wird.

Schlechte Stimmung

Eine berechtigte Sorge – gerade für Väter. "Von den 250.000 Scheidungskindern in Österreich verlieren im Zuge einer Trennung 40 Prozent den Kontakt zu einem Elternteil", berichtet Morauf: "Meist sind es die Väter." Freilich gebe es darunter auch jene, die sich nicht kümmern wollen, aber eben auch Fälle, in denen im Extremfall das Kind einen Kontakt verweigert, weil zuhause schlechte Stimmung gegen den anderen Elternteil gemacht wird.

"Elterlichen Entfremdungssyndrom" nennt die Wissenschaft dieses Ergebnis des subkutanen Öl-ins-Feuer-Gießen, das in anderen Ländern im Familienrecht berücksichtigt wird. In Österreich nicht. 95 Prozent der Kinder bleiben in den ersten beiden Jahren eines Obsorgeverfahrens bei der Mutter. "Neue Gesetztestexte werden nicht reichen, wir brauchen eine neue Rechtspraxis", fordert Morauf.

Kommentare (3)

Kommentieren
dukostmi
0
1
Lesenswert?

Also ich denke,

dass man auch als Vater sein Recht bekommt. Eigentlich weiß ich es sogar genau, da ich einmal die Mutter meines Kindes beleidigt habe, weshalb mir mein Kind wochenlang vorenthalten wurde. Auch wenn es - wie ich später erfuhr - sich deshalb oftmals in den Schlaf geweint hat. Weil ihm niemand gesagt hat, was los ist, warum der Papa nicht mehr kommt. Nachdem ich alles versucht hatte, (bin mehrmals die Woche hingefahren, hab angerufen, SMS geschickt und mir dann sogar einen Anwalt genommen, der auf das rechtswidrige Verhalten hinweisen und eine außergerichtliche Regelung herbeiführen sollte) musste ich mein Besuchsrecht einklagen. Da sitzen wir also vor dem Richter, sieht mich die Dame von der Seite an und sagt ganz im Ernst: Hättest ja nur etwas zu sagen gebraucht. Also ich war echt baff. Das Problem bei diesen Dingen ist jedenfalls, dass die Frau in diesem Fall keine Strafe zu erwarten hat. Ich dafür musste Gerichtsgebühren und Anwaltskosten alleine tragen. Aber das ist es mir wert.

Antworten
Irgendeiner
0
2
Lesenswert?

Tja,40% der Trennungskinder

verlieren ein Elternteil,in den meisten Fällen den Vater,da hätte ich mich wohl verschätzt,auf mehr als 20 Prozent IdiotInnen hätte ich nicht gesetzt.Und 95 Prozent die ersten zwei Jahre bei der Mutter,dann ist es gelaufen wenn die nicht will.Und Zwangsmaßnahmen werden bei widerrechtlichem Verweigern des Besuchsrechts ja auch nicht gesetzt,wird perverserweise dann mit dem Kindeswohl begründet.Ein kleiner Artikel,unendliches Leid,und dann diskutierma wieder das ganze Jahr über die Unterdrückung der Mädels,wie gehabt.
Gleichberechtigung für Manner,jetzt!

Antworten
gratej
0
2
Lesenswert?

Re: Tja,40% der Trennungskinder

Zwangsmaßnahmen sind der Eintreibung von Alimenten vorbehalten, sogar Haftstrafen (§ 198 StGB).

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.