PolizeieinsatzGraffiti-Sprayer mit Schreckschuss gestoppt

Polizisten verfolgten den Mann und stoppten ihn mit Schuss ins Erdreich. Der Vandale machte mit Sprayaktionen auf Veranstaltungen aufmerksam.

Der Schuss verfehlte seine Wirkung nicht
Der Schuss verfehlte seine Wirkung nicht © Elmar Gubisch
 

Zwei Grazer Polizisten trafen gestern in der Früh auf einen Mann, der mit Schablone und Spraydose ausgerüstet, auf der Heinrichstraße kniete. Er war soeben dabei, eine Ankündigung für eine Veranstaltung in der Stadt auf die Fahrbahn zu sprühen. Als er die Polizisten bemerkte, ergriff er die Flucht, die Polizisten nahmen die Verfolgung auf.

Der Unbekannte rannte über das Gelände der Universität Graz, die Beamten hetzten ihm zu Fuß hinterher. Einer der Polizisten zog schließlich seine Faustfeuerwaffe und gab einen Schreckschuss ab. "Schreckschuss, so nennen wir einen gezielten Schuss ins Erdreich. So kann der Polizist auf sich aufmerksam machen", erklärt Polizei-Sprecher Fritz Grundnig.

Der Schuss ging ins Erdreich, es wurde nie in Richtung des Mannes gezielt. 

Fritz Grundnig

Der Schuss verfehlte seine Wirkung nicht: Der Mann, wie sich später herausstellte - handelte es sich um einen 33-jährigen Grazer - blieb stehen und ergab sich. Später erklärte er, dass es sich bei dem Farbspray um einen Kreidespray handle, der leicht abwaschbar sei. Er habe diese Veranstaltungsankündigungen bereits mehrfach im Stadtgebiet angebracht. Der Verdächtige wird auf freiem Fuß angezeigt.

Auf Nachfrage der Kleinen Zeitung, ob besagter "Schreckschuss" ein übliches Vorgehen sei, bejahte Grundnig: "Absolut. Der Schuss ging ins Erdreich, es wurde nie in Richtung des Mannes gezielt." Auch die Möglichkeit von Querschlägern war auszuschließen.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

checker43
2
8
Lesenswert?

Sprayer

haben keine politische Lobby. Bei vielen anderen Gesetzesverletzungen in (politisch) geschützten Grazer Bereichen wird vom Auto aus zugesehen und weitergefahren. Nachher heißt es, dass nichts festgestellt werden konnte. So verspielt man das Vertrauen der Bürger in eine unabhängige Polizei.

Antworten
VwieVendetta
1
3
Lesenswert?

Rechtswidrig

§ 4. Der Waffengebrauch ist nur zulässig, wenn ungefährliche oder weniger gefährliche Maßnahmen, wie insbesondere .....die Verfolgung eines Flüchtenden ......ungeeignet scheinen oder sich als wirkungslos erwiesen haben.
Soweit die gesetzliche Grundlage.

Wird schwer zu argumentieren sein, warum die Verfolgung ungeeignet oder wirkungslos gewesen sein soll.
M. E. war dieser Waffengebrauch daher unzulässig.

Antworten
aktivearbeitslose
1
1
Lesenswert?

Keine Bange

auch die Grazer Staatsanwaltschaft wird BEIDE Augen fest zudrücken. In Siegfried Nagls Graz darf die Obrigkeit alles. Da darf die Stadt sogar rechtswidrig eine Protestcamp unter Absperrung eines privaten Grundstückes, das ihr nicht gehört, räumen.

Es heißt ja auch: Manche stehen hinter dem Gesetz, denn vor dem Gesetz sind alle gleich ...

Antworten
DavidgegenGoliath
5
9
Lesenswert?

Gibt es keine Kriminellen mehr zu verfolgen?

Muss man schon auf Sprayer losgehen?

Antworten
max13
1
1
Lesenswert?

Und dann auch noch scharf schießen.

Keine Kondition aber mit der Schusswaffe schnell zur Hand.
Was ist mit den nichttödlichen Waffen.

Antworten
nasowasaberauch
9
5
Lesenswert?

Verhältnismäßigkeit?

Die einen verpesten unsere Luft und vergiften uns.

Hier pinselt einer mit Kreidefarbe auf die Fahrbahn.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.