Anschuldigungen gegen Skigymnasium Missbrauchsvorwürfe: ÖSV will keine Verantwortung für Stams tragen

Nachdem Nikola Werdenigg sich zu den neuen Vorwürfen, die gegen das Skigymnasium Stams erhoben wurden, geäußert hat, meldet sich nun auch der ÖSV zu Wort.

Das Skigymnasium in Stams steht im Fokus
Das Skigymnasium in Stams steht im Fokus © APA/BARBARA GINDL
 

Der Österreichische Skiverband (ÖSV) meldete sich am Samstagabend in einer Aussendung zu Wort und sprach von "großer Betroffenheit", mit der man die Berichterstattung "von nicht vertretbaren Vorfällen oder Übergriffen in Schulen mit sportlichen Schwerpunkten" zur Kenntnis genommen habe. Gleichzeitig wurde aber festgehalten, dass der ÖSV keinerlei Verantwortung für diese Vergehen trage.

"Wir legen großen Wert auf die Feststellung, dass der Österreichische Skiverband weder Träger von Schulen oder Internaten ist, noch Einfluss auf die Auswahl von Lehrern oder Erziehern hat", hieß es in der Mitteilung. "Selbstverständlich kooperiert der Österreichische Skiverband mit diesen Einrichtungen. Ausdrücklich wollen wir uns aber dagegen verwehren, dass der Österreichische Skiverband im Zusammenhang mit solchen Vorfällen als mitverantwortliche Institution genannt wird."

Dass es auch im Österreichischen Skiverband zu Missbrauchsfällen gekommen sein könnte, wurde aber auch thematisiert: "Im Hinblick auf die Größe des ÖSV und die Vielzahl der Aktiven und Betreuer können auch wir nicht Vorfälle in unserem Bereich von vornherein ausschließen. Aus diesem Grunde wurde von uns eine Anlaufstelle für allfällig Betroffene eingerichtet." Damit wurde vom ÖSV erneut auf die ehemalige Landeshauptfrau der Steiermark, Waltraud Klasnic, als vertrauliche Ansprechperson verwiesen.

Nikola Werdenigg äußerte sich ebenfalls zu den neuen Vorwürfen, die gegen das Skigymnasium Stams erhoben werden. Sie hätte das in ihrer Zeit aber nie erlebt. "Es macht sehr betroffen", sagte Werdenigg zu den Aussagen des ehemaligen ÖSV-Aktiven, die schwere Anschuldigungen gegen das Skigymnasium Stams erheben. "Diese Machtübergriffe, die durchaus auch sexualisierte Gewalt sind, sind so typisch für dieses System."

Bildungsministerium zeigt sich erschüttert

Auch das Bildungsministerium hat sich nach den jüngsten Berichten über Übergriffe im Skigymnasium Stams und in der NMS Neustift (früher Skihauptschule Neustift) erschüttert gezeigt. Am Samstag sei eine schriftliche Weisung an die Tiroler Landesrätin Beate Palfrader (ÖVP), an den Landesschulratsdirektor von Tirol und an den zuständigen Landesschulinspektor ergangen.

In dem Schreiben wurde die Übermittlung einer Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft angewiesen, erklärte eine Sprecherin von Bildungsministerin Sonja Hammerschmid (SPÖ). "Die begonnenen Erhebungen durch die Schulaufsicht und Juristen des Landesschulrats sind fortzusetzen", hieß es. Dazu forderte das Ministerium dazu auf, mit den zuständigen Behörden - nämlich Polizei und Staatsanwaltschaft - zu kooperieren.

Kommentare (3)

Kommentieren
zyni
4
3
Lesenswert?

Ich halte Frau Werdenigg

für glaubwürdig. Sie muss sich auf das Gespräch mit Frau Klasnic gut vorbereiten. Der Auftraggeber von Klasnic ist ja bekannt. Nach wie vor unverständlich, warum ausgerechnet Klasnic diesen Job macht.
Es gäbe ja genügend unabhängige und professionelle Mediatoren.

Antworten
otto der große
1
3
Lesenswert?

Frau Werdenigg

wer war zu ihrer zeit der Chef ( ihr Vater) und der konnte auch nicht helfen?

Antworten
Oberwoelzer
3
5
Lesenswert?

Verwerflich

Wieviele Eltern haben über die Übergriffe auf ihre Kinder in Stams oder anderen Sportschulen gewußt aber aus falschen Ehrgeiz geschwiegen haben.
Hut ab vor Frau Werdenigg aber hat sie heute noch Angst vor ihren Peinigern da sie keine Namen nennen will

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.