FussballTransparent mit Aufschrift "Fuck Cops": Strafe für Fan

Das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich hat die Beschwerde eines Fußballfans abgewiesen, den die Bezirkshauptmannschaft Ried im Innkreis aufgrund eines Transparents mit der Aufschrift "Fuck Cops" zu einer Geldstrafe von 100 Euro verdonnert hat.

Ein Ried-Fan muss in die Tasche greifen
Ein Ried-Fan muss in die Tasche greifen © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Ein Transparent mit der Aufschrift "Fuck Cops" stellt eine "Anstandsverletzung" dar - das ist nun amtlich: Das Landesverwaltungsgericht Oberösterreich hat die Beschwerde eines Fußballfans abgewiesen, den die Bezirkshauptmannschaft Ried im Innkreis zu einer Geldstrafe von 100 Euro verdonnert hat, weil er während eines Matches im Rieder Stadion eine Fahne mit derartiger Aufschrift geschwenkt hatte.

Der Fußballfan argumentierte, dass er mit dem Schwenken der Fahne nur eine allgemeine Ablehnung gegenüber der Polizei zum Ausdruck gebracht habe, was im Stadion keinerlei Reaktion des Publikums hervorgerufen habe. Er sah sein Verhalten daher durch die Meinungsfreiheit gedeckt, informierte das Gericht am Mittwoch.

"Fuck Cops" ist eine Beschimpfung

Das Landesverwaltungsgericht sah das anders, wies die Beschwerde ab und bediente sich dabei einer weit gewählteren Ausdrucksweise als der polizeikritische Fußballfan: Das Wort "Fuck" sei mittlerweile ein "Superlativ kraftvoller Schimpfwörter" und "darf nunmehr für sich in Anspruch nehmen, als Kulmination eines internationalen Schimpfwörtercodes zu gelten und bisherige Fäkalausdrücke zu überlagern". "Fuck Cops" sei daher klar als Beschimpfung zu sehen und nicht bloß als "sprachintellektuell insuffiziente Meinungsäußerung (...), da auch bei wohlwollendster Berücksichtigung eines milieubedingten Mangels an sprachlicher Ausdrucksfähigkeit, kein inhaltlicher Beitrag zur (international stattfindenden) Diskussion zum Verhältnis der Sicherheitsorgane und der Fußballfans oder dergleichen erkannt werden kann", befand das Gericht.

» Spielberichte und Live-Ticker von Ihrem Fußballverein auf ligaportal.at

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

lance
0
1
Lesenswert?

Gilt diese Rechtssprechung

nun nur für den Raum Oberösterreich oder auch andere Bundesländer?
Aber nachdem a.c.a.b. auch als Anstandsverletzung zählt, ists ja nicht sonderlich überraschend.

Antworten
lombok
0
5
Lesenswert?

"50 Prozent aller Polizisten sind Idioten",

sagte der Angeklagte und stand deshalb vor dem Richter. Vor Gericht entschuldigte er sich, indem er dem Richter beteuerte, dass es im Leid tue und 50 Prozent aller Polizisten keine Idioten seien. Er wurde freigesprochen, da diese zweite Aussage keine Beleidigung war. Kurios ... 😊

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.