RatgeberWas tun bei . . . einem Hallux valgus?

Der Hallux valgus ist die häufigste Fußfehlstellung. Welche Rolle hohe Hacken spielen und wann es Zeit für die Operation ist.

Halux valgus
Halux valgus © (c) wolfness72 - Fotolia
 

Der Hallux valgus ist die häufigste Fußfehlstellung und betrifft mehrheitlich Frauen. Hatten Großmutter und Mutter bereits einen Hallux, stehen die eigenen Chancen gut, diese Fußfehlstellungen zu entwickeln, sagen die Orthopäden Mathias Glehr (LKH-Uniklinik Graz) und Bernd Graf (Privatklinik Mariahilf Klagenfurt). Zeit für die Operation ist es dann, wenn die Schmerzen zu stark werden.

Was passiert im Fuß? Die typische Verformung des Fußes entsteht dadurch, dass sich der erste Mittelfußknochen nach innen, zur Körpermitte verschiebt. Dadurch entsteht die charakteristische Beule an der Innenseite des Fußes. Der große Zehen wandert immer weiter in Richtung der anderen Zehen und kann sich sogar über oder unter die zweite Zehe schieben.

Was sind die Ursachen? Die größte Rolle bei der Entstehung eines Hallux valgus spielen die Gene: Hatten Großmutter oder Mutter bereits einen verformten Fuß, ist das eigene Risiko auch groß. Der Einfluss der Schuhe folgt erst an zweiter Stelle: Wer sein Leben lang enge, spitze Schuhe trägt, „drückt“ den Fuß zusätzlich in die Form des Hallux valgus.

So beeinflussen Schuhe die Fußform
So beeinflussen Schuhe die Fußform Foto © (c) alphabe - Fotolia

Welche Symptome macht der Hallux valgus? Zunächst ist die Verformung des Fußes ein ästhetisches Problem, dass es auch schwierig macht, passende Schuhe zu finden. Durch die Verschiebung des Mittelfußknochens bricht auch das ganze Fußgewölbe ein. Die Folge: Schmerzen beim Gehen. Die Mittelfußknochen liegen direkt am Boden, das führt zu den Schmerzen.

Wie kann ich vorsorgen? Gibt es eine genetische Vorbelastung (haben Oma und Mutter einen Hallux valgus), kann man mit speziellen Übungen und Physiotherapie frühzeitig vorsorgen. Laut Orthopäde Mathias Glehr könne man z. B. die Zeit während des Zähneputzens für Übungen nutzen, die das Fußgewölbe stärken, z.B. auf Zehenspitzen stehen, die Zehen einziehen.

Mathias Glehr, Orthopäde
Mathias Glehr, Orthopäde Foto © kk

Bringen Einlagen oder Schienen etwas? Laut Orthopäde Bernd Graf können Maßnahmen wie Schuheinlagen oder Schienen, die den Zehen in die richtige Position bringen, dauerhaft nichts verändern. Der Verlauf könne dadurch vielleicht verzögert werden, doch: Ist die genetische Veranlagung da, können diese Hilfsmittel den Hallux valgus nicht verhindern.

Wann ist es Zeit für die Operation? Wann die Zeit für eine Operation gekommen ist, entscheidet der Patient mit dem Chirurgen. „Das wichtigste Kriterium ist der Schmerz“, sagt Glehr. Wenn der Betroffene täglich Schmerzen hat, sollte man operieren. Laut Graf sollte eine Operation nicht zu lange hinausgeschoben werden: „Je älter Patienten werden, desto schlechter wird die Durchblutung und desto höher ist das Risiko für Komplikationen.“

Bernd Graf, Orthopäde
Bernd Graf, Orthopäde Foto © kk

Welche OP-Methode ist die beste? Es gibt bis zu 100 verschiedene Operationsmethoden, je nach Fehlstellung sucht der Chirurg die passende aus. Dabei wird meist der erste Mittelfußknochen durchgesägt, wieder in die richtige Position gebracht und mit Schrauben fixiert. Danach muss der Vorfuß sechs Wochen entlastet werden. Darauf folgen meist drei Monate Sportverbot.

Der Fuß wird nicht operiert, damit man wieder spitze Schuhe tragen kann. 

Bernd Graf, Orthopäde

Kann der Hallux nach einer OP wieder zurückkommen? Dass der Hallux valgus nach einer Operation wieder zurückkommt, ist laut den Experten sehr unwahrscheinlich. Aber Graf gibt zu bedenken: „Der Fuß wird nicht operiert, damit man wieder spitze Schuhe tragen kann.“

Kommentare (5)

Kommentieren
differentialrechnung
6
2
Lesenswert?

"Hohe Hacken",

der Verzicht auf "hohe Absätze" oder wie spreche ich deutsch Deutsch.

Antworten
art_209
21
4
Lesenswert?

unverständlich,

dass die Schuhindustrie nicht entsprechend darauf reagiert und sich so unsinnigen Modetrends unterwirft. dasselbe gilt auch für die Höhe der Absätze - entweder ganz flach oder high heels

Antworten
Momi60
0
14
Lesenswert?

!!!

NIEMAND ist gezwungen, solches Schuhwerk zu kaufen. Der Kunde bestimmt den Absatz!!!

Antworten
schebach
0
10
Lesenswert?

Unverständlich?

Was würde es mir helfen, wenn "die Schuhindustrie" jetzt reagiert, wo mein Hallux in den 60er Jahren entstanden ist. So etwas kommt nicht von heute auf morgen, das muss man sich redlich in jungen Jahren "ergehen". Und die Schuhindustrie produziert, was der Konsument will, so wollen das Prodzierte ja verkaufen.

Antworten
Aussenstehender
0
19
Lesenswert?

Unverständlich?

Die Schuhindustrie produziert und verkauft was die Kunden sich wünschen. Na eben. Es gibt aber in jedem richtigen Schuhgeschäft Modelle von Schuhen die angenehm zu tragen sind, breit genug, mit nicht zu dünnen Sohlen und nicht zu hohen Absätzen.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.