Innervillgraten

Innervillgrater wollen Wasserkraft um jeden Preis

Die Gemeinde Innervillgraten hofft auf das Geschäft mit der Wasserkraft. Bürgermeister und Projektplaner üben scharfe Kritik an Projektgegnern.

Sie glauben an die Sinnhaftigkeit des Projekts: Kraftwerksplaner Steinbacher und Bürgermeister Lusser © Michael Egger
 

Wir wollen keine Zettel mehr, wir wollen Bagger“, sagt Josef Lusser, Bürgermeister der Gemeinde Innervillgraten. Seit zehn Jahren verfolgen er und seine Gemeinderäte das Ziel zwei Wasserkraftwerke zu bauen – um die Gemeindekasse aufzuwerten.

Der Widerstand war heftig, man schlug sich jahrelang durch das Bewilligungsverfahren. Zu den stärksten Kritikern gehören neben Gemeinderat Benjamin Schaller auch der Österreichische Umweltdachverband und der Alpenverein. Das Villgratental, welches für seine unberührte Natur bekannt ist, könnte unter dem Eingriff leiden, lauten ihre Bedenken. Und auch die Wirtschaftlichkeit des Gemeindeprojekts ist umstritten.

Keine weitere Beurteilung

Thomas Haidenberger von den Osttiroler Grünen forderte vor Kurzem die Prüfung des Projekts durch den Kriterienkatalog des Landes Tirol – als objektive Bewertung. „Das brauchen wir nicht“, stellt Gottfried Steinbacher wütend klar. Sein Unternehmen war für die Planung des Projekts verantwortlich und kümmert sich nun um die Bauaufsicht. Klare Worte gab es von Bürgermeister Lusser auch zur Kritik des Alpenvereins: „Wir brauchen ihn nicht.“

Wir probieren halt, dass wir nicht Pleite gehen. 

Josef Lusser

Laut Steinbacher soll das zu hundert Prozent fremdfinanzierte Projekt 2016 fertig sein. Innerhalb von 13 Jahren will man die Gesamtkosten von fast sieben Millionen Euro erwirtschaftet haben. Ob die beiden Kraftwerke ein ökonomischer Erfolg werden, ist ungewiss. „Wir probieren halt, dass wir nicht Pleite gehen“, gibt sich der Bürgermeister optimistisch. Gebaut wird ab Montag, 28. September.

GEPLANT

Ensemble. Unter dem Titel „Nutzung der Wasserkraft einst und jetzt“ will man das Projekt touristisch vermarkten. Um die Ausführung kümmert sich der Heimatpflegeverein.

MICHAEL EGGER

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

jahcity
2
2
Lesenswert?

Einfach

unglaublich. Wer sich am Strommarkt auskennt und die Prognosen ansieht kann nur noch den Kopf schütteln.... Dieses KW wird eine finanzielle, ökonomische u ökologische Katastrophe. Wer wird in einigen Jahre dafür wohl geradestehen? Der Steuerzahler natürlich.... Man will also das 4000'ste KW in Ö touristisch vermarkten... Es ist zum Weinen was da abgeht!!

Antworten
Sachlichkeit
2
1
Lesenswert?

Information

Du musst dich selber informieren und nicht nur das weiterplappern was andere dir in das Ohr flüstern. Es wird keine ökonomiche und ökologische Katastrophe geben.

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.