20. Dezember 2014, 00:35 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 17.08.2012 um 13:15 UhrKommentare

"Täglich Turnen ist ein Muss"

In den Olympia-Nachwehen wird der mangelnde Turnunterricht in Schulen beklagt. Experten zeigen die fatalen Folgen für das spätere Leben auf.

Foto © Shmel / Fotolia

Es muss ja nicht gleich um Olympia-Medaillen gehen. Doch die österreichische Nullnummer in London hat die Diskussion um die mangelnden Turnstunden in den Schulen wieder neu entfacht. Um bis zu fünf Prozent wurde der Turnunterricht seit 2003 gekürzt - mit dramatischen Folgen für die kindliche Entwicklung. "Wenn man sich zu wenig bewegt, leiden auch die geistigen Fähigkeiten", zeigt Peter Schober, Vizepräsident der österreichischen Gesellschaft für Sportmedizin, nur eine der Konsequenzen von zu wenig Bewegung auf.

Schlechter im Lesen

So hat eine amerikanische Studie gezeigt, dass Kinder, die motorische Schwächen haben, auch schlechter im Lesen und Rechnen sind. Andere Konsequenzen sind augenscheinlicher: Schon jedes fünfte Kind in Österreich ist zu dick, die Folge daraus wiederum ist, dass schon Kinder an Bluthochdruck und Diabetes leiden. "Es braucht eine tägliche Turnstunde", ist daher die Forderung des Sportmediziners Schober. Die Realität sieht aber anders aus. In der Volksschule sind es in den ersten beiden Jahren drei Turnstunden, danach nur noch zwei Stunden pro Woche.

Das ist auch für Christa Horn, Fachinspektorin des Landesschulrates für Sport, "ein Skandal". Es gebe ohnehin schon viel zu wenig Turnunterricht, aber es werde noch weiter gestrichen. Erst heuer wurden in den neuen Mittelschulen zwei Turnstunden gekürzt. Mit der Initiative "Bewegungsland Steiermark" versucht man aber seit heuer mit den Sportverbänden Askö, Asvö und Sportunion Schüler zu bewegen: Sportvereine stellen sich in den Volksschulen vor und hoffen so, zum Mitmachen anzuregen.

Die Problemzonen

10 Jahre: Bis zu diesem Alter sollte die Freude an der Bewegung im Kopf verankert sein, sagt Sportmediziner Peter Schober.

1 Stunde Bewegung am Tag, die anstrengend ist, ist für Schulpflichtige empfohlen. Daher fordern Experten die tägliche Turnstunde.

5 Prozent: So stark wurden die Turnstunden in Österreich seit dem Jahr 2003 gekürzt.

13 Wochenstunden Turnen gibt es in den ersten vier Jahren im Gymnasium: vier Stunden pro Woche in der ersten Klasse, je drei in den nächsten drei Klassen.

3-3-2-2: So verteilen sich die Turnstunden in der Volksschule: je drei Wochenstunden in den ersten beiden Klassen, je zwei in der dritten und vierten Klasse. "Viel zu wenig", heißt es vom Landesschulrat.

30 Prozent der elfjährigen Mädchen und 40 Prozent der Buben bewegen sich die empfohlene Stunde pro Tag. Bei den Fünfzehnjährigen sind es nur noch neun bzw. 20 Prozent.

10 Prozent der Pflichtstunden werden in Österreich bei den Neun- bis Elfjährigen für Sport genutzt. Damit liegen wir über dem OECD-Schnitt von neun Stunden.

Ein weiteres Problem spricht Stefan Herker, Präsident der Sportunion Steiermark, an: "In Kindergärten und Schulen gibt es keine ausgebildeten Turnlehrer", so sei es schwer, Kindern die Freude an der Bewegung zu vermitteln. Dabei müsse man im Kindergarten beginnen: "Spätestens bis zum achten Lebensjahr muss die grundlegende Motorik erlernt werden, danach ist der Zug abgefahren", so Herker. In den Berufsschulen, wo laut einer Untersuchung 34 Prozent der Burschen und 45 Prozent der Mädchen übergewichtig sind, wird gleich überhaupt kein Turnunterricht angeboten.

"Bis zum zehnten Lebensjahr muss man die Freude an der Bewegung abspeichern", sagt Sportmediziner Schober. Sonst habe man auch im späteren Leben keine Lust mehr auf Bewegung. Für Schober reicht das Problem über die Schulen hinaus: In Städten werden die Räume, in denen Kinder sich bewegen können, immer kleiner. Und auch Eltern könne man nicht aus der Pflicht nehmen, denn bei ihnen liege die Vorbildwirkung.

Doch ist mangelnde Bewegung anscheinend auch ein soziales Problem: In Familien, die finanziell besser gestellt sind, so Schober, spielt auch Bewegung eine größere Rolle. Das klassische Beispiel ist der Schulskikurs, der immer öfter den finanziell begrenzten Mitteln zum Opfer fällt.

Eine Stunde pro Tag

Die Empfehlung ist ganz klar: eine Stunde Bewegung pro Tag - das heißt, sich eine Stunde so bewegen, dass man zwischendurch außer Atem kommt. In Österreich erreichen dieses Mindestmaß nur 30 Prozent der elfjährigen Mädchen, bei den Fünfzehnjährigen sind es nur noch neun Prozent.

Die Bewegung verliere einfach im Wettkampf mit Fernseher und Spielkonsole - für Schober ist daher die tägliche Turnstunde ein absolutes Muss. "Denn in der Schulzeit haben wir noch die Möglichkeit, Kinder zur Bewegung zu bringen", richtet er seinen Appell an die Politik.

Unterrichtsministerin Claudia Schmied weist nicht nur jede Verantwortung für die Londoner Nullnummer zurück - auch von der täglichen Turnstunde hält sie nichts.

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Was tun bei ...

  • Der wöchentliche Ratgeber: Von Krampfadern und anderen gesundheitlichen Problemen - wir liefern die Antworten.

Der steirische Ärzteführer



Gesund Essen und Trinken

  • Vom Blitz-Eis bis zu den Geheimnissen des Mangolds: Die besten Rezepte und Tipps für eine gesunde Ernährung.

Gute Frage

  • Wir fragen Experten, was von Volksweisheiten und Gesundheitstheorien zu halten ist.

Der harte Weg zum Ironman

  • Kleine-Redakteur Georg Michl will 2015 beim Klagenfurter Ironman bestehen. Seinen knallharten Weg dorthin können Sie hier mitverfolgen!

Aus der Praxis

  • Tipps und Wissen aus der Praxis: Die Leser der Kleinen Zeitung fragen, Dr. Herbert Ederer antwortet.