Geldnot

Italiens Gesundheitswesen muss "effizienter" werden

Im italienischen Gesundheitswesen wird rigoros eingespart: Es geht um zehn Milliarden Euro, die in den nächsten fünf Jahren im Gesundheitssektor eingespart werden.

MIDEAST PALESTINE ITALY DIPLOMACY
Premier Matteo Renzi © APA/EPA/ATEF SAFADI
 

Damit will die italienische Regierung um Premier Matteo Renzi Ressourcen für eine angekündigte Steuersenkung ab dem kommenden Jahren auftreiben.

Schon im kommenden Jahr will die Regierung 2,3 Milliarden Euro an Gesundheitsausgaben kürzen. Die Einsparungen werden jedoch nicht die Dienstleistungen für die Bürger belasten, versicherte Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin. "Wir werden für mehr interne Effizienz sorgen und mit einer neuen Planung Einsparungen durchsetzen", meinte die Ministerin. Auch an den Investitionen in Forschung und an den Ausgaben für neues Personal soll nicht gerüttelt werden.

Ausgaben senken

Im Kampf um eine Reduzierung der Ausgaben im öffentlichen Gesundheitssystem will die Regierung Renzi jetzt die Zahl der Untersuchungen und Checks reduzieren, die Ärzte ihren Patienten verschreiben. Zu viele Ärzte würden massiv auf die sogenannte "Defensivmedizin" setzen, als Vorbeugungsmaßnahme vor tatsächlicher oder befürchteter Strafrechtshaftung und Schadensersatzforderungen seitens der Patienten, und würden daher massive Kontrollen verschreiben. "Das kostet die Staatskassen jährlich 13 Milliarden Euro. Diese Summe könnte in die Prävention investiert werden", betonte Lorenzin.

Kampf der Generationen

Maßnahmen seien auf lokaler Ebene mit Hilfe der Regionen geplant. Kleinere Krankenhäuser sollen geschlossen werden. Lorenzin will sich für eine Verjüngung des medizinischen Personals einsetzen. "Im italienischen Gesundheitssystem ist der Generationswechsel blockiert worden. Damit verschwenden wir menschliches Kapital, in das wir Milliarden in Form von Bildung investiert haben. Unsere Ärzte sind im Ausland stark gefragt. Sie verlassen die italienischen Krankenhäuser, wenn ihnen keine beruflichen Chancen gegeben werden", meinte die Ministerin.

Lorenzins Pläne lösten heftigen Protest aus. Der Präsident des Veneto, Luca Zaia, meinte, in seiner Region seien nach den beträchtlichen Einsparungen der vergangenen Jahre keine weiteren Ausgabenkürzungen mehr möglich.

Kommentare (2)

Kommentieren
tschele
7
2
Lesenswert?

Bald wird es die östereichischen Trittbrettfahrer auch

"erwischen" Wo die Ausgaben die Einnahmen übersteigen liegt derzeit noch Österreich.

Antworten
Nahabidere
8
1
Lesenswert?

Re: Bald wird es die östereichischen Trittbrettfahrer auch

Gibt nur einen Punkt wo Österreich ganz viel reinbekommt: bei den Flüchtlingen :)

Antworten

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.