WelttagVier Fragen zu Osteoporose

Zum heutigen Osteoporose-Tag: Warum Diabetiker ein besonders hohes Risiko haben, aber meist nichts davon wissen, und warum Bewegung so wichtig ist.

Knochenschwund
Knochenschwund © haitaucher39 - Fotolia
 

1. Warum kommt es überhaupt zur Osteoporose?

Laut der Stoffwechselexpertin Barbara Obermayer-Pietsch ist die Entwicklung einer Osteoporose ein längerer Prozess, der quasi schon in der Kindheit beginnt: „In der Schulzeit bauen wir die Knochen- und Muskelmasse auf, von der wir ein Leben lang zehren.“ Daher beginne die Osteoporose-Vorsorge schon damit, dass man sich als Kind viel bewegt, draußen im Freien ist und sich gesund ernährt. Die Ernährung sei wichtig, denn ohne Kalzium könne man nicht genug Knochenmasse aufbauen. „Auch ist zum Beispiel Cola in großen Mengen ein Problem“, sagt die Expertin. Das enthaltene Phosphat und die großen Mengen Zucker schaden dem Skelettaufbau.

In der Schulzeit bauen wir die Knochen- und Muskelmasse auf, von der wir ein Leben lang zehren.

Barbara Obermayer-Pietsch, Stoffwechsel-Expertin

2. Können Krankheiten oder Medikamente zum Knochenschwund führen?

Bestimmte Medikamente wie Kortison-Präparate oder auch Chemotherapien führen dazu, dass Knochenmasse abgebaut wird. „Ein ganz wichtiger Risikofaktor ist Diabetes“, sagt die Expertin. Diabetes Typ 1 und 2 führt zu einer deutlich erhöhten Knochenbrüchigkeit, aber: Die Knochendichte bei der Messung erscheint meist normal. „Das ist gefährlich und nur zwei bis sieben Prozent der Diabetiker werden gegen Osteoporose behandelt, obwohl viel mehr betroffen sind“, sagt Obermayer-Pietsch. Die Ursache sei, dass die „Zuckerkrankheit“ die Knochenbildung störe. Auch stürzen Diabetiker öfter: Diabetes führt zu Schäden an Nerven und Gefäßen, daher spüren Betroffene ihre Füße weniger oder sehen auch schlecht.

Wie nehme ich genug Kalzium zu mir?

1 Gramm Kalzium sollte jeder von uns pro Tag zu sich nehmen. Diesen Tagesbedarf deckt man zum Beispiel so: 250 Gramm Joghurt, 50 Gramm Gouda-Käse, 200 Gramm Brokkoli und ein Liter kalziumreiches Mineralwasser.

Bei Laktose-Unverträglichkeit sollte man zu kalziumreichem Gemüse wie Grünkohl, Brokkoli, Fenchel, Lauch oder Spinat greifen und kalziumreiches Mineralwasser trinken. Reicht das nicht aus, helfen Kalzium-Ergänzungsmittel.

3. Wie hängen Vitamin D und Osteoporose zusammen?

Vitamin D ist essenziell für die Knochengesundheit, denn: Fehlt es dem Körper an Vitamin D, kann der wichtige Knochenbaustein Kalzium im Körper nicht aufgenommen werden. Wenn dieses Hormon, das fälschlicherweise als Vitamin bezeichnet wird, fehlt, geht Kalzium ungenutzt verloren! „Da der Vitamin-D-Mangel bei uns so weit verbreitet ist, empfehlen wir, von Oktober bis April Vitamin D einzunehmen“, sagt Obermayer-Pietsch. Die Versorgung mit Vitamin D ist daher auch die Basistherapie bei Osteoporose.

Wenn man sich nicht bewegt, verliert man immer mehr Knochen.

Barbara Obermayer-Pietsch, Stoffwechsel-Expertin

4. Welche Behandlungsmöglichkeiten gibt es?

Es gibt spezielle Medikamente, die den Abbau des Knochens hemmen - dabei gilt es, eines zu finden, das man gut verträgt. Außerdem gibt es auch Knochen aufbauende Medikamente, die teilweise gespritzt werden müssen. Ganz wichtig bleibt auch nach der Diagnose, Bewegung zu machen und kalziumreich zu essen. „Wenn man sich nicht bewegt, verliert man immer mehr Knochen“, sagt Obermayer-Pietsch. Wichtig ist, eine Sportart zu finden, die Spaß macht und bei der man sich sicher fühlt (z. B. Wandern mit Stöcken).

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.