Kunst im Nationalsozialismus

Maria Lassnig sah sich nicht als Verfolgte

Hat sich Maria Lassnig ungebührlich als NS-Opfer und „entartete Künstlerin“ inszeniert, wie dies der im Vorjahr verstorbenen Malerin nun vorgeworfen wird? Eine Ehrenrettung. Von Erwin Hirtenfelder

ARCHIVBILD: MALERIN MARIA LASSNIG
Wilhelm Dachauer zu Maria Lassnig 1943: „Möchte Sie nicht mehr in der Klasse haben“ © APA/GUENTER R. ARTINGER
 

Nach dem „Anschluss“ an Hitler-Deutschland blieb in Österreich kein Stein auf dem anderen. Auch nicht an der Akademie der Bildenden Künste, wo 1938 jeder fünfte Mitarbeiter seinen Dienst quittieren musste. Auch rund sieben Prozent der Studierenden waren aus „rassischen“ oder sonstigen Gründen vom Machtwechsel betroffen, wie die Historikerin Verena Pawlowsky in einer jüngst veröffentlichten Studie über die Wiener Kunstakademie zur Zeit des Nationalsozialismus ausführt.

Die Studentin Maria Lassnig gehörte laut dieser Studie nicht dazu. So ist es einer Fußnote zu entnehmen, die bereits großen Widerhall in den heimischen Medien fand. Pawlowsky im O-Ton: „Die vor allem in den Nachrufen des Jahres 2014 erfolgte Darstellung, Lassnigs Bilder seien als ,entartete Kunst‘ bezeichnet worden und sie selbst habe die Akademie 1943 verlassen müssen, kann durch die vorliegenden Quellen nicht belegt werden. Die zuerkannten Stipendien zeigen im Gegenteil, dass die Künstlerin sogar gefördert wurde.“


Gau-Stipendium


Tatsächlich hatte die Junglehrerin aus dem Metntitztal, die 1941 in die Meisterklasse von Wilhelm Dachauer aufgenommen wurde, nicht nur mehrfach das Kärntner Gau-Stipendium erhalten, sondern im Feber 1945 – also kurz nach Erlangung ihres Diploms – auch ein mit 500 Reichsmark dotiertes „Staatsstipendium zur künstlerischen Weiterbildung“. Doch rechtfertigen diese Erkenntnisse den neuerdings erhobenen Vorwurf, die Grande Dame der österreichischen Malerei hätte „der von Journalisten und Kunsthistorikern verbreiteten Mär der verfemten Künstlerin nicht entschlossen widersprochen“ („Falter“) bzw. sei dieser Darstellung „in Interviews nicht entgegengetreten“ (APA)?

ZUR PERSON

Maria Lassnig, geboren am 9. September 1919 in Kappel am Krappfeld, gestorben am 6. Mai 2014 in Wien, studierte ab 1941 an der Wiener Kunstakademie und wechselte 1943 die Meisterklasse – von Wilhelm Dachauer zu Ferdinand Andri und Herbert Boeckl. Nach ihrem Diplom 1945 lebte sie u.a. in Klagenfurt, Paris, New York und Berlin bevor sie 1980 eine Professur für Malerei an der Hochschule für Angewandte Kunst in Wien annahm.
International bekannt wurde sie durch ihre Körperbewusstseinsbilder, die sie u.a. auf der Documenta in Kassel und der Biennale in Venedig präsentierte.


Dass dies sehr wohl der Fall war, belegt ein Interview, das die Künstlerin 2006 der Kleinen Zeitung (Ausgabe vom 18.1.) gab. Darin erinnert sich die damals 86-Jährige an die schwierigen Kriegsjahre im Haus am Schillerplatz: „Ich habe in der Akademie angefangen, mit wirklichen Farben zu malen. Da hat der Professor Dachauer zu mir gesagt: ,Sie Lassnig, das geht bei mir nicht, Sie verderben mir meine Schüler. Ich möchte Sie nicht mehr in der Klasse haben.’ Ferdinand Andri hat mich dann sofort genommen. Ich bin keine Verfolgte, wirklich nicht. Da hat es weit Schlimmeres gegeben. Ich hatte aber Probleme, weil ich in Klagenfurt mit einem französischen Fremdarbeiter befreundet war. Ich hätte ihn sogar heiraten sollen. Ist aber nichts daraus geworden, weil ich nicht französisch kochen konnte. Es war ein unschuldiges Verhältnis, aber nicht ungefährlich.“


Maria Lassnig hat also nie behauptet, die Akademie vorzeitig verlassen zu haben, noch hat sie sich als Opfer des NS-Regimes empfunden. Vielmehr erging es ihr wie zahlreichen ihrer Kollegen, die im Umfeld diffuser nationalsozialistischer Kunstvorstellungen ums Überleben kämpften. So konnten ihre Kärntner Landsleute Anton Kolig und Werner Berg mit einigen ihrer Werke als „entartet“ gelten und gleichzeitig von NS-Größen wie Friedrich Rainer gesammelt werden.


Vom genannten Gauleiter hatte Lassnig auch ihre Gau-Stipendien erhalten. Dies hinderte sie aber nicht daran, mit einem französischen Fremdarbeiter oder mit dem widerständigen Schriftsteller Michael Guttenbrunner befreundet zu sein, der wegen seiner Weigerung, das Horst-Wessel-Lied zu singen, von der Schule geflogen war und später wegen „illegaler Betätigung für die verbotenen Sozialdemokraten“ verhaftet wurde.


Eine NS-Widerstandskämpferin war Maria Lassnig freilich nicht. Aber auch keine Opportunistin, die „der von Journalisten und Kunsthistorikern verbreiteten Mär der verfemten Künstlerin“ nicht zumindest einmal öffentlich widersprochen hätte.


Buch-Tipp: Verena Pawlowsky: „Die Akademie der bildenden Künste Wien im Nationalsozialismus“, Böhlau-Verlag, 123 Seiten, 20 Euro.

Zwischen 22 Uhr und 8 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.