GESUNDHEIT IM JOBSo gesund sind Österreichs Führungskräfte

Stress und Bewegungsmangel sind die gravierendsten Gesundheitsrisiken für Managerinnen und Manager in Österreich. Vor allem Managerinnen haben eine unausgewogene Work-Life-Balance und betreiben seltener Ausgleichssport.

Sport und Gesundheit bei Managern
Gute Vorsätze: 90 Prozent der befragten Manager wollen in Zukunft mehr Sport betreiben © (c) Studio Romantic - stock.adobe.com (Lacheev Roman)
 

Stress geben 53 Prozent, Bewegungsmangel 41 Prozent aller Befragten als gesundheitlichen Risikofaktor an. Das ergab die sechste Gesundheitsstudie des Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF).  Als Präventionsmaßnahmen nennen die Manager vor allem Sport und Bewegung (75 Prozent, gesunde Ernährung (58 Prozent) und Vorsorgeuntersuchungen (56 Prozent). Im Rahmen der Gesundheitsvorsorge betreiben die Führungskräfte insgesamt mehr Sport als in den letzten Jahren.

Bei den Managerinnen zeigen sich jedoch größere Unterschiede – sowohl im Vergleich zu den Männern als auch untereinander. Einerseits sind Frauen beruflich mehr gefordert, haben ein größeres Ungleichgewicht in der Work-Life-Balance, andererseits geben vergleichsweise viele weibliche Führungskräfte an, selten bis nie Sport zu betreiben. Während mit 13 Prozent überdurchschnittlich viele Managerinnen nahezu täglich Sport betreiben, so sind andererseits rund 26 Prozent selten bis nie sportlich aktiv. Im Vergleich dazu sind es bei den Männern insgesamt lediglich 16 Prozent, die selten (elf Prozent) bis nie (fünf Prozent) sportlich aktiv sind. Im Durchschnitt liegt der Anteil aller Befragten, die Sportmuffel sind, insgesamt bei 18 Prozent: Davon sind zwölf Prozent „selten“ und sechs Prozent nie sportlich aktiv.

Studie

Die Ergebnisse des Manager Monitoring: Gesundheit - Work-Life-Balance basieren auf einer Online Befragung. Rund 260 Managerinnen und Manager nahmen bundesweit daran teil. Die Studie wurde vom Marktforschungsinstitut Triconsult durchgeführt.

Betrachtet man die persönliche Beurteilung der Work-Life-Balance zwischen Männern und Frauen getrennt, so fällt auf, dass Frauen sich mehr gefordert sehen. Während 68 Prozent der Frauen angeben, dass ihre beruflichen Anforderungen gegenüber den privaten Wünschen überwiegen, sind es bei den Männern nur 61 Prozent.

Die Hitliste der Sportarten

Angeführt wird die Hitliste der Manager-Sportarten von der Trendsportart Wandern. Mit 54 Prozent konnte Wandern neuerlich eine Steigerung gegenüber dem Vergleichszeitraum erzielen. Es folgen Radfahren (nun 44 Prozent nach zuletzt 39 Prozent) und Joggen (43 Prozent nach zuletzt 40 Prozent). Damit haben die drei stärksten Sportarten in Summe neuerlich deutlich gewonnen. Bestätigt hat sich der Aufschwung beim Skifahren, das mit 42 Prozent in der Spitzengruppe liegt. Zugelegt hat auch das Schwimmen. Im Vergleich zu 2015 verloren haben in erster Linie das Fitness-Studio (35 Prozent) und Golf (14 Prozent).

 

Kommentieren

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.