Zuletzt aktualisiert: 11.03.2016 um 11:48 UhrKommentareAgrarrat

EU denkt nicht an Rückkehr zur Milchquote

Bei einem Treffen der EU-Agrarminister kommenden Montag geht es wieder um die prekäre Lage auf dem Milchsektor. Die Wiedereinführung der Milchquote, die im April 2015 ausgelaufen ist, ist jedoch kein Thema.

AKTIONSTAG IG MILCH 'ENDE DER MILCHQUOTE'
Foto © APA/GEORG HOCHMUTH

Die Wiedereinführung der Milchquote kommt garantiert nicht, hieß es am Freitag in EU-Ratskreisen. Die EU-Agrarminister werden Montag nächster Woche wieder einmal die prekäre Lage am europäischen Milchsektor unter die Lupe nehmen, neue Maßnahmen dürften aber nicht beschlossen werden. Vielmehr sollen die im Herbst beschlossenen Schritte erst umgesetzt werden.

Regulierung nur freiwillig

Die damals vereinbarten 500 Millionen Euro Hilfe für die Landwirte seien derzeit noch gar nicht vollständig abgerufen worden. Dies dürfte aber bis Sommer 2016 passieren. Österreich erhält davon sieben Millionen Euro.

Ein Mengenregulierungssystem für Milch gebe es nur auf freiwilliger Basis. Dafür treten die Österreicher, die Slowenen oder die Slowaken ein. Dagegen sind die Iren, die Dänen, die Letten, die Polen und die Luxemburger für ein freies Spiel der Kräfte am Markt.

Zwischen 20 und 50 Cent je Liter

Der Milchpreis selbst ist weiterhin sinkend. In der EU betrug er im Durchschnitt zuletzt 30 Cent je Liter für die Bauern. In Österreich lag er bei 28 Cent. Am höchsten ist er - wegen der hohen Nachfrage und der geringen Erzeugung bzw. Lieferung - in Zypern mit 50 Cent. Am niedrigsten wird in den baltischen Ländern an die Landwirte bezahlt - weniger als 20 Cent. Allerdings seien die Preise für Biomilch mit 35 Cent in Österreich höher, für Heumilch reiche die Spanne sogar bis zu 50 Cent.

Seit Aufhebung der Milchquote vom April vergangenen Jahres hat die Produktion um 2,2 Prozent in der EU zugenommen. Dabei liegt Irland mit einem Plus von 15,9 Prozent deutlich an der Spitze, gefolgt von Belgien (10,3 Prozent) und Niederlande (9,1 Prozent). Österreichs Zuwachs der Milchproduktion betrug zwei Prozent.

Mehr zum Thema

Ein Jahr nach Ende der Milchquote werden auch hierzulande bis zu 20 Prozent mehr Milch als im Vorjahr produziert. Die Folge: Der Milchpreis sinkt rasant weiter ab. Erste Molkerei führt wieder eigene Quote ein. Von Ulrich Dunst

Bild:  Fotolia

Die IG Milch fordert unverändert, dass Bauern 50 Cent pro Liter Milch bekommen sollen. Deshalb sollen die Milchquoten wieder eingeführt werden. Es werde zuviel Milch produziert. Die IG Milch vertritt 1600 österreichische Milchbauern.

Bild: Hoffmann
  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

2 Kommentare

Kommentar erstellen

Spitzer Walter am 11.03.2016 15:33 Kommentar melden

Ist sowas von egal,stell ma halt noch 10 Turbokühe in den Stall.
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 3 Ja-Stimmen30 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 6 Stimmen)
Antwort erstellen

alsoalso am 11.03.2016 14:28 Kommentar melden

EU ist zerstört Strukturen

Die EU als Organisation ist auf dem besten Weg sich selbst und Europa zu zerstören . Ähnlich liegt es in der Bewältigung der Flüchtlingsfrage . Man hält sich einfach nicht an Marktregeln von Angebot und Nachfrage . Mit der Überproduktion zerstört man den Preis und damit Bauernhöfe . Die Folge wird sein , dass wir noch mehr von der Lebensmittelproduktion aus Übersee abhängig werden . Bereits jetzt haben 40% der Lebensmittel die in Europa verzehrt werden , ihre Grundlage (Palmöl , Soja etc.) jenseits von Europa . Das ist dramatisch und davon spricht kaum jemand . Wie diese überseeischen Produkte erzeugt werden ist weithin bekannt : Chemie , Gentechnik und Monokulturen mit Umweltvernichtung !
Lesenswert? Ja Mit Ja stimmen 4 Ja-Stimmen10 Nein-Stimmen Mit Nein stimmen Nein (aus 5 Stimmen)
Antwort erstellen

Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (z. B. Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Was wir in diesem Forum nicht dulden: Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, Verhetzung, Diskriminierung in jedweder Form, Rassismus, Aufrufe zu Gewalt oder gar Selbstjustiz. Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer im Wiederholungsfall gesperrt. Zudem behalten wir uns die stundenweise oder völlige Schließung von Foren vor. Wir weisen Sie darauf hin, dass wir auch keine Links zu anderen Websites akzeptieren.
Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (z. B. Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name und Adresse) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Mehr zum Thema

Ein Jahr nach Ende der Milchquote werden auch hierzulande bis zu 20 Prozent mehr Milch als im Vorjahr produziert. Die Folge: Der Milchpreis sinkt rasant weiter ab. Erste Molkerei führt wieder eigene Quote ein. Von Ulrich Dunst

Bild:  Fotolia

Die IG Milch fordert unverändert, dass Bauern 50 Cent pro Liter Milch bekommen sollen. Deshalb sollen die Milchquoten wieder eingeführt werden. Es werde zuviel Milch produziert. Die IG Milch vertritt 1600 österreichische Milchbauern.

Bild: Hoffmann

Arbeitswelt 2020

  • Roboter helfen - und machen Angst. Roboter musizieren, suchen verwirrte Demenzkranke, sprechen mit Ärzten. Wann marschieren sie am Tag der Arbeit mit?

Hypo-Special

  • Hintergründe, aktuelle Entwicklungen und Analysen zur Hypo.

Universitäre Welten

  • Expertentipps für Studierende, aktuelle Forschungsprojekte und noch mehr Wissenswertes zum Thema Universität.