21. Dezember 2014, 23:17 Uhr | Aktualisiert vor - min | Als Startseite
Zuletzt aktualisiert: 22.07.2012 um 05:18 UhrKommentare

Schaf-Jäger ist wieder aufgetaucht

"Brauni" ist wieder da. Der Bär, der vor drei Jahren Teile Osttirols in Atem hielt, riss in der Steiermark 35 Schafe.

Foto © APA/Symbolbild

Drei Jahre alt war der Braunbär, der am 27. Mai 2009 in Osttirol auftauchte. Nur ein Mensch bekam ihn damals zu Gesicht: Michael Hofmann aus Außervillgraten. Jugendlich und verspielt war das Tier damals. So beschrieben ihn zumindest Bärenexperten. 16 Schafe riss das junge Bärenmännchen auf der Brandalm. Der Schaden für die Bauern war kein kleiner. Trotzdem bekam er von den Kindern in Außervillgraten den Kosenamen "Brauni".

Wenige Tage nach dem "Massaker" im Villgratental wies ein zerlegter Bienenstock in St. Veit eindeutig auf "Bärenwerk" hin. Bärenanwalt Jörg Rauer hatte kein Zweifel: "Hier ist ein Einzelgänger unterwegs, der nicht als problematisch einzustufen ist." Man ging davon aus, dass sich in Osttirol zwei verschiedene Bären herumtreiben. Gut zehn Tage herrschte in der Osttiroler Bevölkerung Unbehagen.

Dann war Ende des "Bärenalarms" - "Brauni" verschwand spurlos und der Osttiroler Honig blieb in den Stöcken. Martin Janovsky, Tiroler Bärenbeauftragter präsentierte Ende Juli 2009 Ergebnisse genetischer Untersuchungen: "Der Honigdieb von St. Veit ist KJ2G2, stammt aus der Provinz Trient und ist nach Überwinterung in Venetien durch den Belluno nach Osttirol gewandert." Offen blieb, ob auf das Konto von KJ2G2 auch die gerissenen Villgrater Schafe gingen.

Klar identifiziert

Ende Juni 2012 trieb das 6-jährige und damit erwachsene Bärenmännchen in der Steiermark sein Unwesen. Im Bezirk Liezen wurden 35 Schafe gerissen. Und Rauer spannte in Liezen den Bogen - zurück nach Osttirol. Er identifizierte Meister Petz als jenen Bär, der im Villgratental noch "bescheidene" 15 Schafe erlegt hatte. Janovsky bestätigte vergangenen Freitag gegenüber der Kleinen Zeitung: "Brauni" ist der Trientiner Bär KJ2G2, der jetzt in der Steiermark aufgetaucht ist. Keine Antwort hatte Janovsky auf die Frage, wo sich das Tier nach seinem Abgang aus Osttirol in den vergangenen drei Jahren aufgehalten hat. "Zwischen seinem Verschwinden aus Osttirol und dem Auftauchen in der Steiermark konnte KJ2G2 nur zwei Mal genetisch bestätigt werden. Das war im Grenzgebiet des Dreiländerecks Kärnten, Italien, Slowenien."

  • Druckbare Version anzeigen
  • E-Mail

FAKTEN

  • Wanderkorridore. Laut Bärenexperten liegt Osttirol in der Nähe eines Austauschkorridors zwischen der slowenischen und norditalienischen Braunbärenpopulation

    Freisetzungswelle. 1999 bis 2002 im Trentino

Kommentare

Es sind noch keine Kommentare vorhanden.

» Kommentar erstellen

Wir weisen darauf hin, dass dieses Forum nicht moderiert wird. Als Nutzer stimmen Sie der Speicherung der von Ihnen angegebenen Daten (Stamm-, Verkehrsdaten, etc.) ausdrücklich zu. Bei der Erstellung von Kommentaren haben Nutzer rechtliche Bestimmungen (zB Privat-, Strafrecht), die Netiquette und Forenregeln einzuhalten. Beschimpfungen, Verspottungen, Belästigungen, Ehrbeleidigungen, etc. sind daher verboten! Beiträge, die diesen Bestimmungen zuwiderlaufen, werden bei Kenntnis gelöscht, Nutzer allenfalls gesperrt. Die angegebenen Daten werden an staatliche Stellen (zB Polizei, Gericht) bei Untersuchung von vom Nutzer verbreiteten Materialien, oder sonst vorgenommenen ungesetzlichen Aktivitäten, weitergegeben. Weiters werden angegebene Daten (Name, Postanschrift und E-Mail-Adresse, jedoch keine Handynummer) an sonstige Dritte bei Verletzung von Rechten oder sofern deren Rechtsverletzung nachvollziehbar behauptet wird (zB gem. § 18 Abs. 4 ECG), weitergegeben. Mit der Erstellung von Kommentaren stimmen Sie dem ausdrücklich zu und verzichten auf die Geltendmachung von jeglichen Ansprüchen. Siehe dazu auch unsere Forenregeln/Betriebsbedingungen in den AGB.

Nachrichten aus Ihrer Region

  • Um zu den Berichten aus Ihrer Region zu gelangen, klicken Sie bitte in die Karte.