AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

HomestoryRäume, sich selbst zu finden

Zehn Mädchen leben gemeinsam in einer neuen WG des SOS Kinderdorfs. Dort finden Sie Zuflucht und Geborgenheit auf dem Weg ins eigene Leben.

Mädchen-WG des SOS Kinderdorfs
Bewohnerin Iggy mit Susanne Maurer-Aldrian von SOS Kinderdorf © (c) oliver wolf foto gmbh
 

Das ist die Küche“, sagt Iggy mit einem verschmitzten Lächeln. Die offene, moderne Küchenzeile verlangt kaum nach einer Erklärung. Fällt der Blick auf den schier endlose langen Esstisch, ist auch klar, dass sich das gemeinschaftliche Leben hier abspielt. Hier, das ist die Wohngruppe für Jugendliche des SOS Kinderdorfs im Grazer Messequartier. Aktuell leben in der WG zehn Mädchen. „Es wohnt sich super hier“, sagt Iggy, die ihr neues Heim stolz zeigt. Neu deswegen, da die WG im Herbst dieses Jahres eröffnet wurde.

Die „alte“ WG war am Weiberfelderweg beheimatet. Weg vom Schuss, weg von der Infrastruktur des Stadtzentrums. Im Messequartier sind die Mädchen nun mitten im Leben. Realisiert wurde das Projekt mit der ENW und dem Architekten Markus Katzenberger. „Wir haben lange gesucht und die ENW hat uns sehr gut aufgenommen“, schildert Susanne Maurer-Aldrian, Geschäftsleiterin Süd des SOS Kinderdorfs, die Herbergssuche. Gedauert hat diese rund eineinhalb Jahre. „Wir möchten den Mädchen ein schönes Umfeld bieten, in dem sie ihre Rucksäcke in Ruhe bearbeiten können. Denn eine solch schöne Umgebung spornt an.“

+

Homestory: Mädchen-WG

Der Mittelpunkt des WG-Lebens: Die offene Küche mit dem schier endlosen Esstisch: In der Wohngruppe für Jugendliche des SOS Kinderdorfs im Grazer Messequartier leben aktuell  zehn Mädchen. Erst im Herbst 2017 wurde die WG eröffnet.

OLIVER WOLF

„Wir haben lange gesucht und die ENW hat uns sehr gut aufgenommen“, schildert Susanne Maurer-Aldrian, Geschäftsleiterin Süd des SOS Kinderdorfs, die Herbergssuche. Gedauert hat diese rund eineinhalb Jahre. Iggy (links) ist eine Bewohnerin der ersten Stunde: „Es wohnt sich super hier.“

OLIVER WOLF

„Wir möchten den Mädchen ein schönes Umfeld bieten, in dem sie ihre Rucksäcke in Ruhe bearbeiten können. Denn eine solch schöne Umgebung spornt an.“ Die Teenager finden hier Zuflucht, ein Zuhause auf Zeit und Hilfestellung. Betreuer sind immer anwesend. Eine Hauswirtschafterin kocht täglich – mit den Mädchen. 

OLIVER WOLF

Es gibt auch zahlreiche Angebote für gemeinsame Aktivitäten, wie Kekse backen in der Weihnachtszeit.
„Man muss da aber nicht mitmachen, wenn man nicht möchte“, sagt Iggy. Jedes der Einzelzimmer misst 14 Quadratmeter, je zwei Mädchen teilen sich ein Bad.

OLIVER WOLF

Insgesamt misst die WG rund 300 Quadratmeter. Alle Zimmer sind sehr hell - für Licht sorgt auch der Lichthof, der im Sommer als kleiner Garten dient.

OLIVER WOLF

Das neutrale Farbkonzept zieht sich durch die gesamte Wohnlandschaft: naturfarbenes Holz, viel Weiß und da und dort ein grünes Detail.

OLIVER WOLF

Tischler Gernot Pichler zeichnet für die Inneneinrichtung verantwortlich. Er hat modulare, widerstandsfähige Möbel für die WG entworfen, bei denen man rasch ein Element austauschen kann, sollte es kaputt werden.

OLIVER WOLF

Meist klappt das Zusammenleben gut, hin und wieder fliegen die Fetzen. Oder die Türen. Was bei zehn Teenagern in einer WG nicht verwundert.

OLIVER WOLF

Raum für Ruhe: Das Team des SOS Kinderdorf versucht, den
Mädchen Struktur und Geborgenheit zu geben.

OLIVER WOLF

Viel Platz für Gemeinsamkeiten gibt es im weitläufigen Wohnzimmer.

OLIVER WOLF

Viel Platz bietet auch das Riesensofa: So macht gemeinsames Fernsehen Spaß. 

OLIVER WOLF
1/11

Ruckssäcke bringen die jungen Frauen alle mit. Keine der Bewohnerinnen kann im Moment – aus verschiedensten Gründen – bei ihren Familienleben. Sie finden Zuflucht, ein Zuhause auf Zeit und Hilfestellung. Betreuer sind immer anwesend. Eine Hauswirtschafterin kocht täglich – mit den Mädchen. Meist klappt das Zusammenleben gut, hin und wieder fliegen die Fetzen. Oder die Türen. Was bei zehn Teenagern in einer WG nicht verwundert.

„Am Vormittag sind wir in der Schule oder bei der Arbeit, je nachdem“, erzählt Iggy aus dem Alltag. Mädchen, die am Vormittag frei haben, leisten einen Dienst an der Gesellschaft. Sie helfen zum Beispiel beim Kochen des Mittagessens. „Es geht darum, eine Struktur in den Tag zu bringen und ein familiäres Umfeld zu schaffen“, sagt Maurer-Aldrian. Es gibt auch zahlreiche Angebote für gemeinsame Aktivitäten, wie Kekse backen in der Weihnachtszeit.

„Man muss da aber nicht mitmachen, wenn man nicht möchte“, sagt Iggy. Denn die jungen Frauen brauchen Rückzugsraum: Jede kann ein rund 14 Quadratmeter großes Zimmer ihr eigen nennen, je zwei teilen sich ein Bad. Insgesamt misst die WG rund 300 Quadratmeter. Die Zimmer sind hell, die Einrichtung ist aus Massivholz. „Jedes Zimmer hat ein etwas größeres Bett, das auch zum Loungen einlädt“, erklärt Tischler Gernot Pichler, der für die Inneneinrichtung verantwortlich zeichnet. Er hat modulare, widerstandsfähige Möbel für die WG entworfen, bei denen man rasch ein Element austauschen kann, sollte es kaputt werden. Auch das neutrale Farbkonzept zieht sich durch die gesamte Wohnlandschaft: naturfarbenes Holz, viel Weiß und da und dort ein grünes Detail.

Die Wohngruppe

Im Herbst 2017 hat das SOS Kinderdorf die neue Wohngruppe für Jugendliche im Grazer Messequartier eröffnet. Aktuell leben auf den 300 Quadratmetern zehn junge Frauen.
Realisiert wurde die WG gemeinsam mit dem Bauträger, der Wohnbaugruppe ENW.

Bei Bedarf ist die WG auch trennbar, die zwei Hälften sind spiegelgleich angelegt. Und im ersten Stock gibt es noch zwei Wohnungen, die ebenfalls betreut werden und etwas älteren Mädchen Raum für Selbstständigkeit bieten.

Unterschlüpfen zu können, hat Iggy geholfen. Sie schmiedet Pläne und würde gerne eine Ausbildung im weiten Feld der EDV machen. Aktuell wartet sie gerade auf einen Platz in der Produktionsschule Floßlend. In Momenten der Ungewissheit helfen die Betreuer weiter. „Mit ihnen kann man sich gut unterhalten. Besonders mit Margret, unserer Hauswirtschafterin.“ Am Ende der Führung durch die WG meint Iggy: „Ich würde euch gerne das Bad zeigen, aber wir sind mit dem Putzplan etwas hinten nach.“ So ist das Leben. In jeder WG. Immer.

Wir bitten um Ihr Verständnis, dass zu diesem Artikel keine Kommentare erstellt werden können.

Forenregeln lesen