Ab wann kann ich meine Zimmerazaleen umtopfen? Mit welcher Erde und auf welchen Platz stelle ich sie am besten?
Immer Moorbeeterde verwenden, keine zu großen und eher flachere Töpfe wählen. Im Topf an halbschattigen Plätzen bis kurz vor dem ersten Frost im Freien lassen.

Warum lässt meine im Zimmer vorgezogene Physalis im Freien die Blätter hängen? Ich gieße ausgiebig und regelmäßig.
Hier heißt es, Geduld haben. Die Pflanze ist die Hitze nicht gewohnt und kann die Blätter mangels ausreichender Faserwurzeln nicht versorgen. Im Halbschatten einige Tage aufstellen und die Erde feucht, aber nicht zu nass halten. 

Bei mir hat sich an einer absolut unpassenden Stelle eine Traubenkirsche wild angesiedelt. Kann ich sie jetzt umsetzen?
Nein, das geht jetzt nicht mehr. Die Pflanze wird wahrscheinlich nur mit einer Chance von 50 Prozent überleben, denn beim Umsetzen wird sie viele der wichtigen Faserwurzeln verlieren. Im Herbst, nach dem Laubfall, kann man sie dagegen problemlos woanders platzieren.

Unsere Rosen sind schon jetzt voll mit Läusen. Ich vermute, die Schmierseife hilft nicht. Außerdem sind überall Ameisen. Was kann ich noch tun?
Die extremen Temperaturunterschiede verstärken dieses Jahr die Probleme mit den Blattläusen. Das Schmierseifenwasser (1 EL mit einem Spritzer Spiritus) helfen, aber nicht sofort, sondern erst nach ein, zwei Tagen. Gegen Ameisen mit Kieselgur stäuben. Das vertreibt die Tierchen.
Video-Rat: Was kann ich tun, damit die Rosen wunderschön blühen?

Was hilft bei Läusen auf den Rosen?
© MNStudio - stock.adobe.com

Die frisch gekaufte Erde hat im Sack zu schimmeln begonnen. Kann ich sie noch verwenden?
Bioerden verrotten auch im Sack. Wenn man sie gut durchmischt, kann man sie natürlich verwenden. Ich würde sie generell mit etwas Tongranulat und Sand mischen und düngen. Dann gut angießen und das Problem ist gelöst. Nicht zu nass halten – vor allem im Zimmer, das lockt sonst Trauermücken an.

Meine Nachbarin meint, dass wir die Himbeeren von unseren Sträuchern nicht essen dürfen, weil darunter giftige Maiglöckchen wachsen. Sind die Früchte tatsächlich ungenießbar?
Das ist absolut falsch – über die Wurzeln gelangen keinerlei Giftstoffe in die Himbeeren. Der Verzehr der Früchte ist unbedenklich und mit dem Bewuchs durch die Maiglöckchen sorgen Sie für eine gute Bodendecke.
Karl Ploberger im Beerengarten

Was hilft, wenn der Citronenbaum gelbe Blätter bekommt?
© (c) ah_fotobox - stock.adobe.com

Mein 26 Jahre alter Zitrusbaum, den die Tante aus einem Kern gezogen hat, hat ganz hellgrüne bis hellgelbe Blätter. Was fehlt ihm?
Ganz klar: Dünger. In diesem Fall würde ich sogar einen Blatt-Volldünger anwenden. Er wird gegossen und gesprüht. Ganz organisch geht’s mit jedem Volldünger – der sollte aber zwei bis drei Mal pro Woche verabreicht werden.
Ploberger-Video-Rat: Hilfe, das Zitrusbäumchen rollt die Blätter ein!

Wir haben schon seit vielen Jahren Lauch im Garten gepflanzt. Anfangs mit großem Erfolg, nun aber blüht er und wird innen hohl. Er steht aber immer am gleichen Platz.
Der letzte Satz war der Schlüssel. Lauch – und viele andere Gemüsearten auch – sind selbstunverträglich. Erst nach vier bis fünf Jahren wieder an den gleichen Platz setzen, sonst sind Krankheiten und Schädlinge da.

Unser Marillenbaum, aus einem Kern gezogen, hatte letztes Jahr schon Früchte. Nun ist der Stamm zerkratzt und ohne Blüten. Überlebt er?
Man muss abwarten, ob noch Blätter kommen, aber Katzen können jungen Baumstämmen ziemlich zusetzen. Mit Kleintiergitter die Stämme schützen und Wundbalsam auftragen.

Die Paradeiser, die ich selbst aus Samen gezogen habe, blieben ganz hart. Warum?
Vermutlich war die Ursprungstomate eine F1-Hybridsorte. Da gibt es dann Nachkommen mit anderen Eigenschaften.
Ploberger-Video-Rat: So gedeihen die Paradeiser

Ab wann kann man den Dickmaulrüssler mit Nematoden bekämpfen?
Jetzt ist der beste Zeitpunkt, denn die Bodentemperatur liegt über zwölf Grad. Regen ist ideal, dann schwimmen die Fadenwürmer in die Erde und vernichten die Larven.

Auf der Topferde ist Schimmel, muss ich die Tomaten wegwerfen?
Nein, nur die Erde ein wenig aufrauen und, falls es sehr stört, mit Tongranulat abdecken. Ist absolut ungefährlich.

Wir haben den Tulpentopf nach Ihrem Vorschlag bepflanzt. Er hat fantastisch geblüht, aber was nun?
Die Tulpenzwiebeln, die man nach der Lasagne-Methode gesetzt hat, müssen bis zum absoluten Einziehen in der Erde bleiben, gegossen und ein wenig (flüssig) gedüngt werden. Danach herausnehmen, trocken lagern und im Herbst neu setzen. Ich würde diese Zwiebeln in den Garten pflanzen und für den Topf neue Zwiebeln nehmen.

In unserem Garten wimmelt es vor Maulwurfsgrillen. Kaum setzen wir etwas, ist es auch schon abgebissen. Was können wir tun?
Ich würde zunächst an den besonders arg betroffenen Stellen nachgraben, denn die Nester liegen gut 30 Zentimeter unter der Erdoberfläche. Eier beseitigen, aber trotzdem mit Nematoden gießen. Wirkt langfristig, aber nur nach mehrmaliger Anwendung.
Ploberger-Video-Rat: Was hilft gegen Maulwurfsgrillen?

Der Maulwurf wühlt genau dort, wo wir neue Sträucher gesetzt haben. Warum ist das so?
Ich vermute, Sie haben viel Komposterde ins Pflanzloch gegeben und dort tummeln sich die Regenwürmer. Genau die sind ein Leckerbissen für den Maulwurf. Pflanzen immer wieder gut einschlämmen, damit die Wurzeln Erdkontakt haben.

© (c) Svetlana - stock.adobe.com

Meine Efeutute bekommt braune Spitzen und später wird das ganze Blatt schwarz. Was mache ich falsch?
Hier ist eindeutig ein Gießfehler die Ursache. Ob Efeutute oder die kleinblättrigen Philodendron, sie benötigen immer eine kurze Phase der Trockenheit, ehe sie wieder Wasser bekommen. Erst dann gießen, wenn die Erde bis in zwei Zentimeter Tiefe abgetrocknet ist. Und keine pralle Sonne!

In der Hochbeeterde wimmelt es vor Engerlingen. Steht eine Maikäfer-Invasion bevor?
Nein, diese Engerlinge sind mit fast hundertprozentiger Sicherheit die Engerlinge des Rosenkäfers. Er legt seine Eier bevorzugt dort ab, wo viel Kompost ist. Aussortieren und den Amseln als Futter anbieten. Rosenkäferlarven fressen zwar vor allem abgestorbenes organisches Material, ist aber keines mehr da, gehen sie auch an die Wurzeln.

In der Hochbeeterde wimmelt es vor Engerlingen. Steht eine Maikäfer-Invasion bevor?
© Wellnhofer Designs - stock.adobe

In der perfekten Komposterde wimmelt es vor Ameisen. Soll ich sie dennoch verwenden?
Natürlich. Zuerst würde ich die Erde aber mit Kieselgur einstäuben, dann verschwinden die Ameisen im Nu. Kleinere Mengen kann man auch in der Sonne trocknen, dann sind die Ameisen auch weg. Tauchen sie wieder auf, erneut mit der ungiftigen Kieselgur bestäuben.

Mein Apfelbaum hat dicke Knospen, aber bis jetzt nicht ausgetrieben. Was tun?
Warten! Die Vermutung, dass sich die Wühlmaus im Winter an den Wurzeln zu schaffen gemacht hat, ist sehr groß. Probieren Sie, ob der Baum noch fest verwurzelt ist, in dem Sie am Stamm ziehen. Den nächsten Baum im Gitterkorb pflanzen.

Wie lange müssen die Narzissenblätter einziehen?
Damit es im kommenden Jahr wieder Blüten gibt, müssen die Blätter stehen bleiben, bis sie vollkommen vergilbt sind. Dann haben die Zwiebeln genug Kraft gesammelt.

Der Frost hat die Rosentriebe vernichtet. Kräftig zurückschneiden?
Vorerst würde ich noch ein wenig warten und beobachten, wo die Rose wieder austreibt. Danach sollte man tatsächlich kräftig schneiden. Die Blüte wird auch dieses Jahr kommen. Vorbeugend Schachtelhalm und EM gegen Pilzkrankheiten sprühen.

Meinem Marillenbaum geht die Rinde ab, was kann ich dagegen tun?
Hier eine konkrete Aussage zu treffen, ist schwierig. In jedem Fall alle lockeren Teile bis ins gesunde Holz entfernen. Kanten mit scharfem Messer glatt schneiden und nur (!) den Rand mit Wundverschluss einstreichen. Eventuell Schachtelhalmextrakt zur Wunddesinfektion mehrmals auf die betroffene Stelle sprühen.

Die Rosen haben verschrumpelte Blätter. Welcher Schädling oder welche Krankheit ist das?
Das ist mit Sicherheit weder noch. Es waren die Spätfröste, die die Blätter in den aufgehenden Knospen geschädigt haben. Daher die Pflanze mit Schachtelhalmextrakt ein Mal pro Woche übersprühen und damit stärken.

Woman gardener transplanting roses flowers from pot into wet soil. Summer garden work.
© maryviolet - stock.adobe.com

Wir lassen den Apfelbaum, der enorm wächst, durch Experten kräftig schneiden, aber er blüht nicht.
Je mehr Sie schneiden, desto stärker wächst er. Daher mein Tipp: den Baum einmal bewusst zwei Jahre fast nicht schneiden und einige der streng nach oben wachsenden Triebe in die Waagrechte binden. Blüten bilden sich immer dort. 

Stimmt es, dass Sonnenblumen, die wild aufgehen, den Boden auslaugen?
Sonnenblumen benötigen sehr viele Nährstoffe, vor allem die sehr hohen Exemplare bilden auch einen großen Wurzelballen. Sie sind dennoch schön und eine fantastische Bienennahrung. Im Umkreis den Boden mit Hornspänen (Langzeitdünger) und Hornmehl (wirkt rasch) versorgen.


Überall sind Ameisen, im Blumenkisterl, im Hochbeet und bei den Rosen. Was tun?
Ich würde dort, wo sie wirklich stören, Kieselgur stäuben. Das für Mensch und Haustier absolut unbedenkliche Mittel vertreibt die Viecherl innerhalb kürzester Zeit.

Die Winde treibt mich in den Wahnsinn. Gibt es ein Geheimmittel dagegen?
Leider, Geheimrezept habe ich keines. Mein Tipp: Erde vorsichtig lockern und die Wurzeln, so weit es geht, herausziehen. Sind Flächen (unter Ribiseln) unbepflanzt, dann mit Karton abdecken und darauf Mulch geben. Im Herbst lassen sich in der lockeren Erde besonders viele Wurzeln entfernen.

© designelements - Fotolia


Ist dichter Efeubewuchs für einen Baum gefährlich oder nicht?
Efeu am Stamm ist für einen Baum niemals eine Gefahr. Im Gegenteil, die Rinde wird im Winter vor zu viel Sonne und ein zu frühes Austreiben geschützt. Die Ranken sind idealer Nistplatz für Vögel und liefern im Herbst viele Früchte. In der Forstwirtschaft wird Efeu meist entfernt, weil später die Holzbringung extrem erschwert wird.

Was jetzt im Garten und auf dem Balkon zu tun ist

Wir sind längst im Vollfrühling angelangt – Apfelbäume und Flieder blühen, die Zeigerpflanzen für diese Jahreszeit im Naturkalender. Das ist zu tun:

  • Düngen. Kübelpflanzen, die nun wieder alle im Freien stehen, Rhododendren, aber auch Rasenflächen – so noch nicht geschehen.
  • Pflegen. Zwiebelblumen einziehen lassen, erst dann die vertrockneten Blätter entfernen. Nur so werden sie auch für die Blüte im kommenden Jahr ausreichend Kraft zur Verfügung haben. Alle Beete mulchen! Ohrwurmhäuschen gegen Blattläuse in Obstbäumen aufhängen.
  • Schneiden. Frühjahrsblühende Gehölze (Forsythie, Mandelbäumchen oder Palmkätzchen) jetzt schneiden. Dürre Astspitzen bei Marillen (Moniliabefall) am besten abschneiden und vernichten.
  • Pflanzen. Gurken, Kürbis oder Zucchini im Topf vorziehen – sie kommen dann erst nach den Eisheiligen in den Garten oder ins Frühbeet, Gewächshaus oder auf den Komposthaufen.