Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Neu eröffnet Gölles Manufaktur

Aushängeschild: Essig- und Edelbrandpionier Alois Gölles gibt seinen Produkten ein neues Zuhause. Ein Erlebnisrundgang mit Obstkino, virtuellem Ernten, Fasskellerbegehung und Sinnestunnel mit Verkostung. Erste Einblicke.

Landmark

Über 4000 Quadratmeter erstreckt sich die neue Essig- und Edelbrandmanufaktur in Riegersburg, die heute, Sonntag, 27. September, eröffnet wird.

(c) Simon Möstl

Panorama

Vom neuen Bistro im ersten Stock eröffnet sich ein prächtiger Rundumblick - unter anderem auf die Riegersburg.

(c) Simon Möstl

Apfelbaum

Wer über die Treppe in den ersten Stock geht, steht unter einem mächtigen Holz-Baum. Die Materialien sind der Philosophie entsprechend durchwegs natürlich gewählt.

(c) Simon Möstl

Rundgang

Die Manufaktur steht für Gäste offen - anhand der  Hinweistafeln geht's zu den einzelnen Stationen - auch  zu Fasskeller, Brennerei oder Verkostung. Etwa eine Stunde dauert der ganze Rundgang.

(c) Simon Möstl

Shop

Präsentationsräume: Eine Menge Auswahl - vom Himbeeressiggelee bis zum Quittenbrand.

(c) Simon Möstl

Hofgarten

Großzügig angelegt auch der Außenbereich mit Ausblick. Im Brunnen umspielt das Wasser drei Flaschen.

(c) Simon Möstl

Historie

Durch ein großes Kupferportal betritt man die Manufaktur. In den unteren Räumlichkeiten findet sich eine Ausstellung über die Anfäge des Unternehmens.

(c) Simon Möstl

Stilvoll

Gearbeitet wurde vor allem mit Materialien wie Stein, Eichenholz oder Kupfer. Alle mit Symbolcharakter - in Kupferkesseln wird gebrannt, Stein soll Bodenständigkeit symbolisieren und in rund 2000 Eichenholzfässern lagern die Produkte.

(c) Simon Möstl

Spielerisch

Wie man auch Kindern den Weg vom Apfel zum Apfelessig erklären kann, wird auf spielerische Weise gelöst. Zu jeder Sorte gibt es virtuelle Erlebniswege. Mehr darüber erfährt man im Obstkino.

(c) Simon Möstl

Ballons

Glasballons und Museum im Eingangsbereich.

(c) Simon Möstl

Aushängeschild

Schon weithin sichtbar: der Giebel des Hauptgebäudes. Will man die Tour machen, holt man sich im ersten Stock ein Eintrittsticket, bekommt einen Verkostungslöffel und los geht's.

(c) Simon Möstl
1/11
Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren