Wohnwagen-Aufsatz So wird aus dem Kfz-Anhänger ein Wohnwagen

Ein Wohnwagen, der die meiste Zeit ungenützt herumsteht? „Geht gar nicht!“, dachte sich Tischler Thomas Neuhold und erfand einen Wohnwagen- Aufsatz für den Kfz-Anhänger.

Ein Ausflug mit einem Campingbus in Neuseeland brachte Thomas und Monika Neuhold auf den Geschmack.

(c) © oliver wolf

„Ein Wohnwagen wäre zwar richtig toll, aber eigentlich ist es doch schade, dass er die meiste Zeit im Jahr ungenutzt bleibt und dazu noch wertvollen Platz verstellt. Und so entstand die mobile Zirbenstube“, erklärt Thomas Neuhold. Zweieinhalb mal eineinhalb Meter groß und 580 Kilogramm schwer – so die Eckdaten des kleinen, flexiblen Reisebegleiters.

(c) © oliver wolf

„Es sollte ein Aufsatz werden, der einem die Wahl lässt, nur den Anhänger zu benutzen oder eine Campingtour zu machen“, sagt der Tischler beim Rundgang um die kleine Schönheit.

(c) © oliver wolf

Im Heck des Anhängers verbirgt sich noch die kulinarische Seite: eine kleine Küche mit ausziehbarem Campingkocher, Kühlbox, Wasserbehälter sowie Platz für Geschirr.

(c) © oliver wolf

Die mobile Zirbenstube bietet eine Innenfläche von vier Quadratmetern und eine Höhe von 1,6 Metern. Der Schlafbereich ist heimelig und groß genug für zwei Erwachsene, Fächer unter dem Dach bieten zusätzlichen Platz für Kleidung und leichtes Gepäck. Ein mobiles Solar-Paneel versorgt die Batterie der Nachttischlämpchen mit Strom.

(c) © oliver wolf

Damit die Nachtruhe auch ja nicht gestört wird, hält ein Gelsengitter-Vorhang die blutsaugenden Besucher auf Abstand. Auch ein kleiner Kräutergarten ist mit dabei. 

(c) © oliver wolf
Zurück zum Artikel
1/6