Tipps vom BiogärtnerHerr Ploberger, was kann ich tun, damit die Rosen wunderschön blühen?

Die Rose ist die beliebteste Gartenpflanze. Im Video erklärt Biogärtner Karl Ploberger wie man sie richtig zurückschneidet.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
 

Muss ich jetzt alle Rosen düngen?
Nein! Wichtig ist die Düngung bei den mehrmals blühenden Edelrosen. Wildrosen, Historische Rosen oder auch angewachsene Kletter- und Ramblerrosen müssen nicht gedüngt werden.

Eine neu im Topf gekaufte Rose lässt nach dem Einpflanzen alle Blätter hängen.
Hier heißt es sofort handeln: Alle welken Triebe abschneiden und die Rose sofort dick anhäufeln – als Verdunstungsschutz. Erde erst entfernen, wenn neue Triebe wachsen. Ramblerrosen schneidet man nicht. Doch was tun, wenn sie alles überwuchern?
Selbstverständlich kann man die stark wachsenden Rambler- rosen oder Schlingrosen, wie sie früher genannt wurden, schneiden. Nur erreicht man oft die Triebe hoch oben in den Bäumen nicht. Störende Äste einfach wegschneiden. Die Pflanze wächst dort dann doppelt so stark weiter.

Kann ich eine 20 Jahre alte Strauchrose umpflanzen?
Rosen haben Pfahlwurzeln, daher wird die Pflanze extrem leiden. Am besten alle Äste auf gut 30 bis 50 Zentimeter zurückschneiden. Abgerissene Wurzeln glatt schneiden und sofort neu pflanzen. Die Rose fast komplett mit Erde anhäufeln und erst entfernen, wenn sie kräftig ausgetrieben hat.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!