Blau machenWie ein 45 Quadratmeter-Apartment in frischem Blau erstrahlt

Interior-Designerin Simone Kovac zeigt, wie man die Farbe des Himmels in die eigenen vier Wände holt und Klappstühle zu echten Kunstwerken werden.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Nun gibt es eine Durchreiche zwischen Küche und Wohnzimmer © MEDIUMLARGE
 

Grüner Filzboden, dunkle Einbaumöbel und Perlenschnurvorhang als Abtrennung zur Küche. „Es hat alles ein wenig gedrückt, obwohl es ja durchaus gut durchdacht war“, resümiert die Grazer Interior-Designerin Simone Kovac dieses interessante Projekt. Es galt, im beschaulichen Bad Mitterndorf eine 45 Quadratmeter große Ferienwohnung aus den 70er-Jahren aufzufrischen sowie an die Bedürfnisse von zwei Erwachsenen und drei Kindern im Alter von 11 bis 17 Jahren anzupassen. „Sie sollte aber auch so gestaltet sein, dass man zu zweit oder als Freundinnenrunde hier einige Tage verbringen kann, ohne dass es aussieht oder sich anfühlt wie in einem Ferienlager.“ Kurz: kleiner Raum, viele Möglichkeiten. „Ich liebe solche Herausforderungen, weil man ganz genau überlegen muss, um alles reinzubringen, es ist wie Tetris“, schwärmt die Einrichtungs-Expertin.

Außerdem sollte das Flair der Umgebung eingefangen werden, die betörenden Stärken des Ausseerlandes, die es zum Magneten für so viele Naturhungrige machen – der blaue Himmel, die glasklaren Seen und die Schneepracht im Winter. „Deswegen kam ich schnell auf dieses intensive Blau, gepaart mit dem Weiß, das alles großzügiger und auch größer wirken lässt. Es sollte alles weitläufig und modern, dabei aber auch durchaus bodenständig wirken“, erklärt Simone Kovac, die es liebt, mit kräftigen Farben zu spielen.

Künstlerische Klappstühle

Die Wohnung teilt sich in Vorzimmer, Küche, Wohnzimmer, Schlafzimmer und Bad, auch einen Balkon gibt es – mit Grimmingblick. Im Wohnzimmer war im Einbauschrank geschickt getarnt ein ausklappbares Bett versteckt sowie ein Tisch. „Und um diesen standen fünf Stühle“, erzählt Kovac. Die erste Frage war also: Wie diese schön, aber auch praktisch und platzsparend ersetzen, sodass jedes Familienmitglied noch eine Sitzgelegenheit hat? Die Lösung der Interior-Designerin lautete: zusammenklappbare Sessel, die sie gemeinsam mit dem Möbel- und Produktdesigner Lukas Klingsbichel entwarf. Das schöne und platzsparende Endprodukt wird im heurigen Grazer Designmonat präsentiert und ist auch im Kunsthausshop zu begutachten.

+

Blau machen: Frischer Anstrich für eine Ferienwohnung

Die Ausgangslage: Grüner Filzboden, dunkle Einbaumöbel und Perlenschnurvorhang als Abtrennung zur Küche.

Privat

 „Es hat alles ein wenig gedrückt, obwohl es ja durchaus gut durchdacht war“, resümiert die Grazer Interior-Designerin Simone Kovac dieses interessante Projekt.

Privat

Es galt, im beschaulichen Bad Mitterndorf eine 45 Quadratmeter große Ferienwohnung aus den 70er-Jahren aufzufrischen sowie an die Bedürfnisse von zwei Erwachsenen und drei Kindern im Alter von 11 bis 17 Jahren anzupassen. Außerdem sollte das Flair der Umgebung eingefangen werden. 

MEDIUMLARGE

Doch wie genügend Sitzgelegenheiten für die fünfköpfige Familie schaffen? Die Lösung der Interior-Designerin lautete: zusammenklappbare Sessel, die sie gemeinsam mit dem Möbel- und Produktdesigner Lukas Klingsbichel entwarf.

MEDIUMLARGE

„Ich wollte die Stühle aber nicht verstecken, sondern auch als Kunstwerk an der Wand nutzen“, erklärt Simone Kovac

MEDIUMLARGE

Deswegen wurden dazu spezielle Halterungen entworfen, die wiederum für Taschen oder Jacken genutzt werden können, wenn die Stühle im Einsatz sind.

MEDIUMLARGE

Auch im Wohnzimmer wurde geschickt Stauraum geschaffen. Alles wirkt freundlicher und großzügiger.

MEDIUMLARGE

Hier gibt es für die Eltern nun eine gemütliche ausziehbare Couch.

MEDIUMLARGE

Die Kinder übernachten im Schlafzimmer. Hier gibt es ein Doppelbett, darüber wurde ein ausklappbares Bett angebracht, das mit einem Netz vor nächtlichen Abstürzen schützt.

MEDIUMLARGE

Und auch hier gibt es wieder ganz viel Stauraum.

MEDIUMLARGE

Künstlerin Jelena Donko von "Atoms and Lines" verpasste den Klappsesseln den finalen Anstrich.

MEDIUMLARGE

So wurde das Apartment mit ganz viel Liebe zum Detail neu gestaltet.

MEDIUMLARGE
1/12
„Ich wollte die Stühle aber nicht verstecken, sondern auch als Kunstwerk an der Wand nutzen.“ Deswegen wurden dazu spezielle Halterungen entworfen, die wiederum für Taschen oder Jacken genutzt werden können, wenn die Stühle im Einsatz sind. „Bei kleinen Räumen und auch Wohnungen stellt sich die Frage, wie man jedes Stück so einsetzt, dass man maximalen Stauraum, aber auch Möglichkeiten hat.“ Um den Stühlen schließlich noch den allerletzten „Anstrich“ zu verleihen, hat Simone Kovac die Künstlerin Jelena Donko von „Atoms and Lines“, sie mit dem für Donko typischen Wellenmuster zu versehen. Nun bilden die Stühle ein praktisches Gesamtkunstwerk in Wohn- und Schlafzimmer.
Interior-Designerin Simone Kovac Foto © MEDIUMLARGE

Das Projekt

Interior-Designerin Simone Kovac gestaltete ein 45 Quadratmeter großes Apartment in Bad Mitterndorf neu. Fünf Personen sollten Platz finden, aber auch die Landschaft sollte sich im Konzept widerspiegeln. Kovac entwarf mit Möbeldesigner Lukas Klingsbichel von Mobelplan und Conceptual Artist Jelena Donko Klappstühle, die, an die Wand gehängt, ein Kunstwerk ergeben. Tischlerarbeiten: Michael Poglitsch. Mehr Info: simonekovac.com

Nachdem dieses Problem gelöst war, wurde die Wand zwischen Küche und Wohnzimmer herausgenommen, um Platz zu schaffen. Stattdessen gibt es hier nun eine Durchreiche. Sie ist auch eines der Highlights für die Auftraggeberin. Neu ist auch die Sitzbank beim Esstisch. Während die Eltern hier im Wohnzimmer nebenan auf einer blauen, ausklappbaren Couch übernachten, schlafen die Kinder oder Gäste im Schlafzimmer. Hier steht ein „normales“ Doppelbett zur Verfügung, über dem ein ausklappbares Einzelbett angebracht wurde. Klappt man es auf, spannt sich ein Netz, das wie eine luftige Wand vor nächtlichen Abstürzen schützen soll.Wie schon im Wohnzimmer ist auch hier jedes Stück genau durchdacht und bietet gleich mehrere Funktionen. Wie die kleine Treppe, die zum oberen Bett führt. Sie besteht aus Boxen, die für zusätzlichen Stauraum sorgen. Weiters gibt es auch im Schlafzimmer einen kleinen Klapptisch, der sogar im geschlossenen Zustand noch Abstellfläche bietet. Beim Kasten wurde ebenfalls genau Maß genommen, damit auch die Koffer der ganzen Familie hier Platz finden.

Blau machen mit Grimmingblick

„Es ist überhaupt nicht mehr mit der vorherigen Situation zu vergleichen“, freut sich die Auftraggeberin heute. „Der Eindruck, den man hat, wenn man die Wohnung betritt, hat sich komplett verändert, es ist nicht mehr dunkel und vollgeräumt mit all den Kästen, sondern hell, freundlich und einladend. Und, es gibt auch wirklich keine ungenützte Ecke mehr. Wir fühlen uns hier sehr wohl und haben bis jetzt nur fantastisches Feedback erhalten.“ Kein Wunder, lässt es sich hier doch so richtig herrlich blaumachen. Und das auch noch mit Grimmingblick.