Er formt Skulpturen aus Holz. Sie malt farbenfrohe Bilder: Im Haus von Roswitha und Franz Riedl bietet sich den Besuchern ein künstlerischer Empfang. Schon im Garten und im Flur erwarten Gäste die ersten Werke des Ehepaars. Diese begleiten durch das ganze Haus: Da gibt es meterhohe Holzfiguren zu entdecken und bunte Glasfenster, die fast schon an gotische Kirchen erinnern.

Zu den Besuchern zählen aber nicht nur Freunde und Verwandte, sondern auch Kunden: „Wir haben immer Homeoffice“, sagt Roswitha Riedl. Die beiden Unternehmer arbeiten nämlich auch in Nicht-Krisenzeiten ausschließlich von zu Hause aus.

„Arbeit und Freizeit sollen sich aber trotz Homeoffice keinesfalls vermischen“, so Roswitha Riedl. Schon beim Bau wurde daher darauf geachtet, Arbeitsplätze zu schaffen, die strikt vom Wohnbereich getrennt sind. Der Keller dient als Büro und hat auch einen separaten Eingang. „Auch für die Kaffeepausen haben wir einen eigenen Wintergarten im Bürogeschoß. So gibt es einen Platz, an dem wir Entspannung finden können, ohne Arbeitszeit im Privatbereich verbringen zu müssen“, so Franz Riedl.

Die Wohnräume ziehen sich über die oberen zwei Stockwerke. „Hier soll nur Entspannung Platz finden“, so die Hausherrin. Und das dürfte nicht allzu schwer sein: Mitten im großzügigen Wohnraum steht ein großer Kachelofen, der an kalten Tagen Wärme spendet. Wärme bringt auch der helle, offene Wintergarten in die Räumlichkeiten. Dort laden gemütliche Sessel ein, die Sonnenstrahlen zu genießen.


„Dieses Haus war ein Entwicklungsprozess“, sagt Franz Riedl. Denn als vor rund 20 Jahren mit dem Bau begonnen wurde, galt es vor allem, auch für den Nachwuchs des Ehepaars Platz zu schaffen. Mittlerweile wurden die ehemaligen Kinderzimmer im Obergeschoß umfunktioniert – etwa in eine hauseigene Bibliothek.

Eines ist in diesem Haus aber über die Jahre beständig: das Zentrum. „Uns war es wichtig, in der Mitte des Hauses etwas Besonderes zu schaffen – etwas, das dieses Zentrum markiert und um das sich alles dreht“, erzählen die Eigentümer. Kreisförmig zieht sich dieser Mittelpunkt durch die Stockwerke: Eine runde Glasscheibe lässt dort von einem Stockwerk in das nächste blicken. Ganz oben mündet der Blick dann in den Himmel. Denn dort wird das Zentrum durch eine Fensterluke im Dach markiert, die Licht in die Räume lässt.

„Beim Wohnen geht es immer ums Wohlfühlen“, sagt Franz Riedl. Dieser Wohlfühlfaktor wird im Hause Riedl auch durch Holzverkleidungen geschaffen, die sich durch die Räume ziehen und ein wohliges Gefühl mit sich bringen. All das ist für Familie Riedl eine auch sehr persönliche Angelegenheit: „Das Haus ist ein Teil von uns. Es spiegelt wider, wie wir sind und wie wir leben wollen.“

Mehr zum Thema