Nachhaltigkeit ist ein Thema, das auch in Krisenzeiten seine Berechtigung hat. Plastik- und Verpackungsmüll ebenso wie Ihre persönliche Mobilität oder Konsumverhalten. Fragen tauchen auf, Ökologie und Energien betreffend, Fragen von denen manche heute, manche aber erst in Zukunft beantwortet werden können.

solar power station
Es ist an der Zeit, dass wir uns von den verschwenderischen Bauweisen, Techniken, Wohnansprüchen verabschieden
© agnormark

Und nun wollen auch wir Fragen stellen, und zwar an Sie: Fragen, die nachhaltiges Wohnen (und Bauen) betreffen. Aber wir wollen nicht die einzigen sein, die Fragen aufwerfen, ebenso wollen wir Sie ermuntern, uns Ihre Impulse zum Thema mitzuteilen – wir appellieren also an Sie, geschätzter Leser, lassen Sie uns wissen, was Ihnen in Sachen ökologisches Bauen, aber auch Heizen und Wohnen unter den Nägeln brennt:

Nehmen Sie gleich hier und jetzt an unserer Umfrage zum Thema Nachhaltigkeit bei Bauen und Wohnen teil!

Inde Rajasthan
Nachhaltig Wirtschaften bedeutet, nicht vom Kapital der Natur, sondern von ihren Zinsen zu leben.
© Eric Pothier


Es gibt mittlerweile Alternativen zu den vertrauten und gewohnten Lebens- und Arbeitsweisen, Siedlungsmustern und Bauformen, die überaus reizvoll und lebenswert sind. Wollen Sie etwas über solche Alternativen wissen, oder haben Sie selbst interessante Vorschläge zu nachhaltigen Bauweisen? Lassen Sie uns daran teilhaben.

Natürliche Ressourcen sind alle Bestandteile der Natur: die erneuerbaren und nicht erneuerbaren Rohstoffe sind nur ein Teil davon.
© Ana

Wirft man einen neutralen Blick auf diese Alternativen und gibt sich einem sogenannten „Nachhaltigkeitsszenario“ hin, lernt man schnell, dass wir alle einen erstaunlich großen Spielraum haben, unsere Wohnbedürfnisse auf hohem Niveau mit einem erheblich geringeren Verbrauch an natürlichen Ressourcen zu befriedigen.