Fernwärme-Ausbau Wie Abwärme aus der OMV-Raffinerie dem Flughafen Schwechat nutzt

Projekt hat laut beiden Partnern Vorbildcharakter. OMV investiert bis 2025 rund eine Milliarde Euro in Raffinerien.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© Flughafen Wien VIA
 

Der neue Fernwärmehub der OMV ist zwar kein Paradebeispiel für die Energiewende, aber ein Projekt, das gut zeigt, wie industrielle Prozesse weit klimaschonender als bisher üblich gestaltet werden können – und das anderen Nutzern dient. In der Raffinerie Schwechat wird künftig die Abwärme-Gewinnung deutlich erhöht, konkret aus drei Anlagen, die bisher mit Wasser gekühlt werden, das über Kühltürme verdampft. Den neuen Prozess vergleicht OMV-Chef Alfred Stern mit einem Kreislauf, bei dem bisher „weggeworfene“ Energie dann über Wärmetauscher verdichtet und per neuer Leitung als Fernwärme zum Airport Schwechat gelangt. Der Umbau des Fernwärme-Hubs, dessen Kosten Stern nicht nennt, spare jährlich 46.000 Tonnen CO2. Die zur Verfügung gestellte Energieleistung – auch für die Wien Energie – steigt von jährlich 800 Gigawattstunden um weitere 120. Rund eine Milliarde Euro werde man bis 2025 investieren, um die Raffinerien zu verbessern. Die OMV will neue, ehrgeizigere CO2-Ziele in der neuen Strategie festschreiben. Auch Anlagen der Borealis eigneten sich für solche Projekte.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!