Baltic 146 PATHSteirische Solar-Technologie liefert Strom für Luxus-Segeljacht

Die größte je auf einer Luxus-Segeljacht installierte Solaranlage kommt aus der Steiermark.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Die Baltic 146 PATH
Die Baltic 146 PATH © Solbian
 

44,6 Meter lang ist die Luxus-Segeljacht Baltic 146 PATH, die ihr Debüt auf der Monaco Jacht Show hatte. Was sofort hervorsticht, sind die Fotovoltaik-Paneele direkt unter dem Hauptsegel. Geliefert wurden die Module vom steirischen Unternehmen Solbian.

Kommentare (7)
huckg
8
2
Lesenswert?

Wie hoch müsste der Preis für eine Tonne CO2 sein ...

... damit Eigner ihrer Supermacht den Dieselgenerator stilllegen?
Solange es den Kapitalismus gibt werden sich "reiche" Menschen Umweltzerstörung leisten können.
Lösungen? Entweder den Preis für Umweltverschmutzung - einschließlich CO2 Ausstoß - so teuer werden lassen, dass sich die Masse umweltbewusst verhalten muss, es sich schlichtweg nicht leisten kann unseren Planeten zu zerstören oder, beim CO2 bekommt jeder Erdenbürger sein jährlich befristetes Kontingent zugewiesen. Denke in unser aller Interesse wäre Variante 1. Ich denke 250,-- Euro je Tonne CO2 wäre mal ein Anfang. Oder hat jemand einen anderen Vorschlag?

huckg
2
0
Lesenswert?

Anders gefragt: Wie hoch müsste der Preis für eine Tonne CO2 sein ...

... damit sie persönlich nur mehr die Hälfte der derzeitigen Strecken mit dem Verbrennerauto zurücklegen? (Ist nur Beispielhaft für unseren gesamten CO2 Ausstoß zu sehen.) Ich denke mal, dass 50 Cent je Liter Mehrpreis kaum jemanden zu Änderungen im Mobilitätsverhalten verleiten können. Da wird wohl überall anders zuerst gespart - was aber der Lebensqualität und über Konsumeinsparung auch der Wirtschaft schadet. (Hilft damit indirekt wieder CO2 einzusparen.)

shorty
1
8
Lesenswert?

Und Sie glauben

250,-€ je Tonne CO2 können sich Superreiche nicht leisten? Mit jeder CO2 Abgabe treffen Sie wieder nur die Kleinen und Mittelständler.

huckg
4
0
Lesenswert?

@shorty Soziale Gerechtigkeit versus Klimaschutz

Sie sind leider auf die Propaganda der Öl- Lobbyisten hereingefallen. Unser wichtigstes Zukunftsthema - zumindest im reichen Westen - ist der Umweltschutz. Dies betrifft (langfristig) Arm und Reich in gleichem Maße. Dass es im Kapitalismus keine soziale Gerechtigkeit gibt, ja geben kann, ist Teil des Systems und hat mit Umweltschutz nichts zu tun. Wird nur gerne verknüpft. Für die Erderwärmung ist das CO2, egal von wem ausgestossen gleich verantwortlich. Aber ja, theoretisch wäre es möglich den CO2 Ausstoß vom Geldvermögen zu trennen und je Kopf zu verteilen. Aber glauben sie mir, global gesehen wollen sie das nicht wirklich.

marinosale
0
7
Lesenswert?

CO2 Einsparung pro Tag/Monat/ Lebenszeit der Yacht???

shorty
1
2
Lesenswert?

Diese Frage wollte ich auch gerade stellen

Eine Einsparung in Tonnen ohne Zeitangabe. Ich habe gerade das Teelicht meiner Frau ausgeblasen. Wir sparen damit 100.000 Tonnen CO2 ;-)

Carlo62
4
8
Lesenswert?

Ein Segelschiff,

auf dem permanent ein Diesel läuft. Noch mehr CO2 spart man, wenn solche Spielzeuge gar nicht baut!