Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

"Negrita" wird zu "Chokita"Nestlé ändert "unangebrachten" Namen für Schokoladenkekse

Debatte um rassistische Bezeichnung von Lebensmittel führt zu Umbenennung von Nestle-Produkt in Chile.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
https://www.kleinezeitung.at/wirtschaft/wirtschaftktnhp/6011342/Nord-Stream-2_Gefaehrdet-Russland-Europas-Energiesicherheit
Lebensmittelgigant Nestle © AP
 

Der Nahrungsmittelkonzern Nestlé ändert vor dem Hintergrund der Debatte über Rassismus und Diskriminierung den Namen einer in Chile beliebten Sorte von Schokoladenkeksen. Das 60 Jahre lang als "Negrita" verkaufte Gebäck wird künftig unter dem Namen "Chokita" vermarktet, wie Nestlé am Mittwoch ankündigte. Die Entscheidung sei im Sinne einer "Kultur des Respekts und der Nicht-Diskriminierung" getroffen worden.

"Negrita" ist ein in Schokolade getauchter Vanillekeks. Der Name bedeutet übersetzt so viel wie "kleiner schwarzer Mensch". Die männliche Version "Negrito" hatte dem uruguayischen Fußballstar Edison Cavani erst kürzlich eine Geldstrafe wegen Rassismus eingebracht. Auf Instagram hatte er sich mit "Danke, Negrito" bei einem Fan bedankt.

Als Kosenamen weit verbreitet

Die Bezeichnungen "negrito" und "negrita" sind wie auch "gordo" (Dickerchen) oder die weibliche Version "gorda" in einigen lateinamerikanischen Ländern als Kosenamen weit verbreitet. Sie werden auch für Menschen benutzt, die nicht schwarz beziehungsweise übergewichtig sind. Zugleich ist Rassismus gegenüber Schwarzen und Ureinwohnern in vielen Ländern Lateinamerikas weit verbreitet.

KK/Openfood Wird umbenannt: Negrita-Sckokoladekeks von Nestlé
Wird umbenannt: Negrita-Sckokoladekeks von Nestlé © KK/Openfood

Nestlé gab an, es gebe ein "gestiegenes Bewusstsein von Marken und ihrer visuellen Sprache in Bezug auf die Verwendung von Stereotypen oder kulturellen Darstellungen", die als "unangemessen" angesehen werden könnten. Zuvor hatte der Konzern bereits die Verpackung der "Negritas" verändert. Sie zeigt nun nicht mehr das Gesicht einer schwarzen Frau.

Kommentare (11)
Kommentieren
Ragnar Lodbrok
0
0
Lesenswert?

Pajero....

heißt Wixer und Franco Foda soviel wie kostenloser Sex. Ja und???

Nora
2
17
Lesenswert?

Irr!

Haben wir auf dieser Welt nicht andere,wichtigere Probleme?
Und,müssen jetzt alle eine Namensänderung vornehmen,die Neger heißen! Heißt nicht ein ORF Mann. Franz Neger?

zeus9020
0
18
Lesenswert?

VÖLLIG VERBLÖDET!…

…wann kommt der Tag, an dem die Spanier sich dafür werden entschuldigen müssen, die Farbe „schwarz“ noch als solche zu bezeichnen…. „negro“

hbratschi
0
9
Lesenswert?

👍

😁

hbratschi
2
12
Lesenswert?

Nestlé...

...für mich ein paradebeispiel von skrupellosigkeit, setzt eine scheinheilige pr aktion...

Hapi67
2
14
Lesenswert?

Nestle

sollte korrekterweise angeben vor Feigheit vor Image und Umsatzverlust den Schwanz einzuziehen und wo es möglich und unbemerkt ist weiter ausbeuterisch an Mensch, Natur und Umwelt weiter zu arbeiten.

Nestle ist sich seiner Verantwortung bewusst.

Vielen Dank

georgXV
3
37
Lesenswert?

???

haben wir denn weltweit sonst KEINE wichtigeren Probleme ?

Plantago
1
35
Lesenswert?

Mich überzeugt das erst,

wenn sich Nigeria in Chokeria und Niger in Choker umbenannt haben.

merch
0
5
Lesenswert?

😀

😄😄😄😄

steinpe
4
48
Lesenswert?

Nestle???

ausgrechnet einer der miesesten Ausbeuter weltweit macht sich Gedanken über diese sowieso sinnlose "politische Korrektheit".

Hildegard11
1
21
Lesenswert?

Steinpe

Sehr richtig. Typisch pol. Correctness: man darf nichts Unangebrachtes sagen, aber feste ausbeuten. Ein scheinheiliger Verein. So richtig geeignet zum Boykott.