Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Verärgerung in der Steiermark "Unverständlich": Betriebliche Impfstraßen lassen auf sich warten

325 steirische Betriebe haben sich schon vor Wochen bereit erklärt, Infrastruktur und Betriebsärzte für betriebliche Impfstraßen zur Verfügung zu stellen. Doch die Umsetzung lässt weiter auf sich warten. Das sorgt für Verärgerung und Unverständnis.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
++ THEMENBILD ++ CORONA-IMPFUNG / IMPFSTRASSE / IMPFSTOFF / IMPFEN
++ THEMENBILD ++ CORONA-IMPFUNG / IMPFSTRASSE / IMPFSTOFF / IMPFEN © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

"Da geht überhaupt nichts weiter, für uns ist das total unverständlich" - kritische Unternehmerstimmen dieses Zuschnitts sind derzeit häufiger zu vernehmen. Der Auslöser der Verärgerung? Es geht um die geplanten betrieblichen Impfstraßen, die einst als wichtiges Instrument im Kampf gegen die Pandemie in Aussicht gestellt wurden. Die Wirtschaftskammer (WK) hat allein in der Steiermark Rückmeldungen von 325 Unternehmen (mit einer theoretischen Abdeckungsmöglichkeit von 95.000 Personen) erhalten, die sich bereit erklärt haben, in ihren Betrieben die Infrastruktur und Betriebsärzte für Impfungen zur Verfügung zu stellen. Doch die Umsetzung lässt weiter auf sich warten. "Wir erhalten dazu täglich Anrufe von Betrieben, von großen aber auch kleineren", bestätigt auf Anfrage auch Karl-Heinz Dernoscheg, Direktor der steirischen WK. Auch er sei in diesen Gesprächen mit viel Unverständnis konfrontiert und der immer wiederkehrenden Frage, warum bei den betrieblichen Impfstraßen jetzt nichts weitergehe, wo doch nun der Impfstoffmangel beseitigt zu sein scheint.

Kommentare (10)
Kommentieren
hansi01
0
10
Lesenswert?

🙈🙉🙊

Schützi, Koren, Bogner-Strauß

Ragnar Lodbrok
1
21
Lesenswert?

Es ist halt der österreichische Weg ala Schützi...

die, die am wenigsten Ahnung haben, sitzen meistens ganz oben, haben nicht nur nichts zu sagen sondern sind auch noch unfähig sich auszudrücken. Schützenhoferweg - der steirische Weg...

LOEWEGRAZ
6
54
Lesenswert?

Gnade uns" Gott "

hätten nicht die Bundesländer die Impfungen organisiert, meinte Schützenhöfer in seiner unübertroffen arroganten Art. Leider "Gottes "herrscht nirgendwo so ein Chaos wie in der Steiermark. Ein Arzt hat 15 Dosen Johnsen Impfstoff für Bettlägrige Personen erhalten , tatsächlich hat er aber nur 4 Patienten dieser Art. Der Impfstoff wurde dann eben andere jüngere Personen verabreicht, fehlt dafür sicher an anderer Stelle .

blackpanther
3
43
Lesenswert?

Ein Chaos jagt das andere

bei der steirischen „Impfstrategie“! Es wird wild durcheinandergeimpft, wer niemanden kennt hat das Nachsehen! Auf der Homepage des Landes stehen Angaben, wer wann geimpft wird, die nicht stimmen, die Impfwilligen werden als Bittsteller behandelt, während gleichzeitig geworben wird, sich impfen zu lassen.... eine Farce, die es kn keinem anderen Bundesland gibt. Bitte holt die Verantwortlichen für dieses Impfchaos endlich von ihrem hohen Ross in die von ihnen verursachte Realität!!!

Zwiepack
0
5
Lesenswert?

Bald wir jeder Steirer einen kennen

der ewig auf seinen Impftermin wartet.

Frau Landesrat Vogel-Strauß (oder so ähnlich) zeigt einmal mehr ihre Inkompetenz und sollte langsam aber sicher ausgewechselt werden!

Zwiepack
5
50
Lesenswert?

Alles nur ein Statistikproblem?

Die Ausrede der Landesrätin kennen wir seit Wochen, na dann bis Ende August wird sich das Problem schon lösen, wenn dann die vielen angeblich eh schon erfolgten Impfungen auch eingemeldet sind.

Ein Negativbeispiel des Föderalismus, der vor allem den Frühstücksdirektoren, bekannt als Landeshauptleute, dient, damit sie ihre Schönwetterpolitik umsetzen können.!

Miauuutsetung
12
19
Lesenswert?

.

"Es geht uns ja nicht darum, einzelne Betriebe oder Personen vorzuziehen, sondern ganz einfach darum, dass wir hier eine zusätzliche Infrastruktur haben, die den Impffortschritt beschleunigen kann."

Genau. Wir haben in der Stmk den Impfstoff ja nur so herumliegen. 😂😂 Wenn die Betriebe nicht "vorgezogen" werden würden, könnten endlich mal die älteren Menschen fertig geimpft werden.

froed
3
96
Lesenswert?

In NÖ wird in Betrieben geimpft

STMK scheitert an Hr. Koren

Hanna33
6
96
Lesenswert?

...das Land Steiermark

...hat mit seinen gut bezahlten Beamtenstab in jeder Hinsicht total versagt (nix tun und verstecken, es wird schon vorbeigehen) aber keine Sorge die nächsten Wahlen kommen bestimmt...

ANDEHAHE
5
38
Lesenswert?

Fast richtig

....aber Schuld sind in den meisten Fällen die Politiker, die Beamten haben den teilweisen Schwachsinn umzusetzen und sind weisungsgebunden....darum richtig, die nächsten Wahlen kommen bestimmt und nur die dümmsten Kälber wählen ihre Metzger selber....