AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Vorerst kein weiterer StreikPilotengewerkschaft berät nach Ryanair-Streik weiteres Vorgehen

Arbeitskampf soll nicht verlängert werden, die Piloten setzen darauf, dass die Fluglinie das Signal verstanden hat.

Streik Ryanair - Schoenefeld
© dpa-Zentralbild/Bernd Settnik
 

Nach dem 24-Stunden-Streik beim irischen Billigflieger Ryanair berät die deutsche Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) das weitere Vorgehen in dem Tarifkonflikt. Der am Freitag gestartete Arbeitskampf sollte am Samstagmorgen um 02.59 Uhr beendet und nicht verlängert werden, wie die Gewerkschaft mitteilte.

Ein VC-Sprecher hatte zuvor erklärt, "wir hoffen, dass Ryanair unser Signal verstanden hat und dann zu ernsthaften Verhandlungen bereit ist." Weitere Streiks wollte die Gewerkschaft nicht ausschließen.

Die 24-stündige, abgestimmte Aktion war der bisher größte Pilotenstreik in der Geschichte der größten Billig-Airline Europas. Mitten in der Urlaubszeit mussten die Iren am Freitag jeden sechsten Flug ihres europaweiten Tagesprogramms absagen und damit rund 55.000 Passagiere enttäuschen. Auf Deutschland entfielen 250 von 400 gestrichenen Verbindungen. Auch in Schweden, Irland, Belgien und den Niederlanden hatten Piloten ihre Arbeit niedergelegt, um bessere Arbeitsbedingungen zu erstreiten. Das Unternehmen teilte mit, dass trotz der Streiks am Freitag europaweit rund 2.000 Flüge stattfänden, rund 85 Prozent des ursprünglichen Flugplans.

Jeder sechste Flug fiel aus: Ryanair-Streik

Das Unternehmen strich mitten in der Urlaubszeit europaweit rund 400 von etwa 2.400 geplanten Flügen. Schwerpunkt des 24-stündigen Ausstands war Deutschland mit 250 abgesagten Verbindungen und 42.000 betroffenen Passagieren.

(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)

Der Ausstand der Piloten betraf auch die österreichische Tochter Laudamotion: Mehr als 20 Flüge ab Deutschland, die Ryanair für Laudamotion durchführt, werden heute, Freitag, gestrichen. Österreich-Verbindungen seien nicht betroffen, hieß es von Laudamotion.

(c) APA/AFP/JOHN THYS (JOHN THYS)

"Wir wollen eine ganz klare Botschaft nach Dublin senden: 'Ryanair must change'", sagte Ingolf Schumacher, Vorsitzender Tarifpolitik der deutschen Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC). Ryanair bezeichnete den Streik als "bedauerlich und ungerechtfertigt." Der Konzern erwartet, dass der Flugbetrieb nach dem Ende des Protests, der in Deutschland bis Samstagfrüh um 02.59 Uhr dauern soll, wieder planmäßig abgewickelt werden kann.

(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)

Im Streit um eine höhere Bezahlung und bessere Arbeitsbedingungen legten am Freitag auch Piloten in Belgien, Schweden und Irland die Arbeit nieder. In den Niederlanden konnten nach Ryanair-Angaben alle Flüge planmäßig stattfinden, obwohl das Unternehmen vor Gericht mit dem Verbot des Streiks gescheitert war.

(c) APA/AFP/JOHN THYS (JOHN THYS)

Der irische Konzern, der sich jahrzehntelang Kollektivvertragsgesprächen verweigerte, wird immer öfter Ziel von Streiks. Erst vor zwei Wochen musste das Unternehmen wegen eines zweitägigen Ausstands der Flugbegleiter in Spanien, Portugal, Italien und Belgien 600 Flüge streichen.

(c) APA/AFP/JOHN THYS (JOHN THYS)

Der Ausstand durchkreuzte die Reisepläne von insgesamt 55.000 Passagieren in Europa. Die betroffenen Passagiere waren angeblich informiert, so dass ein Chaos an den Flughäfen trotz Urlaubszeit ausblieb.

(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)

Mit den abgestimmten Arbeitskämpfen für höhere Löhne gerät das Geschäftsmodell von Ryanair unter Druck. Die Fluglinie hat mit ihren Kampfpreisen die Branche umgekrempelt und ist zur profitabelsten Airline in Europa aufgestiegen. Nach Unternehmensangaben kostete das durchschnittliche Ryanair-Ticket zuletzt knapp unter 39 Euro. 

(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)

Konzernchef Michael O'Leary hat sich lange erbittert gegen Gewerkschaften gewehrt. Er würde lieber seine Hand abhacken als Gewerkschaften anerkennen, wurde O'Leary einst zitiert. Erst nach massivem Druck akzeptierte Ryanair im Dezember erstmals Gewerkschaften. Seitdem wurden in den Tarifverhandlungen keine Ergebnisse erzielt.

(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)

"Wir müssen damit rechnen, dass das ein sehr langwieriger Arbeitskampf wird", sagteb Pilotenvertreter.  Ryanair müsse ein verbessertes Tarifangebot vorlegen. Das werde nicht ohne höhere Personalkosten gehen, die Ryanair bisher kategorisch ausgeschlossen habe. 

(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)

Die Gewerkschaft beklagt, die Ryanair-Piloten würden deutlich schlechter bezahlt als bei der Konkurrenz und müssten viele der Kosten selbst tragen, die andere Gesellschaften für ihre Piloten übernehmen. Der Billigflieger argumentiert dagegen, die Piloten erhielten mehr Geld als bei der Lufthansa-Billigtochter Eurowings oder beim norwegischen Billigflieger Norwegian.

 

(c) APA/AFP/JOHN THYS (JOHN THYS)

Ryanair will bis Herbst eine Lösung in dem Tarifkonflikt finden. Gleichzeitig betonen die Iren, dass sie nicht an ihrem Geschäftsmodell rütteln wollen.

(c) APA/AFP/ODD ANDERSEN (ODD ANDERSEN)
1/11

Gewerkschaften und Ryanair beschuldigen sich gegenseitig, die seit rund sechs Monaten laufenden Verhandlungen zu blockieren. Die VC will bei der Airline erstmals ein System aus Vergütungs- und Manteltarifvertrag etablieren und zieht zum Vergleich Konkurrenten heran. Ryanair verweist auf relativ hohe Endgehälter ihrer Kapitäne und Copiloten, die über dem Niveau von der Billig-Airlines Eurowings oder Norwegian lägen. Das Unternehmen will keine Vereinbarungen treffen, die sein Niedrigkostenkonzept infrage stellen würden.

Luftfahrtexperte Hofmann zum Ryanair-Streik

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren