49 Prozent erworbenEnergie Steiermark beteiligt sich an Windpark Stubalm

Die Energie Steiermark steigt mit 49 Prozent beim Windpark Stubalm in der weststeirischen Lipizzanerheimat ein.

© Penz
 

Der Energieversorger ist damit Partner der Penz GmbH, die das Projekt mit einem Investment von bis zu 65 Millionen Euro bereits zur Umweltverträglichkeitsprüfung gebracht hat. Das geplante Investitionsvolumen liegt bei rund 65 Millionen Euro. Die Energie Steiermark hat als Partner jetzt 49 Prozent der Anteile an der Projektgesellschaft erworben. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Die Umweltverträglichkeitsprüfung (UVP) ist derzeit bereits im Gange, der Bescheid der ersten Instanz wird noch im ersten Halbjahr 2018 erwartet.

Geplant sind bis zu 20 Windräder auf einer Seehöhe zwischen 1.400 und 1700 Meter. Mit einer Leistung von maximal 64 Megawatt und einer Jahreserzeugung von 111 Gigawattstunden könnten diese bis zu 40.000 Haushalte mit Windenergie versorgen. Der UVP-Bescheid der ersten Instanz wird noch im ersten Halbjahr 2018 erwartet. „Wir setzen seit 1990 auf grüne Energie und wollen mit dem Projekt auf der Stubalm ganz bewusst ein weiteres Zeichen in Sachen Nachhaltigkeit setzen und einen Beitrag zu einer lebenswerten Region leisten“, so der Mehrheitseigentümer der Stubalm Windpark Penz GmbH und Projekt-Initiator Franz Penz. „Bei unserer Entwicklung haben wir ganz gezielt das Einvernehmen mit allen Beteiligten gesucht, die Kompetenz der Energie Steiermark ist in der jetzigen Phase eine ideale Ergänzung, wir arbeiten hervorragend zusammen“. 

Rund 100 neue Windräder in den kommenden Jahren

"In Summe planen wir für die kommenden Jahre rund 100 neue Windräder mit einer Gesamtleistung von rund 300 Megawatt zu errichten. Die Umsetzung ist jedoch unmittelbar mit der künftigen Förderungs-Situation verknüpft, wir müssen die Wirtschaftlichkeit der Anlagen sicherstellen", erklärte Christian Purrer, Vorstandssprecher der Energie Steiermark.

„Wir freuen uns, in diese Partnerschaft mit Familie Penz unsere Erfahrung im Bereich Erneuerbare Energie einbringen zu können“, wird Vorstandsdirektor Martin Graf zitiert, „die bisherige Zusammenarbeit – etwa im Bereich der Biomasse in Voitsberg - hat für gegenseitiges Vertrauen und Wertschätzung gesorgt. Wir legen bei den Windpark-Planungen großen Wert auf einen transparenten und offenen Dialog mit der Bevölkerung in der Region und den sensiblen Umgang mit der Natur.

Eigentümerverteter Landeshauptmann-Stv. Michael Schickhofer betont: "Grüner Strom für die Steiermark aus unseren steirischen Regionen. Das ist unser Erfolgsmodell, das wir durch diese Investition weiter verstärken. Mehr Wertschöpfung in unseren Regionen und ein ganz wesentlicher Schritt zu einer CO2-freien Stromproduktion in der Steiermark."

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

ziba
1
3
Lesenswert?

Unerträgliche Werbeeinschaltung

An diesem Projekt ist gar nichts grün. Man braucht sich dazu nur die UVP-Gutachten durchlesen. Der Strom versorgt keinen einzigen Haushalt in der Weststeiermark sondern wird in die Obersteiermark abgeleitet, wo ihn die Voestalpine fast zum Nulltarif verbrennt, während die Stromkosten durch die Steuerbelastung für Privathaushalte durch die Decke gehen. Dass sich das Land als Eigentümer der Energie Steiermark selbst die Umweltverträglichkeit ausstellt passt bei diesem Projekt wie die Faust aufs Auge. Die Politik bestimmt und die Beamten des Landes nicken ab. Das wird aber nicht mehr lange gutgehen, wenn man die Bevölkerung ständig umgeht.

Antworten
Bobby_01
1
3
Lesenswert?

Es stellt sich die Frage:

Wenn Hr. Schickhofer zu einem Eigentümervertreter und unter anderem auch Politiker ist besteht da nicht Befangenheit.?????

Antworten
Maschanska
4
5
Lesenswert?

Mir soll künftig noch irgendein ...

... Beamter des Landes Steiermark oder der örtlichen Baubehörde vorschreiben, wie mein Haus oder meine Gebäude auszuschauen haben!!!
Mit unzähligen Windrädern wird im großen Rahmen die Umwelt verschandelt - massiver Eingriff in die Naturräume vorgenommen und es kümmert keinen - schließlich gehört die Energie Steiermark ja zu großen Teilen dem Land Steiermark!
Welch eine Schande! Was hier umweltfreundlich sein soll???

Antworten