Neues AllzeithochÖsterreichs Winzer erzielen im Ausland Rekordpreise

Das Exportjahr 2017 ist für die österreichischen Winzer gut verlaufen - der Durchschnittspreis je Export-Liter stieg auf das Allzeithoch von 3,39 Euro.

© Fotolia/(c) Maksim Shebeko - stock.adobe.com
 

Mengenmäßig wurde mit 47 Millionen Liter zwar etwas weniger exportiert als 2016 - der Exportwert überstieg mit 158,6 Millionen Euro aber erstmals die 150-Millionen-Marke. Der Durchschnittspreis je Export-Liter stieg auf das Allzeithoch von 3,39 Euro.

Das Allzeithoch ist, wie Österreich Wein Marketing erläuterte, vor allem auch auf einen gestiegenen Durchschnittspreis im wichtigen und sehr preissensiblen Absatzmarkt Deutschland zurückzuführen. Dort stieg der Durchschnittspreis für einen Liter Wein aus Österreich auf 2,60 Euro. Das ist laut Weinmarketing ebenso ein "historischer" Wert.

Positionierung als hochwertiges Nischenprodukt

Grund für den Rückgang der exportierten Menge 2017 um 3,3 Prozent war die kleine Weinernte 2016. Der Exportwert stieg im Vergleich von 2016 zu 2017 aber um 7,4 Prozent. Laut Weinmarketing geht die heimische Positionierung auf, Wein aus Österreich als hochwertiges Nischenprodukt international zu vermarkten. Die Chancen stünden gut, auch heuer wieder "Meilensteine" auf diesem Weg zu erreichen.

Beim Exportwert ist allerdings auch zu berücksichtigen, dass Reexporte nicht-österreichischer Weine in die Statistik miteinfließen.

Kommentare (1)

Kommentieren
schteirischprovessa
0
0
Lesenswert?

Und wieso wird uns Deppn für eine Flasche, die sie beim Heurigen nach Hause mitnehmen

wollen, € 12,00 verrechnet?

Antworten