Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Generatoren

Murkraftwerk: Millionen-Auftrag für die Andritz Hydro

Die Energie Steiermark hat den Auftrag für die Produktion und Montage der Turbinen und den Maschinenpark an die Andritz Hydro vergeben.

© Energie Steiermark
 

Seit Jahresbeginn wird das Murkraftwerk Graz gebaut. Jetzt teilt die Energie Steiermark mit, dass man "nach europaweiter Ausschreibung den Auftrag für die Produktion und Montage der Turbinen und den Maschinenpark an die Andritz Hydro" vergeben habe. Das Auftragsvolumen liege bei einem Volumen von insgesamt zehn Millionen Euro.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

energyman
0
1
Lesenswert?

Selbstlob für die Vernichtung öffentlicher Gelder?

Lieferanten und Auftragnehmer profitieren von jedem noch so schlechten Projekt. Das ist keine Kunst. Allerdings verursachen schlechte Projekte wie das Murkraftwerk einen volkswirtschaftlichen Schaden. Sich damit zu rühmen, dass man öffentliche Gelder falsch investiert, halte ich für bedenklich.

stadtkater
1
7
Lesenswert?

Wann endlich legt die Energie Steiermark

die angeblich existierende Wirtschaftlichkeitsstudie zum Murkraftwerk vor? Und werden hier jetzt schon Aufträge vergeben, obwohl noch immer 50% der Finanzierung nicht gesichert sind?

Grazer1960
1
0
Lesenswert?

Finanzierung versus Investoren

Vielleicht hilfreich: Projektfinanzierung bezieht sich immer auf das Projekt selbst und erfolgt meistens über eine Mischung aus Eigenkapital und Krediten. Wird vom Projektbetreiber gesichert und steht in Wirklichkeit nicht in Frage. Für die ESTAG ist selbst eine alleinige Finanzierung von 87 Millionen überhaupt kein Problem. In der heutigen Zinslandschaft kann man als Unternehmen mit dem Rating der ESTAG für ein Wasserkraftprojekt einen Kredit über 75 Jahre für 1% bis 1,5% bekommen. Sie beziehen sich auf die Diskussion um Investoren. Es ist in der Branche üblich, solche Projekte als Konsortium durchzuführen. Dadurch spreizt man Risiko. Beispiel: ESTAG investiert lieber 4x25 Millionen als 1x 100 Millionen. Das minimiert den Schaden bei einem Totalausfall (z.B. Staumauer bricht etc.) ist aber nur strategisches Risikomanagement und nicht wegen der Finanzierung nötig. Im Klartext, die ESTAG braucht die Investoren nicht wegen der Finanzierung und hat auch keinerlei Zeitdruck. Bei einer Aktiengesellschaft wird es eine Veröffentlichung von Wirtschaftsdaten nicht geben. Kann so gar nicht stattfinden. Wäre einzigartig in der Welt. Wenn ich die Daten bekannt gebe, brauche ich in Zukunft mit Partnern und Zulieferern gar nicht mehr verhandeln, weil die kennen dann ganz genau meine interne Verzinsung und Kostenstruktur etc. Veröffentlichen die Bürger ihre Gehälter und Kredite? Und NEIN, es handelt sich bei ESTAG nicht um Steuergeld.

775fd9168f126e4a656566990c62cabb
0
1
Lesenswert?

von wegen - nicht um steuergeld

Den Kraftwerksbau finanzieren Menschen, die Kunden bei der Energie Steiermark sind. Für das Geldbörserl ist es egal, ob es hohe Steuern, hohe Stromkosten oder hohe Kanalgebühren (wodurch der Zentrale Speicherkanal letztendlich finanziert werden wird) heißt.
"Da kannst nicht viel machen" - aber Stromwechseln kann man schon!

tannenbaum
6
4
Lesenswert?

Interessant wäre einmal eine Studie darüber, wie viel Millionen bzw. Milliarden Tonnen CO2 durch das Wasserkraftwerk Hainburg eingespart worden wäre, und wie viele Lungenkrebstote es dadurch weniger gegeben hätte! Aber das ist den Gegnern einer umweltfreundlichen Energieerzeugung scheinbar egal!

bimsi1
8
6
Lesenswert?

Gibt es etwas gesünderes als sauberes Wasser?

Bin ich froh, dass es in Österreich keine Atomkraftwerke gibt. Sondern das man an ein Kraftwerk mit Wasser denkt. Gibt es etwas gesünderes als Wasser? Noch dazu werden 1800 Arbeitsplätze geschaffen. Gut so.

Hr. Kules
1
8
Lesenswert?

Es ist schon ein Jammer,

das Projekt Hainburg hätte seinerzeit alle Haushalte in Wien versorgen sollen. Die armen Wiener müssen bis heute ohne diesen Strom auskommen. Ach ja - Zwentendorf wurde auch nicht gebaut. Und jetzt wollen auch noch die Grazer ihre Mur zurück!

Aristokritos
6
3
Lesenswert?

Ja, Hr.Kules, die Grazer wollen ihre Mur

zurück, aber in Form eines wertvollen, stadtnahen Naherholungsgebietes und nicht die Fortsetzung der bisherigen "Gstätten" an den Ufern. Und die Grazer werden diese durch das Kraftwerk schöner gewordene Mur auch bekommen, weil sie richtig wählen werden und nicht die ewiggestrigen Grünphantasten.