Wifo-Daten für MaiBeschäftigung liegt erstmals wieder über dem Vorkrisenniveau

Starke Unterschiede je nach Branche. Gastronomie hinkt Niveau von 2019 noch klar hinterher, Gesundheit und Information verzeichnen dagegen klaren Beschäftigungsaufbau.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
© (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Am heimischen Arbeitsmarkt geht es langsam wieder bergauf. Im Mai 2021 ist die Beschäftigung laut Wifo erstmals seit Beginn der Coronapandemie wieder über das Vorkrisenniveau geklettert. Besonders stark wuchsen die Beschäftigtenzahlen im Gesundheitswesen und im Bereich Information/Kommunikation. In stark von der Krise betroffenen Branchen wie Beherbergung und Gastronomie bleibt die Lage dagegen angespannt. Auch die Arbeitslosigkeit liegt nach wie vor über dem Niveau von 2019.

Insgesamt lag die Zahl der aktiv unselbstständig Beschäftigten im Mai 2021 mit 3.736.326 um 0,6 Prozent (plus 20.842) über dem Stand im Mai 2019, geht aus der Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) hervor. Im Vergleich zum Vorjahr 2020 fiel das Plus mit 4,8 Prozent bzw. 170.493 Beschäftigten noch deutlicher aus, allerdings schlägt sich hier natürlich der Effekt aus dem ersten Lockdown 2020 nieder.

Trotz des Gesamtzuwachses in der Beschäftigung sei die Lage am Arbeitsmarkt aber weiter angespannt, so Julia Bock-Schappelwein, Ulrike Huemer und Walter Hyll, die die Studie verfasst haben. Denn nicht in jeder Branche gebe es einen Beschäftigungszuwachs zu sehen.

Welche Branchen am stärksten leiden

Besonders kontaktintensive Sektoren wie Gastronomie oder persönliche Dienstleistungen leiden nach wie vor unter der Krise und können noch nicht an das Vorkrisenniveau anschließen. In der Gastronomie und Beherbergung lag die Beschäftigung im Mai 2021 um 13,4 Prozent unter dem Niveau von 2019. Auch im Bereich Kunst, Unterhaltung und Erholung macht das Beschäftigungsminus zum Vorkrisenjahr noch 6,4 Prozent aus.

Andere Sektoren wie Gesundheits- und Sozialwesen (plus 9,3 Prozent im Vergleich zu Mai 2019) oder Information und Kommunikation (plus 8,5 Prozent) bauten dagegen stark Beschäftigte auf. In diesen Bereichen waren Arbeitskräfte in der Krise stark nachgefragt.

Neben den starken Branchenunterschieden sei auch die weiterhin höhere Arbeitslosenquote kein Anlass zur Euphorie. So befanden sich im heurigen Mai um 14,3 Prozent bzw. 49.223 Personen mehr in Arbeitslosigkeit oder Schulung als im Mai 2019. Auch die Zahl der Langzeitarbeitslosen liegt gegenüber 2019 um 41,8 Prozent im Plus und gegenüber 2020 um 28,6 Prozent höher.

Zuversicht für die Sommermonate

Besonders betroffen von dem coronabedingten Abbau bei den Beschäftigten waren junge Menschen sowie Arbeiterinnen und Arbeiter. Die Jungen seien wegen ihrer kürzeren Betriebszugehörigkeit oft die Ersten, die den Job verlieren und würden am meisten darunter leiden, wenn Unternehmen aufgrund von Unsicherheit bei Neueinstellungen zurückhaltender seien. In der Gruppe der Beschäftigten bis 19 Jahren lag die Beschäftigung im Mai 2021 zwar wieder um 3,4 Prozent über dem Niveau von 2020, aber um 1,8 Prozent unter den Zahlen von Mai 2019.

Auch bei den Arbeitern lag die Beschäftigung nach wie vor um 2,7 Prozent niedriger als im Mai 2019. "Einerseits weil sie in stark beeinträchtigten Bereichen überrepräsentiert sind, etwa in der Beherbergung und Gastronomie, andererseits weil Arbeiterinnen und Arbeiter über einen schwächeren Kündigungsschutz verfügen und seltener in Kurzarbeit geschickt wurden", heißt es in der Studie.

Die steigende Durchimpfungsrate, weitere Lockerungsmaßnahmen sowie die geringen Infektionszahlen, die auch im Sommer niedrig bleiben sollten, machen Hoffnung, dass sich die Beschäftigungsrate in den kommenden Monaten weiter erholt. In Bereichen wie der Stadthotellerie oder im Verkehr (Luftfahrt) dürfte die Dynamik aber weiter gedämpft bleiben.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!