Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Nach neuerlichem RückschlagNach Elektronikkorrektur: Boeing setzt Auslieferung der 737 MAX fort

Mehr als hundert Flugzeuge waren seit Anfang April nach neuerlichem technischen Problem außer Betrieb.

×
Artikel gemerkt

Gemerkte Artikel können Sie jederzeit in Ihrer Leseliste abrufen. Zu Ihrer Leseliste gelangen Sie direkt über die Seiten-Navigation.

Zur Leseliste
Das technische Problem im Cockpit war ein neuer Rückschlag für den einstigen Boeing-Verkaufsschlager 737 Max gewese © AFP
 

Der US-Flugzeugbauer Boeing hat nach Arbeiten an einem Elektronikproblem die Auslieferung des Modells 737 MAX wieder aufgenommen. Das teilte der Konzern gestern mit. Boeing hatte Anfang April ein Elektronikproblem im Cockpit von einigen 737 MAX gemeldet. Dabei ging es um den Erdungsweg "für eine Komponente des elektronischen Antriebssystems".

Betroffen waren bei 16 Fluggesellschaften insgesamt mehr als hundert Maschinen. Sie wurden vorübergehend außer Betrieb genommen sowie zugleich die Auslieferung neuer 737-MAX-Maschinen suspendiert. In der vergangenen Woche erhielt Boeing dann von der US-Luftfahrtbehörde FAA grünes Licht für seinen Reparaturvorschlag für das Elektronikproblem.

Betrieb wieder aufgenommen

Die US-Fluggesellschaften American Airlines und United Airlines nahmen inzwischen wieder den Betrieb jener Maschinen auf, die von dem Elektronikproblem betroffen gewesen waren, wie Unternehmenssprecher am Mittwoch mitteilten.

Das technische Problem im Cockpit war ein neuer Rückschlag für den einstigen Boeing-Verkaufsschlager gewesen, nachdem Ende 2020 ein seit mehr als eineinhalb Jahren geltendes Flugverbot für die 737 MAX aufgehoben worden war. Die weltweite Sperre war im März 2019 nach zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Toten verhängt worden. Für die Katastrophen wurden Probleme bei einem Stabilisierungssystem des Flugzeugs verantwortlich gemacht.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung!
Kommentieren