Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Steirische LeitbetriebeBei Magna Powertrain und Andritz werden Mitarbeiter abgebaut

Auftragsrückgänge durch die Coronakrise: Bei Magna Powertrain fallen knapp über 100 Stellen weg, 50 bis 60 Kündigungen bei der Andritz AG.

© Magna Powertrain
 

Die Coronakrise trifft viele steirische Industriebetriebe sehr stark. Auch bei Magna Powertrain, u. a. mit Standorten in Ilz, Albersdorf sowie Lannach, und bei der Andritz AG stehen Personaleinschnitte bevor.

Kommentare (12)

Kommentieren
beneathome
0
4
Lesenswert?

Keine Nachhaltigkeit

Die modernen Organisationen und Managementsysteme, die vorwiegend für die Finanzmärkte handeln, lassen keine Nachhaltigkeit aufkommen. Leider glänzen nachkommende Führungskräfte vor lauter Oberflächlichkeit, sodass der Niedergang auch für die Zukunft gesichert ist. Das ist leider in allen Branchen der Fall. Diese Entwicklungen laufen praktisch parallel zur Zerstörung der Umwelt und verstärken sich gegenseitig. Das ist nur mehr durch einen Weltkrieg zu stoppen, fürchte ich. Aber die Geschichte zeigt es uns immer wieder.

ReinholdSchurz
9
32
Lesenswert?

Arbeitslosigkeit versus Kurzarbeit

Zuerst war die Gesundheitskrise dann die Wirtschaftskrise und danach siehe Ereignisse aus dem Anfang bis fast Mitte des 20 Jahrhunderts.
Was schreckt da mehr? ein bereits schwacher Virus oder die kommende Perspektivlosigkeit?
Wohin steuert unsere Gesellschaft die Politik im Gesamten gibt keine Richtung mehr vor und handelt weltweit unüberlegt.
Wie erklären wir der nächsten jungen Generation unser jetziges Versagen in allen Ebenen.
Eins weiß ich genau die jetzigen lauten Stimmen müssen sofort verstummen und eine gemeinsame Strategie der Welt muss die Wirtschaft nach vorne reißen sonst kommt der Infarkt 😰🔥

SoundofThunder
11
53
Lesenswert?

😏

Personalanpassungen. Warum sagt ihr nicht gleich Kündigungswelle? Jede Firma die Kurzarbeitgeld vom Staat kassiert und trotzdem Mitarbeiter kündigt sollte dieses Geld zurück zahlen.

scionescio
20
37
Lesenswert?

@Sound: bei Magna war schon lange vor Corona klar, dass es keine Folgeaufträge mehr gibt, weil die Hersteller selbst Überkapazitäten haben und Magna den guten Ruf schon lange verspielt hat und mittlerweile für bescheide Qualität bei hohen Kosten steht ...

... die Kurzarbeit hat eher dieses Managementversagen zugedeckt und den Personalabbau hinausgezögert.
Ohne dramatische Subventionen der öffentlichen Hand funktioniert das Konzept nicht - deshalb wird die Heuschrecke über kurz oder lang ins nächste Land mit großen Subventionen weiterziehen...

Sam125
9
28
Lesenswert?

Scionescio,ja leider ist das so,aber heben sie schon einmal bedacht,dass wir

alle,auf auf die NOCH umweltschädlichere E-MOBILITÄT umsteigen sollen,nochdazu dass diese Autos gar nicht bei uns produziert werden?Hat die falsch gesteuerte "Grüne Welle"überhaupt bedacht, wieviele Arbeitsplätze BEI UNS verloren gehen,wenn der normale Automarkt einbricht?Mein Neffe arbeitet in einem großen Autohaus,doch auch dieses pfeift schon aus dem letzten Loch und jeder bangt um seinen Arbeitsplatz,denn die Leute haben meist Kinder und finanzielle Verpflichtungen!Bitte lasst euch doch nicht die Zukunft unserer jungen Generation für die utopische und falsche E- Mobilität nehmen!Wir hier in ÖSTERREICH brauchen Arbeitsplätze und keine hochgiftigen Lithiums E- Autos,für die in China,ein Kohlekraftwerk nach dem anderen für die Erzeugung der hochgiftigen Batterien aus dem Boden gestampft werden,die für das Weltklima eine Katastrophe sind und man nichteinmal weiß,wo man die alten Lithiumbatterien überhaupt Entsorgen kann!Wie soll das alles noch Enden,denn ohne ARBEIT kein BROT!

Stratusin
5
1
Lesenswert?

Bauen sich Elektroautos von allein?

Oder was wollen sie hier damit suggerieren? Aha, das ist also der Grund warum bei Tesla im deutschen Werk 10.000 Arbeitsplätze entstehen. Wer sich nicht weiter entwickelt verliert. Nur das der Grund wenn Arbeitsplätze verloren gehen. Den Elektroautotrend kann man nicht mehr aufhalten. Und wenn man noch sooft über die böse Batterie schimpft. Entweder man steigt noch rechtzeitig ein, oder der Zug (auch der fährt schon lange elektrisch) ist abgefahren.

scionescio
1
7
Lesenswert?

@Sam125: ich denke, dem einen oder anderen regelmäßigen Forumsleser wird schon aufgefallen sein ...

... dass ich von eAutos mir Akkus als Energiequelle nicht überzeugt bin, weil die mehr Probleme schaffen (zB Sondermüll Akku) als sie vermeintlich lösen (Lokal emmisionsfrei hilft dem Klima genau gar nichts, wenn das ganze CO2 schon bei der Produktion anfällt).

Sam125
1
2
Lesenswert?

Scionescio,danke,dann sind wir zumindest schon zwei,die die E-Mobilität mit

kritischen Augen sehen! Was mich aber sehr wundert ist,ist die Tatsache das gerade Firmen und und die anscheinend ach so kluge und auch reiche Elite unseres Landes, die Vorreiter für die E- Mobilität sind!! Und dann erst die übermächtige Werbung,die für die angeblich ach so GÜNE E- Mobilität gemacht wird,ist schon wirklich gewaltig! Man kann die Leute eigentlich nur immer wieder vor Augen führen,warum sie keine E- Autos kaufen sollen!

scionescio
2
2
Lesenswert?

@Sam125: die Energieversorger sind mit vielen Millionen in Vorleistung gegangen und keiner hat bis dato auch nur einen Euro verdient- und es ist mehr als zweifelhaft, ob sich mit Stromtankstellen überhaupt etwas verdienen lässt ...

... deshalb wird über den Umweg „dumme Politiker machen noch dümmere Gesetze“ versucht, endlich ans große Geld zu kommen- selbst bei einem Euro pro kWh lässt sich noch nichts verdienen... da werden die BEV Fahrer noch große Augen machen!
In der Zwischenzeit finanziert der Steuerzahler und normale Stromkunde diese umweltschädliche Augenauswischerei!

robertrr
28
12
Lesenswert?

Die beste Technologie wird sich am Ende durchsetzen

Das wird die Elektromobilität sein, und nicht Wärmekraftmaschinen wie unsere heutigen Benzin oder Dieselmotoren.

Ich finde man darf sich dem nicht verschließen, denn dann ist man erst recht der Verlierer.

Eine Umstellung von einer zur anderen Technologie geht meist mit einem kurzen Tal der Tränen einher, wenn aber dieses durchlaufen ist, geht es wieder steil nach oben.

Stellen Sie sich vor was passiert, wenn die Leute verstehen, dass E Autos besser sind und ein regelrechter Trend einsetzt. Das werden glorreiche Zeiten für die Autobauer sein. Zumindest, wenn sie sich dem Neuen nicht verwehren und konkurrenzfähige Produkte anbieten können.

Wenn sie jetzt aber am Verbrenner festhalten, nur weil sie das kurze Tal der Tränen nicht durchlaufen wollen, dann wird es keinen Ausweg aus diesem Tal geben!

Meiner Meinung nach ist die Verbrennertechnik im Personennahverkehr tot. Da kann man diskutieren wie man will, das Image ist für immer geschadet.

SoundofThunder
0
1
Lesenswert?

🤔

Die Herstellung (Abbau) und Entsorgung der Akkus verschlingen einfach zu viele Ressourcen. Und solange nicht jeder Autofahrer seinen eigenen Parkplatz mit Ladesäule hat wird das E-Auto sich nicht durchsetzen. Und stellen Sie sich Milliarden E-Autos vor-das ist nicht mehr Umweltschonend. Und der Strom muss auch erst erzeugt werden.Und noch etwas:Man sieht es bei den Parkhäusern an den Bahnhöfen:Dort gibt es nur wenige Ladesäulen. Der Autofahrer hängt sein Auto an und fährt mit dem Zug zur Arbeit. Und sein Auto blockiert den ganzen Tag den Parkplatz.

DergeerderteSteirer
1
9
Lesenswert?

Durchsetzen sollte sich individuell jene Technologie wo sie am besten als Mittel zum Zweck eingesetzt werden kann !

Ob Verbrenner, E-Mobilität, Wasserstofftechnologie usw., die Technologien sollten bzw. müssten so eingesetzt werden wo Bedarf , Gebrauch und zweckdienliche Faktoren am idealsten passen!
Die eine Technologie ist da besser, die andere dort, für die Umwelt ist keine 100% zuträglich, der Spagat sie richtig und effizient einzusetzen um der Umwelt zuträglich bzw. am wenigsten Schaden anzurichten, dort ist der wichtigste Faktor !
Dies sollte eigentlich jedem bewusst werden welcher vorwiegend nur nach dem Imagegehabe handelt !