Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

KW Hornburg diente 107 JahreWietersdorfer straffen Kraftwerkskette

Kraftwerk Hornburg wird heute abgeschaltet. Wietersdorfer optimieren Kraftwerkskette an der Görtschitz um zehn Millionen Euro und steigern grünen Eigenenergieanteil.

Erwin Klinzer im Turbinenraum, will Nachnutzung als Buchbinder-Museum
© Köstinger
 

Das Kraftwerk Hornburg im Görtschitztal, 1913 nach Plänen des Wörthersee-Architekten Franz Baumgartner errichtet, liefert seit Anbeginn Strom für die Wietersdorfer Werke. Nach 107 Jahren wird es heute abgeschaltet. Die Knoch, Kern & Co KG optimiert die Wietersdorfer Kraftwerke von vier auf drei Stufen. Neben dem modernen KW Wieting wird das Kraftwerk am Werksgelände in Wietersdorf erneuert, ebenso das Kraftwerk in Eberstein. Für zehn Millionen Euro wird die Leistung der Kraftwerkskette auf 4240 kW, die grüne Eigenstromleistung um 12 Prozent erhöht. Mit der nachhaltigen Investition in die Zukunft wolle man dem Ziel der Wietersdorfer, CO2-neutral zu werden, näher kommen, erklärte Eigentümervertreterin Christina Fromme-Knoch beim Spatenstich im Vorjahr. Fertigstellung ist Ende 2020 geplant. Eine von drei vorgesehenen Fischaufstiegshilfen ist bereits realisiert. Die Wietersdorfer-Gruppe erzielte 2019 mit 2800 Mitarbeitern 707 Millionen Euro Umsatz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

Liverpudlian88
1
0
Lesenswert?

Ausbauen, erneuern...

Geld ausgeben und in die Firma reinvestieren! Alles schön und gut...
Und trotzdem ist es die gleiche Firma, die Asbest in der Produktion verwendet hat...woran heute noch genügend Menschen im Tal sterben, auch welche, die nicht in Wietersdorf arbeiteten!
Und trotzdem ist es die gleichr Firma, die den HCB Skandal zu verantworten hat! Und sich bis heute nicht wirklich von wer von den Eigentümern „entschuldigt“ hat!
Dieses Image werdet ihr nie mehr los...und ein bitterer Beigeschmack bleibt...