Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Virtuelles FahrzeugRoboterautos und Software: Grazer Forscher in der Pole Position

13. Internationales Symposium des Grazer Kompetenzzentrums "Virtual Vehicle". Simulation bei Fahrzeugen wird künftig noch mehr Komponenten integrieren.

Daniel Watzenig (VIRTUAL VEHICLE / TU Graz), Hans Adlkofer (Vice President Infineon Technologies), Jost Bernasch (Geschäftsführer, VIRTUAL VEHICLE), Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, TU-Rektor Harald Kainz (Aufsichtsratsvorsitzender VIF) und Stefan Rohringer (Infineon Technologies)
Daniel Watzenig (VIRTUAL VEHICLE / TU Graz), Hans Adlkofer (Vice President Infineon Technologies), Jost Bernasch (Geschäftsführer, VIRTUAL VEHICLE), Landesrätin Barbara Eibinger-Miedl, TU-Rektor Harald Kainz (Aufsichtsratsvorsitzender VIF) und Stefan Rohringer (Infineon Technologies) © VIF
 

Österreich-Premiere für das schnellste autonam fahrende Auto der Welt: Das 282 km/h schnelle, computergesteuerte Roborace-Rennauto „Robo-car“ ist das optische Highlight beim diesjährigen Internationalen Symposium des Kompetenzzentrums Virtuelles Fahrzeug Virtual Vehicle in Graz.

Zwischen 0 Uhr und 6 Uhr ist das Erstellen von Kommentaren nicht möglich.
Danke für Ihr Verständnis.

zweigerl
1
0
Lesenswert?

Bizarr

Die Automobilbranche goes bizarrster Technologien: Autonom fahrende Rennautos! Äußerst fraglich, ob die Steiermark, wie die Wirtschaftslandesrätin stereotyp verlautbart, auf DIESE "Zukunft der Mobilität" setzen soll.