Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Winzer fürchten RuinAufschäumender Champagner-Streit im letzten Moment beigelegt

Winzer und Produzenten vereinbaren niedrigere Erntemengen. 230 Millionen Flaschen Champagner werden abgefüllt.

Glasses of champagne with splash
© fotofabrika - stock.adobe.com
 

Kurz vor Erntebeginn ist ein Champagner-Streit in Frankreich beigelegt worden. Winzer und Produzenten einigten sich am Dienstag auf die diesjährige Erntemenge für die Trauben, aus denen der Schaumwein gekeltert wird. Sie legten dafür eine Höchstmenge von 8.000 Kilogramm pro Hektar fest, wie der Winzerverband mitteilte. Das entspricht 230 Millionen Flaschen Champagner.

Wegen des Absatzeinbruchs infolge der Coronakrise hatten die großen Champagner-Produzenten mit Marken wie Veuve Clicquot oder Pommery eine deutliche Reduzierung der Erntemenge verlangt. Die Winzer fürchteten den Ruin. Die nun vereinbarte Menge liegt rund 20 Prozent unter der des Vorjahres.

Der Präsident des Winzerverbands, Maxime Toubard, sprach dennoch von einer "gerechten" Entscheidung. Auch der Vorsitzende des Verbands der Champagnerhäuser, Jean-Marie Barillere, äußerte sich zufrieden. Freuen können sich demnach auch die Champagner-Trinker: Der Jahrgang 2020 verspreche wegen der vielen Sonne "außergewöhnlich" gut zu werden, betonte der Winzerverband.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren