Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Entlastung für GastronomieKoalition senkt Steuer bei Speisen und Getränken - auch Kultur profitiert

Mit 1. Juli sinkt die Mehrwertsteuer auf Speisen und Getränke von 20 auf fünf Prozent. Auch Museen, Kinos, Kulturveranstalter, Verlage müssen nur noch fünf Prozent an den Staat abgeben. Senkung mit Jahresende befristet.

CORONAVIRUS: WIEN -  WIEDEREROeFFNUNG GASTRONOMIE
Nur noch fünf Prozent auf Speisen und Getränke - ob die Senkung an die Kunden weitergegeben wird, ist offen © APA/GEORG HOCHMUTH
 

Die Bundesregierung greift der krisengeschüttelten Gastronomie und der Kulturbranche unter die Arme. Ab 1. Juli wird die Mehrwertsteuer für Speisen und Getränke von 20 Prozent auf fünf Prozent gesenkt. Der Schritt gilt auch für die gesamte Kulturbranche: Kinos, Museen, Theater-, Kleinkunst-, Musik- und andere Veranstalter müssen ab Juli nur noch fünf Prozent an den Staat abliefern. Die Senkung gilt auch für Buchverlage  und den gesamten Publikationsbereich. Die umfangreiche Senkung ist bis Jahresende befristetet, so Finanzminister Gernot Blümel, Tourismusministerin Elisabeth Köstinger und Kulturstaatssekretärin Andrea Mayer, in einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz. Ob die Senkung an die Kunden weitergegeben wird, ist allerdings offen.

Kommentare (79)
Kommentieren
Peterkarl Moscher
5
8
Lesenswert?

scionescio

Nein glaube ich nicht da gebe ich Dir recht wenn eher werden
die Wirte die Preise anheben , so schauts aus !
Erinnere Dich an die Abschaffung der Getränkesteuer,
Preise sind gestiegen, alles ein verlogenes Pack !

notokey
2
10
Lesenswert?

Lustig

Naja, bin zwar nicht in der Gastro tätig, habe aber am Feiertag beim Essen gehen auch noch nie 100 % Feiertagszuschlag bezahlt? Ihr vielleicht? Da gibt es sicher noch andere ähnliche Dinge auch, die nicht weiterverrechnet werden können. Die Handwerker haben Stundenlöhne, glaubt Ihr - rein nur eine "Hausverstandsgeschichte" - dass Ihr mit einem "Schnitzel um 7,50 und einem Bier" vielleicht hauptanteilsmäßig zum Stromverbrauch, Personalkosten, etc. beitragt? Wie gesagt: "Hausverstand" wäre ab und an nicht schlecht im Forum!

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@notokey

Wenn du einen Urlaub buchst, schaust du nur drauf, was das Reisebüro kriegt oder rechnest aus, ob du dir die Gesamtkosten leisten kannst (das solltest sogar bei All Inclusive machen!)?

Genauso muss es ein Wirt machen: er muss die Preise so kalkulieren, dass alle Unkosten gedeckt sind.

Schnitzel und Bier um 7,50 kann sich niemals rechnen. Jeder Wirt, der das so auf der Speisekarte hat kann gleich einmal vorsorglich den Insolvenzantrag zu Hause haben.
Deshalb gibt es das VIELLEICHT einmal als Tagesangebot.

Wenn du allerdings einen Wirt kennst der das so auf der Karte hat: ich wär für einen Tipp zu haben...

scionescio
2
2
Lesenswert?

@notokey: Ich ziehe deinem Hausverstand mein Wirtschaftsstudium vor ...

... aber wenn es dich wirklich interessiert, ist Tante Google dein Freund: Fixkosten, variable Kosten, Mischkalkulation, ... wären gute Startpunkte;-)

Kommentare 76-79 von 79