Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Ministerin KöstingerÖsterreich überlegt Coronatests für Urlauber

Deutschland verlängert die weltweite Reisewarnung bis 14. Juni. Tourismusministerin Elisabeth Köstinger (ÖVP) kalmiert: „Es geht uns um Grenzöffnung im Sommer.“

PK 'AKTUELLES ZUM CORONAVIRUS': KOeSTINGER
© APA/GEORG HOCHMUTH
 

Das Öffnen der Grenzen ist für viele Hotelbetriebe eine Überlebensfrage. Welche Grenzen werden im Sommer offen sein?
ELISABETH KÖSTINGER: Wir halten es für sinnvoll, dass es bei Ländern, die die Ausbreitung des Coronavirus ähnlich gut im Griff haben wie wir, im Sommer zu Grenzöffnungen kommen soll.

Kommentare (43)

Kommentieren
SagServus
0
0
Lesenswert?

Tatsächlich scheint es so zu sein, dass der Erreger erst kurz vor Auftreten der ersten Symptome nachgewiesen werden kann.

Das war ja auch immer das Thema wenn es darum gegangen ist "alle" zu testen und dafür den Lockdown nicht so streng zu machen.

Man hätte dadurch zwar alle erwischt die ohne Symptome erkrankt sind, aber auch eine Menge "false negative" produziert bei denen die zwar bereits infiziert sind, aber den Virus noch nicht nachweisen kann.

Ich habe auch immer gesagt, dass man bei sowas Gefahr läuft die Leute in falscher Sicherheit zu wiegen.

Man bekommt quasi die Bestätigung das man nicht infiziert sei, in Wahrheit aber bereits krank ist und als Überträger fungiert.

SagServus
0
1
Lesenswert?

P.S.:

Im Grunde ist es hier ein abwegen wie schwer man die "false negative" Tests für die Viruseindämmung gewichtet.

hfg
8
5
Lesenswert?

Internationale Bewegungs

Und Reisefreiheit wird es künftig nur mit und für getestete und virusfreie Personen geben. Daher muß man jetzt die Testkapazitäten und Labors mindestens verzehnfachen. Es müssen überall lokal und an den Grenzen, Flughäfen usw. Schnelltests durchgeführt werden. Nur damit wird Tourismus, Kultur, Sport etc. möglich sein. Jede Person muss eine Art Gesundheitsnachweis ähnlich wie Impfpass besitzen um sich international frei bewegen zu können. Da gibts nichts mehr zu überlegen sondern man muss diese Kapazitäten sofort schaffen, damit es Tourismus und Reisen überhaupt ohne Quarantäne gibt. Das Virus ist nicht auszurotten und die Gefahr einer neuerlichen Pandemie mit Lock down und den drastischen Folgen ist viel zu groß.

Mein Graz
0
15
Lesenswert?

@hfg

Wie hier schon öfter geschrieben, dauert ein Test - von der Abnahme bis zum Ergebnis - 24 bis 48 Stunden. Der Labornachweis selbst dauert 4 bis 5 Stunden.
Solange es keine echten Schnelltests gibt ist es illusorisch, für jeden Reisenden einen Test zu verlangen.
Denn wo sollen die Personen auf das Ergebnis warten? An der Grenze im Auto? Im stehenden Zug? Am Flughafen in den Wartezonen?

Ein Gesundheitsnachweis hilft auch nur dann, wenn er aktuell ist. Und das ist er nur so lange die Person keinerlei Kontakte hatte. Sobald man sich wieder unter Menschen bewegt ist der Nachweis nicht mehr gültig.

Was nichts anderes bedeutet, als dass jeder ununterbrochen getestet werden müsste, um ein echtes Ergebnis zu erzielen.

hfg
0
0
Lesenswert?

Das alles kann und muss

Mit einer Optimierung schneller und billiger gemacht werden. Viel mehr Labors und Testmöglichkeiten. Natürlich bleibt auch dann noch ein Restrisiko deshalb sind genaue eventuelle technische Kontaktspeicherungen nötig, damit die Ansteckungskette sofort unterbrochen werden kann. Aber Alternativen gibt es keine - weder für Reisen nich für Urlaube oder größere Veranstaltungen. Wie bereits erwähnt das Virus wird uns vermutlich Jahre bedrohen.

tubaman58
26
6
Lesenswert?

Deutschland hustet,

und alle anderen EU-Länder stehen "Hab-Acht". Die Gefahren bei vernünftigen Verhalten und Einhaltung der vorgeschriebenen Hygienemaßnahmen sind in einigen Ländern überschaubar gering - wie Gott sei Dank auch bei uns im schönen Österreich. Man soll natürlich die Entwicklung der Pandemie immer im Auge behalten und notfalls reagieren aber diese unbegründete Verzögerung der Grenzöffnung zu unseren Nachbarländern bis voraussichtlich mitte Juni ist völlig unnötig und für viele Tourismmusbetriebe nicht nur bei uns tödlich.

Mein Graz
1
23
Lesenswert?

@tubaman58

Was hilft eine Grenzöffnung durch Österreich, wenn im entsprechenden Land der Grenzbalken noch herunten ist?
Das funktioniert nur beidseitig.

Und ob das diese Ministerin schafft ist m.E. sehr fraglich. Eher erscheint mir ihre Aufgabe zu sein, "Neuigkeiten" auszuloten - und ihr Herr und Meister darf dann verkünden, wie gut er war.

tubaman58
0
3
Lesenswert?

Bremse

Ist schon richtig!- aber wer steht den auf der Bremse - nach meiner Wahrnehmung, vielleicht liege ich da falsch, klingen die Signale aus einigen Ländern anders. Doch die EU muss auf einmal Einigkeit zeigen und alle müssen warten bis auch das letzte Land coronafrei ist und der große Bruder seinen Sanktus gibt.

Mein Graz
1
9
Lesenswert?

@tubaman58

Was ich nicht verstehe:
Ständig wird wütend darüber geschimpft, dass die EU alles reglementiert (da wird sogar auf die von den Erzeugern geforderte Gurkenkrümmung hingewiesen), die Staaten sich nach den Wünschen der EU richten müssen.
Und dann wird - wenn es den Leuten genehm ist - die EU gefordert, doch etwas zu tun.

Wie vertragt sich das?

tubaman58
4
2
Lesenswert?

Denkvermögen schärfen

Habe nie behauptet die EU müsse was tun - die liegt ja leider sowieso in ihren letzten Atemzügen - wenn nicht ein Wunder geschieht.

Mein Graz
0
6
Lesenswert?

@tubaman58

Stimmt, sry.
Du hast nur über hustendes Deutschland geschrieben und dass "alle anderen EU-Länder "Hab-Acht" stehen.

Der Fehler in deiner Überlegung ist nur, dass Deutschland derzeit keinerlei Anstalten macht, die Grenzen für Tourismus zu öffnen. Österreich will aber. Also hustet jetzt wohl Österreich, Deutschland will das Hustenzuckerl aber nicht.

tubaman58
1
1
Lesenswert?

Hustenzuckerl

Ist aber kein Grund für uns es mit allen anderen Nachbarländern gleich zu tun - wenn die deutsche Politik nicht will, dann soll's halt im Norden so sein. Übrigens wenn wir unsere Grenzen zu Deutschland öffnen können die deutschen Behörden ihre Bürger nicht am Ausreisen hindern - nur "Reisewarnungen" abgeben.

Mein Graz
0
1
Lesenswert?

@tubaman58

Klar, die Deutschen werden in Scharen nach Österreich kommen, weil die Grenzen offen sind.
Sie bleiben dann halt nicht 3 Wochen sondern nur eine, weil sie beim Nach-Hause-Kommen dann die restlichen 2 Wochen für die Quarantäne brauchen.

SagServus
0
1
Lesenswert?

Übrigens wenn wir unsere Grenzen zu Deutschland öffnen können die deutschen Behörden ihre Bürger nicht am Ausreisen hindern - nur "Reisewarnungen" abgeben.

Eine Grenzöffnung ist nur beiderseitig sinnvoll.

Und selbst wenn Österreich die Grenze einseitig öffnet und Deutschland seine Bürger nicht aufhalten kann auszureisen, wer würde als Deutscher in Österreich Urlaub machen wenn er dann bei der Wiedereinreise nach Deutschland nur Probleme hat und eventuell zusätzlich 14 Tage in Quarantäne muss?

Urlauber wollen nämlich in der Regel auch wieder heim.

tubaman58
0
0
Lesenswert?

Hintergedanken

Stimme zu, dass nur beiderseitige einvernehmliche Lösungen sinnvoll sind - war ja nur ein Gedankenspiel. Wir sollen uns halt nur nicht von der deutschen Politik zu sehr in Geißelhaft nehmen lassen - können auch selbst Entscheidungen treffen.

andy379
3
36
Lesenswert?

Diese Dame ist eine Totale Fehlbesetzung und völlig überfordert

.

satiricus
0
45
Lesenswert?

Jedesmal, wenn ich lese, dass....

..."Ministerin Köstinger überlegt..." beschleicht mich ein ungutes Gefühl.
Und was den Sommertourismus betrifft: "wir sind in sehr guten Gesprächen mit der deutschen Bundesregierung", da fällt mir dann ua. auch die Edtstadler ein. Die war ja auch "in sehr guten Verhandlungen mit Rumänien" wegen des Sonderzuges fürs Pflegepersonal - einzig die Rumänen haben davon nichts gewusst.

Mein Graz
0
25
Lesenswert?

"Nur wenn die Infektionszahlen niedrig sind, haben Tourismus und Reisefreiheit Sinn."

Ganz einfach, mach ma es so wie z.B. Griechenland (6.920 Tests 1 M.pop- Österreich: 27.509).
Keine Tests - keine Infektionen.

Tourismus gesichert.

Kommentare 26-43 von 43