Bitte warten - Ihr Zugang wird eingerichtet.

Mehr als 600.000 AnträgeRun auf Kurzarbeit: Mittel auf fünf Milliarden Euro erhöht

Der Run auf die Kurzarbeit hält in Österreich wegen der Corona-Krise unvermindert an. Die Hilfsgelder müssen erneut erhöht werden.

Themenbild © APA/Barbara Gindl
 

Mittlerweile sind für die Arbeitsplätze von 608.607 Menschen Anträge auf Kurzarbeit gestellt worden, um gut 200.000 mehr als Anfang voriger Woche. Deshalb werden die Mittel für die Kurzarbeits-Unterstützungen ein weiteres Mal aufgestockt, von drei auf fünf Milliarden Euro, erfuhr die APA aus dem Arbeitsministerium.

Bis Freitag sind 53.646 Anträge auf Corona-Kurzarbeit beim Arbeitsmarktservice (AMS) eingelangt. Davon wurden 40.704 als hinreichend befunden, bei den restlichen 12.942 fehlen noch Daten. Allein die 40.704 Anträge sichern 608.607 Jobs ab. Genehmigt wurden bis Freitagabend 20.651 Anträge mit einer Bewilligungssumme von 2,8 Milliarden Euro. Damit ist bereits mehr als die Hälfte der Anträge mit ausreichender Information bewilligt, und die Zahl der Genehmigungen hat sich binnen einer Woche verdreifacht, so das Ministerium. Anfang vergangener Woche wurde das Kurzarbeits-Budget von ein auf drei Milliarden Euro erhöht, erstmals waren die Mittel Ende März von 400 Millionen auf eine Milliarde Euro angehoben worden.

Rückwirkende Antragstellung möglich

"Der Andrang zur Corona-Kurzarbeit zeigt klar, wie wichtig es war, rasch diese Möglichkeit zu schaffen", betonte Arbeitsministerin Christine Aschbacher (ÖVP). Mit den über 20.000 bewilligten Anträgen könne der Einkommensverlust für Hunderttausende Menschen abgefedert werden. Um weiterhin eine geordnete Abwicklung sicherzustellen, sei ab 21. April eine rückwirkende Antragstellung mit 1. April möglich, bisher war dies rückwirkend bis 1. März möglich gewesen.

Der Andrang zur Corona-Kurzarbeit zeigt klar, wie wichtig es war, rasch diese Möglichkeit zu schaffen

Arbeitsministerin Christine Aschbacher

Nach Branchen stammen 23 Prozent der bisherigen Kurzarbeits-Anträge aus dem Handel, 12 Prozent aus Gastgewerbe und Beherbergung und 11 Prozent aus der Bauwirtschaft. 15.524 Anträge kommen aus Wien, 9.279 aus Niederösterreich, 7.429 aus Oberösterreich, 5.696 aus der Steiermark, 5.434 aus Tirol, 3.770 aus Salzburg, 2.091 aus Kärnten und 905 aus dem Burgenland.

Kommentare (10)
Kommentieren
Anndrea
6
5
Lesenswert?

Blümel

400 Millionen, dann 1 Milliarde, dann 3 Milliarden, jetzt 5 Milliarden - ein Politiker mit Weitblick. Man könnte fast glauben er hätte Philosophie studiert.

U0W9REHQC62KZEO7
7
9
Lesenswert?

seid umschlungen, milliarden!

wie aus dem nichts stehen die milliarden, die früher nicht in bruchteilen für kindermedizin oder altenpflege verfügbar waren, jetzt plötzlich für staatlich finanzierten urlaub zur verfügung. das problem dabei ist nur, dass die gelder nicht aus KURZens geldbörserl kommen, der sich als lebens-und wirtschaftsretter feiern lässt, sondern uns bürgern in den folgejahren mit zinsen und zinseszinsen aus der hosentasche gezogen werden.

Trieblhe
2
3
Lesenswert?

@posmotrim

Aber geh, die 100 Milliarden Euro die uns die Faymann Ära gekostet hat, habens doch auch nicht gemerkt, oder?

U0W9REHQC62KZEO7
3
0
Lesenswert?

aber geh, trieblhe

Sie scheinen ja ein lustiger geselle zu sein, nach dem motto "was kostet die welt?" aber dann soll man auch gleich die maastricht-kriterien abschaffen, an die sich ohnedies schon vor "corona" keiner mehr gehalten hat, aus dem unseligen van der leyen-verein austreten, ein paar milliarden flott machen für die, die's dringend brauchen (kinder, alte, forschung, kmu...) und in der voest statt stahl rund im die uhr frisches geld drucken - ich bin dabei!

Trieblhe
0
2
Lesenswert?

Jetzt

haben Sie es verstanden! 👍🏻

U0W9REHQC62KZEO7
2
1
Lesenswert?

vielen dank für die hilfe

ich war in der schule im "b-zug". helfen Sie mir, bitte, noch einmal: sind jetzt eine milliarde 10 oder gar 00 millionen?

altbayer
4
10
Lesenswert?

Werktätige, Kurzarbeiter, etc.

Es wäre interessant:
A)
- wie viel normal Werktätige (also Vollzahler für den Staat)
---------------------------------------------
B)
- wie viele Menschen in Kurzarbeit
- wie viele Arbeitslose
- wie viele Menschen in Mindestsicherung
- wie viele Menschen in Schulung
- wie viele Beamte oder Personen im Staats, Landes,-oder Gemeindedienst

gibt es zur Zeit in Österreich?

Das Verhältnis von A) zu B) wäre interessant?

calcit
9
2
Lesenswert?

Und was wollen sie uns damit sagen?

Gute Menschen - schlechte Menschen? Die Menschen gegeneinander ausspielen.... ja natürlich muss es solche Stichler wie sie auch geben!

altbayer
0
4
Lesenswert?

Nicht Stichelei

Das ist nicht Stichelei, sondern einfach die Realität.

Das Geld werden alle arbeitenden Menschen gemeinschaftlich in den nächsten Jahre zurückzahlen müssen. Es ist ein Kredit für die Arbeitnehmer, mehr nicht!

U0W9REHQC62KZEO7
1
6
Lesenswert?

ich würde damit sagen,

dass gute und schlechte menschen nur von dem gut leben können (das betrifft auch die qualität medizin. versorgung!), was die werktätigen für uns erwirtschaften. das modell der staatlichen allmacht a la ddr oder sowjetunion wollten wir doch nicht - oder ist es für krisenzeiten doch das bessere....?