AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Premiere der 777X Neues Boeing-Modell hebt zum ersten Testflug ab

Technische Probleme verzögerten Entwicklung des Langstreckenfliegers, am Wochenende ist die 777X zum Premierenflug gestartet.

© (c) AP (Ted S. Warren)
 

Der krisengeschüttelte US-Flugzeugbauer Boeing kann nach langer Zeit mal wieder eine positive Nachricht verkünden. Der neue Großraumjet 777X hat am Wochenende seinen eigentlich schon für 2019 geplanten Erstflug erfolgreich absolviert.

Das Flugzeug sei am Wochenende auf dem Flugplatz Paine Field in Everett gestartet und nach drei Stunden und 51 Minuten Flug über dem Bundesstaat auf dem Werksgelände gelandet, teilte Boeing in Seattle mit.

Die zweistrahlige 777X, deren Varianten 777-8 und 777-9 sich in Größe und Reichweite unterscheiden, ist eine Weiterentwicklung der 777-Baureihe. Die ersten Flugzeuge der 777X-Reihe sollen 2021 ausgeliefert werden. Nach aktuellen Angaben stehen 340 Bestellungen in den Büchern. Großkunden sind neben der Lufthansa und Emirates, Qatar Airways, Etihad, die japanische ANA sowie Cathay Pacific, British Airways und Singapore Airlines.

Testflug für neues Modell: Die Boeing 777X

(c) AP (Ted S. Warren)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) AP (Mike Siegel)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) AP (Mike Siegel)
(c) AP (Ted S. Warren)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) AP (Ted S. Warren)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) AP (Mike Siegel)
(c) AP (Mike Siegel)
(c) AP (Mike Siegel)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) AP (Ted S. Warren)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
(c) AP (Ted S. Warren)
(c) APA/AFP/JASON REDMOND (JASON REDMOND)
1/22

Boeing steckt bereits wegen einer anderen Maschine in einer schweren Krise: Seit März gilt ein weltweites Flugverbot für die 737 MAX, nachdem bei zwei Abstürzen von Maschinen dieses Typs in Indonesien und Äthiopien insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen waren. Ermittler vermuten, dass die Unglücke mit einem Stabilisierungssystem zusammenhängen, das bei einem drohenden Strömungsabriss die Flugzeugnase nach unten drückt.

Allerdings machen dem Hersteller noch andere Baustellen zu schaffen: So drosselt der Konzern ab Ende 2020 vorläufig die Produktion seines Großraumjets 787 "Dreamliner". Zudem war die erste 777X-Auslieferung nach technischen Problemen auf Anfang des Jahres 2021 verschoben worden.

Flugverbot könnte demnächst aufgehoben werden

Die US-Luftfahrtbehörde FAA könnte indes noch vor Mitte des Jahres eine Aufhebung des Flugverbots des Typs 737 MAX beschließen. Eine mit dem Wiederzulassungsprozess vertraute Person bestätigte der Nachrichtenagentur AFP, dass die FAA mehreren Fluglinien gegenüber signalisiert habe, dass das Flugverbot in den kommenden Monaten gekippt werden könnte.

Ein FAA-Sprecher bekräftigte, dass es noch keinen Zeitplan für die Wiederzulassung des Flugzeugtyps gebe. Zugleich hob er hervor, dass es seit Dezember Fortschritte im Wiederzulassungsprozess gegeben habe. Die Luftfahrtbehörde sei "zufrieden mit den Fortschritten, die Boeing in den vergangenen Wochen gemacht hat, um wichtige Zwischenziele zu erreichen", sagte der Sprecher.

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren