AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Schon 2020USA: 1000 Milliarden US-Dollar jährliches Defizit

Die Handelskriege des US-Präsidenten werden teuer. Auch das Budgetdefizit der USA steigt auf nie dagewesene Höhen.

US-Präsident Donald Trump
US-Präsident Donald Trump © AP
 

Das US-Haushaltsdefizit wird nach Schätzungen des unabhängigen Budgetbüros des US-Kongresses (CBO) schon im Fiskaljahr 2020 auf über eine Billion US-Dollar steigen. Damit würde das Defizit zwei Jahre früher als bisher erwartet über dieser Marke liegen, hieß es in einem am Mittwoch veröffentlichten Ausblick.

Das CBO ist eine überparteilich Einrichtung des Kongresses, die die Haushaltspolitik analysiert und Schätzungen für die künftige Entwicklung abgibt.

Das Defizit sei angesichts höherer Staatsausgaben schneller gestiegen, hieß es in dem Ausblick. Etwas gedämpft worden sei der Effekt durch die niedrigeren Zinsen. Das Haushaltsdefizit lag zuletzt im Jahr 2012 über dem Niveau von einer Billion Dollar. Ein Haushaltsjahr beginnt in den USA am 1. Oktober des vorherigen Jahres.

Handelskriege kosten Geld

Die von Präsident Donald Trump angezettelten Handelskonflikte werden das Einkommen jedes amerikanischen Haushalts bis 2020 rechnerisch um 580 US-Dollar (523 Euro) verringern, erklärte das CBO. Die US-Wirtschaftsleistung werde wegen der Handelskonflikte um rund 0,3 Prozentpunkte geringer ausfallen.

Nach 2020 werde der negative Effekt abflauen, weil Unternehmen ihre Lieferketten ändern werden.

Trump hat bisher immer betont, dass die Handelskonflikte nur den mit Strafzöllen belegten Ländern - darunter China - schaden würden. Experten befürchten indes, dass die Handelskonflikte zu einem deutlichen Abkühlen der US-Wirtschaft führen könnten.

Sinkende Kaufkraft

Die Wirtschaft leidet nach Ansicht des CBO vor allem aus drei Gründen unter den Handelskonflikten. Zölle verteuerten Produkte, weswegen die Kaufkraft der Bürger sinke. Zudem sorgten die Handelskonflikte für gestiegene Unsicherheit, weswegen Unternehmen Investitionen verschieben oder streichen würden. Wenn Länder US-Strafzölle mit eigenen Zöllen beantworteten, würden US-Exporte gebremst.

Die US-Wirtschaft wächst weiterhin, die Arbeitslosigkeit ist niedrig, doch das Wachstum hat sich zuletzt verlangsamt. Im August hatte die Regierung zusätzliche Strafzölle auf chinesische Importe überraschend auf Dezember verschoben, um das Weihnachtsgeschäft nicht zu belasten. Viele Analysten sahen darin ein Eingeständnis Trumps, dass die Zölle auch der US-Wirtschaft schaden.

 

Diskutieren Sie mit - posten Sie als Erste(r) Ihre Meinung! Kommentieren