AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Nationalratswahl Wie teuer wird der Wahlkampf? ÖVP und SPÖ nennen kein Budget

Die Budgets für die Nationalratswahl stehen weitgehend, ÖVP und SPÖ nennen aber als einzige keine Zahlen.

Wahlplakate aus dem Jahr 2017
Wahlplakate aus dem Jahr 2017 © (c) APA/GEORG HOCHMUTH (GEORG HOCHMUTH)
 

Die anderen Parteien geben an, heuer deutlich unter den gesetzlich erlaubten sieben Millionen Euro bleiben zu wollen. Wobei die nun vorgelegten Rechenschaftsberichte für 2017 zeigen, dass die tatsächlichen Ausgaben Wahljahr oft deutlich höher sind als die offiziellen Wahlkampfkosten.

Die FPÖ gibt an, mit fünf Millionen Euro heuer im Rahmen des Erlaubten bleiben zu wollen. Vor zwei Jahren hatten die Blauen eine "Punktlandung" bei sieben Millionen Euro versprochen, die Grenze mit 10,7 Mio. Euro aber tatsächlich gesprengt. Die NEOS beziffern ihr Wahlbudget heuer mit 2,45 Millionen Euro und die Grünen mit 800.000 von der Bundespartei, zu denen noch Beiträge der Landesorganisationen kommen. Ende Juli soll das endgültige Budget stehen. Die Liste JETZT will mit 300.000 Euro auskommen.

Deutlich weniger Geld zur Verfügung

Damit haben neben der FPÖ insbesondere die Grünen deutlich weniger Geld zur Verfügung als noch vor zwei Jahren, als sie sich trotz ihrer 5,2 Wahlkampf-Millionen aus dem Nationalrat verabschieden mussten.

Zugeknöpft geben sich ÖVP und SPÖ. Zwar hat ÖVP-Chef Sebastian Kurz noch Ende Mai angekündigt, die Kosten schon während des Wahlkampfes transparent offenlegen zu wollen. Konkrete Zahlen nennt sein Sprecher nun aber nicht. Wie auch bei der SPÖ heißt es lediglich, man werde die gesetzlichen Regelungen einhalten. Dies hatten beide Parteien freilich auch 2017 schon versprochen. Die ÖVP hat die Grenze mit 13 Millionen Euro dann fast um das Doppelte überzogen, die SPÖ lag mit 7,4 Millionen Euro knapp darüber.

Kredite über 15 Millionen Euro aufgenommen

Zweifel an der offiziellen Darstellung, wonach die ÖVP 2017 kurz vor der Wahl damit gerechnet hat, die Kostengrenze noch einhalten zu können, hat zuletzt auch die Finanzierung des Wahlkampfs genährt. Die ÖVP hat 2017 nämlich Kredite über 15 Millionen Euro aufgenommen - mehr als alle anderen damaligen Parlamentsparteien zusammen (11,2 Mio. Euro). Allein die Türkise Bundespartei konnte damit im Wahljahr Ausgaben von 27,2 Mio. Euro stemmen - um 20 Mio. Euro mehr als im Nicht-Wahljahr 2015.

Allein 13,6 Mio. Euro hat die Bundes-ÖVP 2017 für Öffentlichkeitsarbeit (also u.a. Inserate und Plakate) ausgegeben, weitere 4,1 Mio. Euro für Veranstaltungen - allen voran für den Wahlkampfauftakt mit 10.000 Parteigängern in der Wiener Stadthalle. Dass die offiziellen Wahlkampfkosten (die ja zusätzlich noch Beiträge von Ländern und Bünden enthalten) dann "nur" 13 Mio. Euro betrugen, liegt daran, dass der Kostendeckel nur für die letzten 82 Tage vor der Wahl gilt.

Startet eine Kampagne vor dem Stichtag, werden die entsprechenden Ausgaben also nicht in die Deckelung eingerechnet. Auch Kosten für die Wahlkampfvorbereitung finden sich nicht zwangsläufig in den offiziellen Wahlkampfkosten. Bekannt ist etwa, dass das Honorar der SPÖ für ihren skandalumwitterten Wahlkampfberater Tal Silberstein vor 2017 vor dem Stichtag angefallen ist und daher nicht Teil des Kostendeckels war. Auch sind die 27,2 Mio. Euro Ausgaben der Bundes-ÖVP 2017 kein Rekordwert: Die SPÖ hat im Wahljahr 2013 28,5 Mio. Euro ausgegeben und die Wahlkampfkostengrenze mit 7,3 Mio. Euro offiziell trotzdem nur minimal überschritten.

Kommentare (4)

Kommentieren
ichbindermeinung
0
3
Lesenswert?

Spendierhosen und keine Rückerstattung

generell alle Spenden und sonst. Einnahmen der Parteien, durch event. Vermögen, von der jährlichen Zahlung der Bürger an die Parteien in voller Höhe abziehen und für diese mutwillig, nicht notwendig gewesene Neuwahl keine Wahl"kampf"kosten rückerstatten, denn die Bürger wurden geschädigt

Antworten
UHBP
9
16
Lesenswert?

Zweifel an der offiziellen Darstellung, wonach die ÖVP 2017 kurz vor der Wahl damit gerechnet hat, die Kostengrenze noch einhalten zu können, hat zuletzt auch die Finanzierung des Wahlkampfs genährt. Die ÖVP hat 2017 nämlich Kredite über 15 Millionen Euro aufgenommen - mehr als alle anderen damaligen Parlamentsparteien zusammen

Das kann Kurz seinen Wählern sicher erklären.
Am Besten durch schweigen.
Das ist für seine Anhänger Erklärung genug.

Antworten
Balrog206
7
5
Lesenswert?

In

Der Überschrift steht auch die Spö , oder hast das zuuuuu fällig überlesen!

Antworten
Geerdeter Steirer
8
6
Lesenswert?

Sind nahezu immer die gleichen ..........

welche mit Mauschlerei,Lug und Trug, Täuschungs - wie Vertuschungsmanöver agieren.
Liabe Leut' durchsichtiger geht's eh nimmer , Augen und Ohren auf und ihr werdet sehen und hören woran ihr seid......

Antworten