AccessControl ac = AccessControl.getAccessControl(request);

Minus 45 ProzentEU will CO2-Ausstoß von Autos stärker reduzieren

Die Autoindustrie hält bereits das Reduktionsziel im Entwurf der EU-Kommission für zu hoch. Die schlechte Infrastruktur behindere den Verkauf von Elektroautos.

© AP
 

EU-Parlamentarier wollen den CO2-Ausstoß von Autoflotten stärker drücken als bisher angedacht. Der Umweltausschuss des EU-Parlaments sprach sich am Montag für eine Reduzierung um 45 Prozent bis 2030 aus. Zudem soll ein Zwischenziel von 20 Prozent bis 2025 festgelegt werden.

Ursprünglich sollten Autos und Lieferwagen nach Plänen der EU-Kommission 30 Prozent weniger Kohlendioxid (CO2) bis 2030 produzieren. Die Autoindustrie hält bereits das Reduktionsziel im Entwurf der EU-Kommission für zu hoch. Die schlechte Infrastruktur behindere den Verkauf von Elektroautos. "Wir können diese Elektroautos den Kunden ja nicht aufdrängen", sagte der Chef des Europäischen Autoverbandes ACEA, Erik Jonnaert.

Der Beschluss des Ausschusses muss im kommenden Monat zunächst vom Parlament abgesegnet werden, bevor die Verhandlungen mit den Mitgliedsstaaten beginnen können. Diese dürften hart werden, da Länder mit einer großen Autoindustrie wie Deutschland, Frankreich oder Italien Dellen beim Wachstum und Arbeitsplatzverluste befürchten.

Kommentare (8)

Kommentieren
ichbindermeinung
3
7
Lesenswert?

die E-Steuer wird demnächst kommen

weiter so und am besten die Förderung für die E-Autos noch weiter anheben (hat das der Steuerzahler grundsätzlich eigentl. genehmigt...) ....desto mehr E-Autos und demgegenüber weniger Steuereinnahmen (Mineralöl, MWSt....) und Vernichtung von hunderttausenden Arbeitsplätzen und noch weniger Steuereinnahmen (Werkstätten, Service, Öl, Ersatzteile und dergleichen) desto schneller wird die umweltfreundliche E-Auto-Steuer eingeführt werden müssen um die Steuerausfälle zu kompensieren....echt clever

Antworten
microfib
3
0
Lesenswert?

Vernichtung von hunderttausenden Arbeitsplätzen

Ganz zu schweigen von den millionen an Arbeitsplätzen, die durch die Entwicklung von Baumaschinen verloren gingen. Bekanntlich haben auch E-Autos Räder, Lager, zig Einzelteile, jede Menge Software und Hardware die natürlich bei E-Autos nicht mehr kaputt geht.....!!!! E-Autos entstehen von selbst, Computerprogramme entstehen von selbst und und und.

Antworten
duerni
4
8
Lesenswert?

Auto Bashing ist envogue......

…. und alle Auto Hersteller werden von Umweltfanatikern und Politikern gezwungen Akku Autos zu bauen. Das ist ein Irrweg und Populismus statt Logik!
Übrigens: Die EU-Parlamentarier sollten endlich den Kreuzfahrtschiffen verbieten Schweröl zu verbrennen!
Natürlich muss der CO2 Ausstoß drastisch reduziert werden - aber mit Wasserstoff und der Brennstoffzelle. Alternative Energie aus Sonne und Wind sind nicht permanent verfügbar und bedürfen Speichertechologien. Dazu bietet sich H2 an. Damit werden Überlandleitungen vermieden und die Tankstellen gibt es - zum Unterschied zu den "Strom-Tanken" - auch schon.

Antworten
paulrandig
0
4
Lesenswert?

duerni

Im Wesentlichen stimme ich da zu. Wenn ich mir allerdings das "Netz" der Wasserstofftankmöglichkeiten ansehe, darf ich doch feststellen, dass E-Ladestationen im Vergleich dichter gesät sind. Und normale Steckdosen gibt's wohl auch recht häufig.
Hier gilt es eindeutig aufzuholen und H2 zuverlässiger verfügbar zu machen.

Antworten
duerni
0
1
Lesenswert?

hallo paulrandig.........

……. richtig was sie sagen. Zur Zeit gibt es aber kaum H2-Autos, ergo keine Notwendigkeit Tanks mit Wasserstoff zu füllen - aber das vorhandene Tankstellennetz ist leicht mit H2-Tanks auszustatten - das meinte ich.

Antworten
scionescio
2
5
Lesenswert?

In Deutschland wird alle 14Tage eine neue Wasserstofftankstelle aufgemacht ...

... weil aber schon viel Geld in die idiotische Erzeugung von umweltschädlichen Akkus investiert wurde, arbeitet eine sehr starke Lobby daran, den relativ sinnbefreiten Stromer mit 500kg Sondermüll in Form von brandgefährlichen Akkus in den Markt zu pressen - die Investitionen müssen sich ja irgendwie wieder bezahlt machen ... auch wenn jedem Fachkundigen mittlerweile längst klar ist, dass Stromer auf Akkubasis immer nur ein kleines Nischenthema bleiben werden und damit kaum was verdient werden kann, weil das Verhältnis von notwendiger Infrastruktur und verkauften Fahrzeugen sehr ungünstig ist!

Antworten
duerni
0
0
Lesenswert?

Ganz langsam werden wir mehr.........

.. die wir da den Unsinn der Stromer anprangern. Es ist verdammt schwer, weil Europas Industrienation "1" eine Chefin hat, die es als Physikerin wissen müsste und trotzdem das Falsche tut.
Vielleicht erprobt sie aber auch nur, wie lange sich "Fake News" aufrecht erhalten lassen*
* für die "Merkelverehrter": Sorry es ist Satire

Antworten
paulrandig
0
0
Lesenswert?

Wieder andererseits...

...müssen wir auch die aktuellen Entwicklungen in der Akkutechnik zumindest zur Kenntnis nehmen:
Immer mehr Material, das besonders in China unter starker Umweltbelastung gewonnen wird, kann durch weniger kritisches ersetzt werden, die Haltbarkeit und die Kapazität werden laufend verbessert, und alles in allem bleibt die Entwicklung nicht stehen.
Ja, H2 ist der leichtere und effizientere Speicher und gehört weiter entwickelt und verbreitet. Wir dürfen in der Argumentation nur nicht veraltetes technisches Wissen verwenden, was Akkus betrifft.

Antworten